Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Mitarbeiterin einer Apotheke in Z

Das Heilmittel Echinaforce wurde im September in rauen Mengen verkauft. Bild: sda

Forscher korrigieren ihre eigene Echinaforce-Studie

Der pflanzliche Wirkstoff Echinacea scheint gegen Coronaviren zu wirken. Dieser Befund des Labors Spiez sorgte für Schlagzeilen. Nun relativieren die Forscher: Ob das Heilmittel beim Menschen wirkt, ist unklar.



Die Nachricht schlug Mitte September ein wie eine Bombe: Das Naturheilmittel Echinaforce der Thurgauer Firma A. Vogel tötet Coronaviren. Zu diesem Schluss kam eine Studie des Labors Spiez. Der Ansturm auf die Apotheken war daraufhin gross. Innert kurzer Zeit war das Medikament an vielen Orten ausverkauft.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

In dem Mediengetöse ging damals jedoch eine wichtige Aussage der Forscher unter. Die Studie sage nichts darüber aus, ob Echinaforce auch bei Menschen gegen Coronaviren wirkt, betonten sie. Nun relativieren sie ihre Studie weiter. Im Fachmagazin «Virology» haben die Autoren eine Korrektur zu ihrer ursprünglichen Studie nachgereicht.

Unklare Wirkung im Menschen

Für die virenabtötende Aktivität brauche es einen direkten Kontakt zwischen Viruspartikeln und der Echinaforce-Lösung. Weil das Mittel oral eingenommen werde, sei unklar, wie wirksam es bei Menschen, also in sogenannten In-vivo-Situationen, sei, schreiben die Autoren. Weiter betonten sie, dass alle Hypothesen über die Wirksamkeit von Echinaforce bei Menschen gegen das Coronavirus theoretischer Natur seien und in klinischen Studien bewiesen werden müssten.

Bereits der Bundesrat hatte die Hoffnungen auf Echinacea als Wundermittel gedämpft. In einer Antwort auf einen Vorstoss der Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher schrieb er, dass die Studie des Labors Spiez in keiner Hinsicht die Wirksamkeit gegen das neue Coronavirus im Menschen beweise. Das Schweizerische Register für klinische Versuche (SNCTP) liste zurzeit auch keine bereits bewilligten klinischen Versuche mit Echinacea-Präparaten bei Covid-19 auf. (rwa/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«NotifyMe»: Die neue App der SwissCovid-Macher gegen Corona

So fährt man im Skigebiet Titlis-Engelberg trotz Corona Ski

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel