DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt es Deltrakron (noch) gar nicht? Wissenschaftler sind sich uneinig

Eine neue Virus-Mutation, welche Merkmale der beiden Varianten Delta und Omikron aufweist? Dies ist nicht unwahrscheinlich. Trotzdem vermuten Experten, dass es sich bei der Entdeckung um einen Fehler in der Laboranalyse handelt.
10.01.2022, 14:3911.01.2022, 06:43

Omikron hat die Delta-Variante des Coronavirus mittlerweile in vielen Ländern verdrängt. Nun sollen sich die beiden Corona-Varianten vermischt haben, wie ein Forschungsteam der Universität Zypern gestern bekannt gab.

Weil das Virus Proteinstrukturen der beiden Varianten Delta und Omikron aufweise, habe man die neue Variante «Deltakron» getauft. Der Covid-19-Stamm wurde gemäss den Behörden bei 25 Fällen identifiziert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der zypriotische Gesundheitsminister Michael Hadjipantela stufte die neue Variante als nicht besorgniserregend ein. Von der WHO wurde die neue Variante noch nicht anerkannt.

Weitere Erkenntnisse gibt es zurzeit noch nicht. Allerdings gibt es starke Zweifel, ob es überhaupt zu dieser Mutation gekommen ist.

Nur eine Verunreinigung im Labor?

Der vermeintliche Nachweis einer Misch-Variante aus Delta geht Experten zufolge wohl eher auf Verunreinigungen während der Analyse zurück. Eine Kombination zwischen Delta und Omikron wäre keine Überraschung, doch die Genome aus Zypern seien vermutlich keine Rekombinationen, sagt Richard Neher von der Universität Basel, Experte für Virusvarianten, der Nachrichtenagentur dpa.

Richard Neher von der Universität Basel, führender Experte für Virusvarianten.
Richard Neher von der Universität Basel, führender Experte für Virusvarianten.Bild: Universität Basel

«Diese Genome sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Artefakte», erläutert Neher weiter. Die Omikron-Mutationen, die hier in einem Zusammenhang mit Delta-Genomsequenzen beobachtet würden, beträfen alle einen DNA-Abschnitt, der bei Delta-Nachweisen oft sehr schwach ausfalle und daher sehr anfällig für Kontamination sei.

Dieselbe Meinung teilt der britische Virologe Tom Peacock. Es sei noch zu früh für eine Omikron-Rekombination, schrieb der Brite auf Twitter. Omikron sei schlicht noch nicht lange genug im Umlauf. Er vermutet, dass es in dem zyprischen Labor zu einer Verunreinigung gekommen sei.

Auch die WHO-Expertin Krutika Kuppalli glaubt, dass die Ergebnisse der Untersuchungen auf eine Laborkontamination zurückzuführen sind. «Omicron und Delta haben keine Super-Variante gebildet,» schrieb sie auf Twitter.

Erste Analysen sollen zeigen, dass es sich um einen technischen Fehler des Labors handelt, twittert Gikas Magiorkinis, ein Mitglied des griechischen Krisenstabes für die Corona-Pandemie.

Zypriotischer Wissenschaftler wehrt sich

Der zypriotische Wissenschaftler Leonidos Kostrikis hält dagegen. Er verteidigt gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg seine Annahme, dass es zu einer Vermischung zwischen Delta und Omikron gekommen sei. Die Sequenzierung sei in mehreren Ländern durchgeführt worden. In Israel seien ebenfalls genetische Merkmale von Deltakron nachgewiesen worden. «Diese Proben widerlegen die Behauptungen, dass Deltakron das Ergebnis eines technischen Fehlers ist», sagt der Biowissenschaftler.

Zudem sei die Mutation häufiger bei Personen aufgetreten, die wegen Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, was die «Kontaminationshypothese» laut Kostrikis ausschliesst. Weitere Einzelheiten zu den Ergebnissen wollen die Wissenschaftler aus Zypern noch diese Woche bekannt geben. (cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TikTok-Ramen-Hacks mit ... Schmelzkäse, Mayo, Zucker ... SERIOUSLY?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Amt entzieht 64-jährigem Iraker zu Unrecht Niederlassung

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung eines heute 64-jährigen Irakers und die Rückstufung in eine jährlich zu verlängernde Aufenthaltsbewilligung durch das Zürcher Migrationsamt war trotz der langandauernden Abhängigkeit von der Sozialhilfe des Mannes unverhältnismässig. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story