DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schueler der Mittelschule in Locarno tragen am Montag, 9. November 2020, auch waehrend des Unterrichts Geschichtsmasken zum Schutz vor dem Coronavirus. Die Tessiner Regierung hat das Maskenobligatorium in den Schulen ausgeweitet: Ab dem 9. November muessen Schuelerinnen und Schueler bereits ab der 6. Klasse im Unterricht eine Schutzmaske tragen.(KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Blick in ein Schulzimmer: Noch dauert es für Schweizer Schüler eine Weile bis zu den Weihnachtsferien. Bild: keystone

Deutschland will Schulferien über Weihnachten verlängern – nicht so die Schweiz

In Deutschland beginnen die Schulferien dieses Jahr einige Tage früher, um die Kontakte vor Weihnachten zu reduzieren. Kanzlerin Angela Merkel möchte die Schulen gar fast einen Monat lang schliessen. In der Schweiz winkt die oberste Lehrerin aber ab.

Maja Briner / ch media



Schülerinnen und Schüler in Deutschland können sich dieses Jahr über längere Weihnachtsferien freuen. Fast überall wurde der Ferienbeginn auf den 19. Dezember vorverlegt, das haben Bund und Länder so beschlossen. Das Ziel: Die Kontakte vor den Familientreffen zu reduzieren. Eine Art Vor-Quarantäne also. Und Kanzlerin Angela Merkel würde die Schulen am liebsten für fast einen Monat schliessen.

>>> Alle News zu Corona im Überblick

«Wenn wir vor Weihnachten zu viele Kontakte haben und es anschliessend das letzte Weihnachten mit den Grosseltern war, dann werden wir etwas versäumt haben», sagte Merkel in einem emotionalen Appell am Mittwoch. Man müsse deshalb darüber nachdenken, die Schulen vom 16. Dezember bis 10. Januar zu schliessen. Sollten Ferien nicht möglich sein, sei auf Digitalunterricht umzustellen. Merkel stützt sich bei ihrer Forderung auf Empfehlungen der Wissenschaftsakademie Leopoldina, die über die Festtage zu einem harten Lockdown rät.

In der Schweiz geht der Kanton Zürich einen Schritt in Richtung verlängerte Schulschliessung: Gymnasiasten und Berufsschüler sollen nach den Weihnachtsferien eine Woche lang selbständig zuhause arbeiten. Man habe vor allem auf der Sekundarstufe II jeweils nach den Ferien höhere Fallzahlen gehabt, begründete Zürich die Massnahme. Andere Kantone winken hingegen ab. Es gebe gut funktionierende Schutzkonzepte, argumentiert etwa Basel-Stadt.

Lücken im Schulstoff befürchtet

Widerstand kommt auch von den Lehrpersonen. Die Präsidentin des Lehrerverbands LCH zweifelt, dass eine Verlängerung der Weihnachtsferien oder ein anschliessender einwöchiger Fernunterricht genügend Wirkung zeigen kann. «Aus epidemiologischer Sicht kann ich das nicht beurteilen, aber aus pädagogischer Sicht ist klar: Das wäre nicht gut», sagt Dagmar Rösler.

Dagmar Roesler, Praesidentin des Verbands Lehrerinnen und Lehrer Solothurn und per 01.08.2019 Praesidentin des Schweizer Lehrerverbands, portraitiert in einem Schulklassenzimmer der Schule Franziskanerhof am 22. Mai 2019 in Bellach, Kanton Solothurn. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Dagmar Rösler, Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbands LCH Bild: KEYSTONE

Sie verweist auf die Erfahrungen aus dem Frühling, als die Schulen wochenlang geschlossen blieben. Untersuchungen zeigten, dass die Schere zwischen Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit aufging. Manche lernten gut selbständig, andere bekamen Teile des Schulstoffs nicht mit.

«Eine Verlängerung der Weihnachtsferien in einem Schuljahr, in welchem bereits jetzt das Lernen erschwert ist, macht wenig Sinn.»

Lucius Hartmann, oberster Gymnasiallehrer

Besonders schwierig ist das selbständige Lernen für jüngere Kinder. In der obligatorischen Schule kommt für Rösler eine Verlängerung der Weihnachtsferien daher gar nicht in Frage. Eine einwöchige Fernunterrichtsphase bei Gymnasien und Berufsschulen sei zwar sicher durchführbar, aber auch hier ist Rösler skeptisch: «Nicht alle Jugendliche können sich gleich gut motivieren», gibt sie zu bedenken. Und: Zudem würden die Jugendlichen kaum nur daheimsitzen – aber das müssten sie ja, damit es tatsächlich wie eine Art Quarantäne nach den Feiertagen wäre.

Was den Lehrern Sorgen macht

Auch der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und -lehrer lehnt eine längere Schliessung der Schulen über Weihnachten ab. Er spricht sich grundsätzlich dafür aus, den Präsenzunterricht wenn immer möglich beizubehalten, solange es die epidemiologische Lage ermöglicht und die Gesundheit aller Betroffenen geschützt werden kann. Präsident Lucius Hartmann ergänzt: «Eine Verlängerung der Weihnachtsferien in einem Schuljahr, in welchem bereits jetzt das Lernen erschwert ist, macht wenig Sinn.»

Wegen Corona machen sich Gymnasiallehrpersonen derzeit zum einen Sorgen um die eigene Gesundheit und diejenige der Schüler und Schülerinnen, wie Hartmann sagt.

«Andererseits kommt die Sorge dazu, inwiefern die Schüler und Schülerinnen, die krank oder in Quarantäne waren, dem Unterrichtsstoff noch folgen können.» Da man aus dem letzten Schuljahr noch Lücken schliessen müsse, erhöhe sich der Druck, «den Stoffplan einfach durchzupauken».

Kurzfristige Ausfälle halten Schulen auf Trab

Auch Dagmar Rösler bereit derzeit Sorgen, dass der «Courant normal» an den Schulen noch lange nicht in Sicht zu sein scheint. Immer wieder fehlten Kinder und Jugendliche im Unterricht, weil sie in Quarantäne müssen - manche auch mehrmals. «Natürlich geben ihnen die Lehrpersonen Schulstoff mit nach Hause. Aber das ist nicht das gleiche wie das Lernen in der Schule, wo sie direkt unterstützt werden», sagt die oberste Lehrerin. «Je länger diese Situation andauert, desto mehr befürchten wir, dass bei den Schülern und Schülerinnen Lücken entstehen.»

Bei den Lehrpersonen kommt es wegen Quarantäne und Krankheiten ebenfalls zu Ausfällen, oft muss kurzfristig ein Ersatz gesucht werden. «Jeder Tag kann wieder neue Überraschungen mit Ausfällen und Quarantänesituationen mit sich bringen», sagt Rösler. «Das ist zermürbend.»

Die Weihnachtsferien dürfte die Lehrerinnen und Lehrer gut gebrauchen können – auch wenn sie nicht länger sind als sonst.

Wann beginnen die Weihnachtsferien in der Schweiz?

Das ist je nach Kanton unterschiedlich. In manchen beginnen die Ferien bereits am 19. Dezember, in anderen erst am 24. Dezember. Dafür haben jene Schülerinnen und Schüler, die erst spät in die Weihnachtsferien starten, meist die erste Januarwoche noch frei - während die anderen dann bereits wieder die Schulbank drücken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

So erleben Schüler Tag 1 mit Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles rund um die Zecke – und wie Corona die Infektions-Gefahr noch verstärkt hat

Ab März geht in der Schweiz die grosse Furcht um: Die Zecken sind wieder auf dem Vormarsch. Warum den Blutsaugern der viele Schnee Anfang Jahr genützt hat und wie du dich gegen sie wappnest, erfährst du hier.

Die Osterferien stehen vor der Türe und viele begeben sich Dank der frühlingshaften Temperaturen ins Grüne. Dort lauert jedoch ein fieser Blutsauger, denn es ist wieder Zeckensaison. Doch wann geht diese eigentlich los? Und kann bereits eine Prognose zum Ausmass der Zeckenpopulation gemacht werden? Wir haben einen Experten gefragt.

Herr Tischhauser, wann beginnt in der Schweiz eigentlich die Zeckensaison?Werner Tischhauser: Zecken erwachen aus ihrer Winterstarre, sobald die Temperaturen über 7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel