DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/Emily Engkent

Pressekonferenz des BAG verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Die jüngste Pressekonferenz des BAG drehte sich rund um die rasant steigenden Neuinfektionen. Wie die Fallzahlen einzuschätzen sind und welche Szenarien befürchtet werden, erfährst du hier.



Wie entwickeln sich die aktuellen Fall-Zahlen?

Die Corona-Fallzahlen nehmen derzeit rasant zu und dürften in den nächsten Tagen wieder auf über 1000 pro Tag klettern. Die Coronavirus-Neuansteckungen verdoppeln sich somit aktuell jede Woche, und die Reproduktionszahl ist auf 1,44 angestiegen, wie Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung im Bundesamt für Gesundheit (BAG), vor den Medien sagte.

«Diese Woche könnte die Schwelle zu 1000 Fällen überschritten werden.»

Patrick Mathys

Die Inzidenz, die Ansteckungen in den vergangenen 14 Tagen pro 100'000 Einwohnern, stieg auf über 60, wie Mathys am Dienstag in Bern weiter sagte. Dieses Infektionsgeschehen habe aber keine sichtbaren negativen Auswirkungen auf das Schweizer Gesundheitssystem.

Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewaeltigung und internationale Zusammenarbeit, Bundesamt fuer Gesundheit BAG, spricht an einem Point de Presse zur Covid 19 Situation, am Dienstag, 20. Juli 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung im BAG. Bild: keystone

Für die stark gestiegenen Ansteckungszahlen sind demnach hauptsächlich den Altersgruppen der 10- bis 19-Jährigen und noch mehr die 20- bis 29-Jährigen verantwortlich, die die niedrigste Impfrate aufwiesen. Die hochansteckende Delta-Variante macht unterdessen rund 75 Prozent aller Coronavirus-Fälle aus. Immerhin nähmen die Tests zu.

>>> Alle News zu Corona findest du im Liveticker.

Wie sieht's in den Spitälern aus?

Zurzeit ist noch offen, ob sich die hohen Fallzahlen zu einer Überlastung des Gesundheitswesens auswirkt. Diese Frage sei aber die Kerngrösse, sagte Mathys. Das Ziel des Bundesrats sei es, das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen.

«Die Hospitalisierungen bewegen sich weiterhin auf einem sehr tiefen Niveau.»

Patrick Mathys

Die gute Nachricht: Zurzeit seien aber die Hospitalisierungen auf einem niedrigen Niveau, der 7-Tages-Schnitt sei bei 3 bis 4 Spitaleinweisungen. Die Intensivstationen der Spitäler seien zu 70 Prozent ausgelastet, der Anteil der Covid-Patientinnen und -Patienten liege aber bei 3,8 Prozent der verfügbaren Betten.

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Video: watson/Aya Baalbaki

Wie steht es um Öffnungen bzw. Verschärfungen?

Was klar ist: Der Bund ergreift vorerst keine neuen Massnahmen gegen das Coronavirus. Der Bundesrat werde im August wieder Sitzungen abhalten und die Situation beurteilen, sagte Mathys.

Die derzeitige Lage bedürfe einer weiteren Beobachtung und einer «vorsichtigen» Vorgehensweise, sagte Mathys. Ob der wie ursprünglich für gegen Mitte August geplante nächste Öffnungsschritt weiter realistisch ist, dazu nahm Mathys nicht direkt Stellung.

Bei einer allfälligen Verschärfung der Massnahmen muss laut Mathys auch eine Erweiterung des Covid-19-Zertifikats etwa für den Zugang zu Restaurants oder Kinos in Betracht gezogen werden. Im Raum steht seinen Angaben zufolge auch die Frage, ob Tests als Option aus dem Zertifikat entfernt werden sollen. Diese zeigen Infektionen nicht immer an. Letztlich seien das aber politische Entscheide.

Was sind die Befürchtungen?

Die wissenschaftliche Covid-19-Taskforce des Bundes hat angesichts steigender Corona-Fallzahlen und abnehmenden Impftempos vor einer weiteren gravierenden Pandemie-Welle gewarnt. «Wir können nochmals eine Welle erleben, die höher war als im letzten Herbst», sagte Taskforce-Vizepräsidentin Samia Hurst am Dienstag vor den Medien in Bern.

«Wir können nochmals eine Welle erleben, die höher war als im letzten Herbst»

Deshalb müsse das Impfen weiter vorangetrieben werden, sagte Hurst. Im Mai und Juni sei die Schweiz gut unterwegs gewesen mit rückläufigen Fallzahlen und zunehmendem Impftempo. Seit Mitte Juli gehe aber das Impftempo zurück und die Fallzahlen würden sich jede Woche praktisch verdoppeln.

Samia Hurst, Vize Praesidentin National COVID-19 Science Task Force, spricht an einem Point de Presse zur Covid 19 Situation, am Dienstag, 20. Juli 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Samia Hurst, Taskforce-Vizepräsidentin. Bild: keystone

Derzeit seien noch zahlreiche Menschen nicht immun gegen das Virus, erklärte Hurst. Wenn sich ein Grossteil davon in einer neuen Welle infiziere, könne die Zahl der Hospitalisierten und Todesfälle gleich hoch oder höher sein als bei der letzten grossen Infektionswelle im Herbst 2020.

Impfungen würden auch das Risiko für Kinder senken, für die Impfungen noch nicht zugelassen seien, sagte Hurst. Dort seien zwar bei einer Infektion Todesfälle selten, aber es könne auch zu schwerwiegenden Long-Covid-Fällen kommen.

Wie ist die Stimmung in der Bevölkerung?

Michael Hermann, Leiter der Forschungsstelle Sotomo, stellte die Resultate einer durchgeführten Befragung vor.

Ein Vergleich der Situation von Mitte März mit jener Mitte Juni dieses Jahres zeige, dass der Graben weiterbestehe zwischen jenen, die den Behörden grundsätzlich misstrauen, wie es Impf-Skeptiker und Corona-Massnahmen-Skeptiker tun, und jenen, die sich korrekt behandelt und informiert fühlen.

Michael Herrmann, Geschaeftsfuehrer Sotomo, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur aktuellen Situation des Coronavirus, am Dienstag, 13. April 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Michael Herrmann, Politgeograf und Leiter der Forschungsstelle Sotomo. Bild: keystone

Die Impfskeptiker informieren sich laut Umfrage weniger auf amtlichen Kanälen, sondern eher im Internet oder im Umfeld. Auch im Vertrauen zu den Informationen zum Coronavirus ist ein grosser Unterschied zu erkennen: Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, haben weniger Vertrauen in die Bundesräte oder das BAG.

Über die Zeit hinweg erkenne man, dass zu Beginn der Pandemie (März 2020) noch grösseres Vertrauen vorhanden war. Bereits im April 2020 sank das Vertrauen deutlich. Die Diskussion um das Corona-Virus wurde zu dieser Zeit auch immer mehr politisiert. Die Politisierung der Haltung ist seither geblieben, so Hermann:

«Dieser Graben wird die Gesellschaft wahrscheinlich noch länger beschäftigen.»

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Mal zum richtigen Zeitpunkt geknipst – hier kommen unglaublich getimte Fotos

Jeder träumt vom perfekten Foto. Manche machen dafür täglich 1378 Millionen Selfies und finden darunter immer noch nicht das Bild.

Bei anderen geht es aber ganz spontan und – ta-da! – das perfekte Bild entsteht.

Na ja, ganz so spontan vielleicht auch nicht, es benötigt wohl noch etwas Kreativität, um das Umfeld miteinzubeziehen ... Grossartig sind die folgenden Bilder allemal!

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel