wechselnd bewölkt-3°
DE | FR
504
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Natalie Rickli: «Impfgegner müssten auf Spitalbehandlung verzichten»

Natalie Rickli: «Impfgegner müssten eigentlich auf eine Spitalbehandlung verzichten»

01.09.2021, 08:2601.09.2021, 12:49

Die Zürcher SVP-Regierungsrätin Natalie Rickli nimmt die Ungeimpften in die Pflicht. «Wer Impfgegner ist, der müsste eigentlich eine Patientenverfügung ausfüllen, worin er bestätigt, dass er im Fall einer Covid-Erkrankung keine Spital- und Intensivbehandlung will», sagt sie gegenüber dem «Tagesanzeiger». Dies sei keine Forderung, «aber ich sage, das wäre konsequent».

Ansprache der Zuercher Regierungsraetin und Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli vor dem Impfmobil in Gossau (ZH) am Samstag, 21.August 2021. Mit mobilen Impfangeboten fuer Gemeinden und Bildungsinsti ...
Natalie Rickli am 21. August vor dem Impfmobil in Gossau (ZH).Bild: keystone

Für die SVP-Politikerin ist der Weg aus der Pandemie klar: «Impfen, impfen, impfen». Dass dies gerade in der SVP nicht alle gern hören, ist bekannt. Rund die Hälfte der SVP Wählerinnen und Wähler hat sich in Umfragen gegen das Impfen ausgesprochen. Trotzdem hat Rickli die Impfkampagne im Kanton Zürich nach den Ferien noch einmal intensiviert.

Für Gemeinden, Bildungsinstitutionen und Vereine wurden Impfmobile bereitgestellt, das Impfzentrum Triemli öffnet in wenigen Tagen wieder die Tore und ab Mitte September fährt ein Impftram durch die Stadt Zürich.

Rickli spricht sich in dem Interview zudem klar für die Zertifikatspflicht aus: «Man sollte den Geimpften keine weiteren Massnahmen mehr aufzwingen. Das Zertifikat ermöglicht es uns, wieder ein fast normales Leben zu führen.» Ungeimpfte, so Rickli, verlängern die Pandemie. «Ihretwegen haben wir Massnahmen, sie belasten das Gesundheitswesen», so Rickli.

Dass das Gesundheitswesen bereits wieder in Nöte gerät, habe die Gesundheitsdirektorin mit eigenen Augen beobachtet. Die Situation in den Spitälern und insbesondere auf den Intensivstationen bezeichnet Rickli als «angespannt».

Nach den Reiserückkehrern steckten sich die Leute gemäss Rickli bereits wieder vermehrt im Inland an. «Der Anteil der Reisenden ist bei den Neuinfektionen von 50 auf etwa 30 Prozent gesunken».

Und längst sind nicht alle alt und vorerkrankt, wie Rickli selber erleben musste. «Ich war dieser Tage im Kantonsspital Winterthur. Da liegen zwei junge Mütter, 22 und 37 Jahre alt, beide ungeimpft. Es kann auch Junge ohne Vorerkrankungen hart treffen. Das ist ein Problem, das alle angeht.» (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

504 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
01.09.2021 08:40registriert August 2018
Ich bin ja kein bekennender Fan von Frau Rickli. Aber gerade aktuell finde ich, macht sie einen guten Job und das Statement finde ich insofern gut, da dies die für Ungeimpfte klare Konsequenz aufzeigt.
54675
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
01.09.2021 08:32registriert Dezember 2014
Meine Worte, danke Frau Rickli.
548104
Melden
Zum Kommentar
avatar
denkpause
01.09.2021 08:33registriert April 2021
Konsequent.
Und auch noch die Kosten für diejenigen übernehmen, welche man mutwillig ansteckt.
38398
Melden
Zum Kommentar
504
Patrizia Laeri erhebt schwere Vorwürfe gegen SRF-Mitarbeiter
Journalistin Patrizia Laeri erzählt, wie ein SRF-Mitarbeiter sie belästigte. SRF sagt, es habe die Fälle «mit grossem Bedauern zur Kenntnis» genommen. Man habe Laeri ein Dialog-Angebot gemacht.

Ein Artikel im Spiegel erschüttert die Schweizer Medienwelt. Darin erzählt Journalistin Anuschka Roshani, wie sie jahrelang Opfer von Sexismus und Mobbing war. Im Zentrum ihrer Anschuldigung steht Finn Canonica, der 17 Jahre lang Chefredaktor beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – war. Canonica liess über seinen Anwalt ausrichten: «Die Vorwürfe treffen nicht zu und werden vehement bestritten.»

Zur Story