DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitsdirektoren warnen Bundesrat vor Gratis-Corona-Tests

Heute Freitag wird der Bundesrat darüber beraten, ob die Kostenpflicht für Coronatests, die ab Oktober gelten soll, gekippt wird. Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati plädiert dafür, dass die Tests kostenpflichtig bleiben. Auch die Gesundheitsvorsteher anderer Kantone pflichten ihm bei.
17.09.2021, 08:1417.09.2021, 08:55
Francesco Benini / ch media

Da die beiden SVP-Bundesräte Guy Parmelin und Ueli Maurer dazu tendieren, nun eine andere Haltung einzunehmen als im August, zeichnet sich ab: Coronatests bleiben gratis.

Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) will, dass die Coronatests ab dem 1. Oktober kostenpflichtig sind.
Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) will, dass die Coronatests ab dem 1. Oktober kostenpflichtig sind.
Bild: sda

Bei den kantonalen Gesundheitsdirektionen kommt dieses sich abzeichnende Umschwenken des Bundesrats nicht gut an. Lukas Engelberger, Basler Regierungsrat (Mitte) und Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), erinnert daran, dass sich in der Konsultationsrunde im August zwei Drittel der Kantone für die Kostenpflicht ausgesprochen hatten. Seither habe keine weitere Konsultation bei den Kantonen stattgefunden.

«Die Kosten für Tests auf das Coronavirus sollten meines Erachtens gleich verrechnet werden wie bei anderen Infektionskrankheiten.»
Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP)

Engelberger wiederholt die Argumente, die der Bundesrat im August vorbrachte: Inzwischen hätten alle Personen, die sich impfen lassen wollten, dies auch tun können. Es sei nicht mehr Aufgabe der Allgemeinheit, die Testkosten für Personen zu übernehmen, die nicht geimpft oder nicht genesen seien.

Regierungsrat Lukas Engelberger (Mitte), Präsident der GDK: Inzwischen hätten alle Personen, die sich impfen lassen wollten, dies auch tun können.
Regierungsrat Lukas Engelberger (Mitte), Präsident der GDK: Inzwischen hätten alle Personen, die sich impfen lassen wollten, dies auch tun können.
Bild: keystone

Aargauer Gesundheitsdirektor will erneute Konsultation der Kantone

Noch deutlicher wird der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP). Er teilt mit: «Die Kosten für Tests auf das Coronavirus sollten meines Erachtens gleich verrechnet werden wie bei anderen Infektionskrankheiten oder medizinischen Tests auch. Der Aargauer Regierungsrat hat im Rahmen der Konsultation am 16. August 2021 der Kostenpflicht zugestimmt. Für einen neuen Entscheid des Bundesrats bedarf es einer neuen Konsultation bei den Kantonen.»

Corona-Test an der Mittelschule Tenero Contra. Werden die Corona-Tests ab dem 1. Oktober kostenplichtig? Geht es nach den kantonalen Gesundheitsbehörden soll es so sein.
Corona-Test an der Mittelschule Tenero Contra. Werden die Corona-Tests ab dem 1. Oktober kostenplichtig? Geht es nach den kantonalen Gesundheitsbehörden soll es so sein.
Bild: keystone

Auch der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) ist dafür, dass die Tests kostenpflichtig bleiben. Er plädiert aber dafür, dass die Kostenpflicht nicht am 1. Oktober, sondern «6 bis 8 Wochen später» eingeführt wird. Damit könnten Personen, die sich nun impfen lassen wollten, die Impfung abschliessen, bevor die Tests etwas kosteten.

Schnegg nimmt damit den Vorschlag der Grünliberalen auf. Sie regen an, dass der Bundesrat an der Kostenpflicht festhält – die Massnahme aber erst ab November und nicht schon im Oktober greifen soll.

Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP): Der Bundesrat soll an der Kostenpflicht festhalten –allerdings erst ab November.
Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP): Der Bundesrat soll an der Kostenpflicht festhalten –allerdings erst ab November.
Bild: keystone

SVP-Urgestein Christoph Blocher ist gegen Gratis-Tests

Auch Altbundesrat Christoph Blocher spricht sich dagegen aus, dass die Coronatests gratis absolviert werden können. «Wer die Freiheit will, muss seine vielen Tests selber bezahlen», sagte er am Donnerstag der NZZ.

Blocher weicht damit von der SVP-Fraktion ab. Sie fordert von den Bundesräten Ueli Maurer und Guy Parmelin, dass sie sich in der Landesregierung für Gratistests einsetzen. Auch die SP, die Mitte und die Grünen sind für Gratistests.

Wie entscheidet der Bundesrat nun? Möglich wäre ein Kompromiss: Die Getesteten übernehmen bald nicht die ganzen Kosten eines Tests, sondern einen Teil davon. Oder: Die Tests werden nicht im Oktober, sondern erst im November kostenpflichtig. Am Freitag wird der Bundesrat darüber beraten, ob die Kostenpflicht für Coronatests, die ab Oktober gelten soll, gekippt wird. Da die beiden SVP-Bundesräte dazu tendieren, nun eine andere Haltung einzunehmen als im August, zeichnet sich ab: Coronatests bleiben gratis. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn «Die Bachelorette» in Zeiten von Corona gedreht werden würde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das zeigt, dass es Spannungen im Bundesrat gibt»

Politologe Daniel Kübler erklärt, was das Kollegialitätsprinzip ist und warum dieses so wichtig ist. Gleichzeitig verweist er darauf, dass dieses bereits früher regelmässig verletzt wurde. Zudem verteidigt er Guy Parmelin, der Ueli Maurer nicht öffentlich kritisieren wollte.

Ueli Maurer hat an einem Anlass in Wald scharfe Kritik am Bundesrat ausgeübt. Als Reaktion darauf unterbreitete die SP dem Gesamtbundesrat einen Fragenkatalog. Sie wollte wissen, wie die Aussagen Maurers mit dem Kollegialitätsprinzip vereinbar seien.

Guy Parmelin wich am Montag den Fragen in der Fragestunde des Nationalrats jedoch aus, wofür die SP dem Bundesrat «Rückgratlosigkeit» vorwarf. Der Politologe Daniel Kübler hat die Angelegenheit für watson eingeschätzt. Kübler ist Professor …

Artikel lesen
Link zum Artikel