DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht alle bekommen ein Zertifikat: Genesene fühlen sich ungerecht behandelt

Sie haben nachweislich Antikörper, bekommen aber ohne Impfung kein Covid-Zertifikat. Viele Leute, die das Virus hatten, hoffen deshalb auf neue Regeln.
24.09.2021, 14:12
Annika Bangerter / ch media

Sie sind frustriert: Genesene, die trotz durchgemachter Coronainfektion kein Zertifikat beantragen können. Nachdem CH Media über einen Mann berichtet hatte, der sich nicht impfen lassen will, weil zwei Antikörpertests bei ihm hohe Werte ergaben, meldeten sich zahlreiche Leserinnen und Leser. Alle sind in der gleichen Situation: Sie sind an Corona erkrankt, machten einen Antikörpertest und zweifeln aufgrund dessen Resultat am Nutzen der Impfung.

Das Zürcher Impftram am Bellevue.
Das Zürcher Impftram am Bellevue.
Bild: keystone

Eine Leserin sagt: «Immer wieder höre ich, dass ich eine Impfgegnerin sei. Das ist mir unangenehm. Ich habe zwei Mal meine Antikörper bestimmen lassen. Wären diese tief, hätte ich kein Problem mit einer Impfung.»

Ähnlich beschreibt es ein Leser: «Auch wenn es sehr selten ist, kann eine Impfung zu ungewünschten körperlichen Reaktionen führen. Solange ich aufgrund der durchgemachten Erkrankung geschützt bin, will ich dieses Risiko nicht eingehen. Ich sehe nicht ein, weshalb ich mich bloss fürs Zertifikat impfen lassen soll.» Beide kritisieren: Genesene werden aktuell benachteiligt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieser Protest dürfte in nächster Zeit zunehmen, wenn bei immer mehr Genesenen das Covid-Zertifikat abläuft. Nach ihrer bestätigten Infektion mittels PCR-Test ist es ein halbes Jahr gültig. Bei Geimpften ist das Zertifikat hingegen ein Jahr lang gültig. Diese Regelung gerät in Kritik. In den vergangenen Monaten sind Studien erschienen, die auf eine längere Immunität der Genesenen verweisen.

Schutz der Genesenen hält länger an als angenommen

Mitte Juli veröffentlichten italienische Wissenschafterinnen und Wissenschafter in der Fachzeitschrift «Nature» ihre Resultate aus der kleinen Gemeinde Vò in Norditalien. Aus dieser stammt das erste offizielle italienische Covid-Todesopfer. Kurz nachdem das Virus in Vò grassierte, riegelten die Behörden den Ort ab.

Ein Forscherteam der Universität Padua reiste an, um die Einwohner zu testen. Dies wiederholten sie im Mai und November 2020. Dabei zeigte sich, dass die meisten Genesenen auch neun Monate nach der Infektion noch Antikörper gegen Sars-CoV-2 aufwiesen. Die Konzentration war nur leicht zurückgegangen.

Ein Forschungsteam um Andreas Radbruch zeigte auf, dass zwar die Antikörper (rot) nach einer Infektion stark abfallen. Dafür speichert der Körper im Knochenmark sogenannte Plasma-Gedächtniszellen (blau), die bei Bedarf erneut Antikörper produzieren.
Ein Forschungsteam um Andreas Radbruch zeigte auf, dass zwar die Antikörper (rot) nach einer Infektion stark abfallen. Dafür speichert der Körper im Knochenmark sogenannte Plasma-Gedächtniszellen (blau), die bei Bedarf erneut Antikörper produzieren.
grafik: ch media

Kurz zuvor fassten Wissenschafter der Charité Berlin ebenfalls in «Nature» neue Forschungsergebnisse zusammen. Ihr Fazit: Genesene weisen mindestens innerhalb des Untersuchungszeitraums von einem Jahr eine stabile Immunität auf. Einer der Autoren war der Immunologe Andreas Radbruch. Gegenüber CH Media hielt er fest:

«Die meisten Genesenen sind höchstwahrscheinlich für viele Jahre geschützt.»

Dies, weil Forschende bei ihnen Plasmazellen im Knochenmarkt fanden, die auch Jahre später noch Antikörper produzieren können. Gegenüber SRF gab das Bundesamt für Gesundheit diese Woche bekannt, dass aufgrund der neuen Studien die Verlängerung der Zertifikate für Genesene geprüft würden.

Die aktuelle Regelung stütze sich auf ältere Daten. «Wir werden sicher in der Schweiz und auch weltweit Anpassungen machen, sobald die Evidenz entsprechend vorhanden ist.»

Antikörpertests sagen nichts über den Schutz aus

Täglich erreichen auch Christoph T. Berger, Immunologe und Leiter der Impfsprechstunde am Universitätsspital Basel, Anrufe von verunsicherten Genesenen. Viele von ihnen wollen wissen, ob sie aufgrund des Resultats ihres Antikörpertests vor einer erneuten Infektion geschützt sind.

Berger muss dann abwinken: «Diese Tests erlauben mit dem aktuellen Wissensstand keine Aussage über den Schutz vor einer Reinfektion. Sie messen weder die Gedächtniszellen noch sagen sie etwas über die Funktion der Antikörper aus – also wie gut oder schlecht diese das Virus bekämpfen.»

Es gebe Menschen, die trotz geringer Anzahl Antikörper kaum Symptome bei einer Sars-Cov-2-Infektion aufweisen – oder umgekehrt solche, die trotz vieler Antikörper einen schweren Verlauf durchmachen. Die Menge der Antikörper besage daher per se nichts. Berger verweist auf die HIV-Forschung: «Dort beobachteten wir, dass zwar Impfungen in Studien getestet wurden, die eine sehr hohe Anzahl von Antikörpern generieren, die dann aber nicht vor Infektionen schützen. Antikörper sind also nicht alles.»

Antikörpertests sind nur bei wenigen Personengruppen sinnvoll

Deren Bestimmung bei Sars-Cov-2 sei einzig bei einigen wenigen Personengruppen sinnvoll – etwa bei schwer immunsupprimierten Menschen oder Organtransplantierten. «Der Test gibt Auskunft, ob ihr Immunsystem auf die Covid-Impfung reagiert hat oder nicht», sagt Berger.

Die meisten dieser Patientinnen und Patienten würden in der Regel nach den beiden Impfungen keine Antikörper aufweisen. Deshalb erhalten sie eine dritte Impfung. «Diese dient dazu, dass sie doch noch eine Immunantwort aufbauen. Sie ist nicht mit einem Booster zu verwechseln», sagt Berger.

Der Antikörpertest reicht jedoch als Nachweis dafür, dass Genesene nur eine Impfung benötigen. Weshalb also nicht auch beim Zertifikat, da inzwischen ein unterschiedlich langer Schutz von Genesenen und Geimpften in Frage gestellt wird?

Seitens des Bundesamts für Gesundheit heisst es dazu: «Neben dem fehlenden Schutzkorrelat ist ein weiterer Grund die fehlende generelle Validierung und Vergleichbarkeit der unterschiedlichen auf dem Markt verfügbaren serologischen Tests, sei es in der Schweiz als auch auf internationaler Ebene.» Auch auf europäischer Ebene würden die Antikörpertests ebenfalls nicht als Nachweis für ein Covid-Zertifikat gelten.

Ein Zertifikat, das einzig in der Schweiz gelten würde, sei aktuell nicht vorgesehen. Das würde zu «zahlreichen Umsetzungsprobleme in Bezug auf die Erstellung und Kontrolle des Zertifikats» führen, schreibt das Bundesamt für Gesundheit. Und hält fest: «Zudem lassen Studien darauf schliessen, dass Genesene durch die zusätzliche Impfung besser vor einer Infektion mit neuen Varianten geschützt werden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel