wechselnd bewölkt-1°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona-Leaks: Interne Prüfung bei Ringier – «Blick» gewann an Publikum

Im Austausch: Bundesrat Alain Berset mit Ringier-CEO Marc Walder.
Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Interne Prüfung bei Ringier – «Blick» gewann «dank Corona an Publikum»

Der Chef des Verlagshauses Ringier, Marc Walder, hat Anfragen für Interviews und TV-Auftritte zu den Corona-Leaks abgelehnt. In einem früher publizierten, nur wenig beachteten Video hatte er noch freimütig über seine Einstellung zur Coronapolitik und der Rolle des «Blicks» gesprochen.
21.01.2023, 09:3621.01.2023, 09:39
Francesco Benini und Patrik Müller / ch media

«Blick»-Herausgeberin Ringier nahm vor einer Woche gegenüber dieser Zeitung nur allgemein Auskunft zu den Corona-Leaks: «Weder die Ringier AG, Tochtergesellschaften, Organe noch Mitarbeitende sind Beschuldigte in diesem Verfahren. Ringier AG kooperiert mit den zuständigen Behörden, unter Wahrung des Quellenschutzes.» Nach der Berichterstattung in der «Schweiz am Wochenende» und nachdem ab Sonntag alle grossen Zeitungen, Onlineportale und SRF das Thema aufgegriffen hatten, schwiegen die Ringier-Medien.

Am Dienstag dann titelte der «Blick» auf seiner Frontseite: «Niemand beeinflusst Blick!» Die Redaktion recherchiere und arbeite unabhängig von Verlag und Konzern. Trotz der pauschalen Zurückweisung der Kritik nimmt man bei Ringier den Fall ernst – und auch die rechtlichen Risiken. Diese wurden in einer internen Prüfung unter Beteiligung von Juristen abgeklärt. Auch das Zustandekommen einzelner Texte zu Corona wurde überprüft.

Ringier-CEO Marc Walder äusserte sich bislang in keinem Medium. Er lehnte Anfragen für Interviews und TV-Auftritte bei SRF und TeleZüri ab. Vor einem Jahr hatte er noch ausführlich Auskunft gegeben zu Corona, der Nähe zur Regierung und der Rolle des «Blicks». Im Januar 2022 äusserte sich Walder in einem bisher nur wenig beachteten Video-Interview des «Communication Summit» gegenüber SRF-Journalist Reto Lipp.

Video-Link für Lauener

Interessant dabei: Den Link zum betreffenden Video, das auf Youtube abrufbar ist, schickte Walder per E-Mail an Peter Lauener, den damaligen Kommunikationschef von Alain Berset, einen Tag nach der Aufschaltung des Videos. «Danke für den Hinweis», bedankte sich Lauener per E-Mail. Um am Tag danach nochmals an Walder zu mailen: «Du hast Argumentation erweitert.»

In dem Video sagt Walder, er sei «sehr stolz» darauf, dass die «Blick»-Gruppe sehr früh für die Mitarbeitenden Massnahmen getroffen habe: «Distanzhalten, Maskentragen, Homeoffice, 3G- und 2G-Regel, Impfen, Boostern». Walder weiter: «Entlang dieser Punkte habe ich auch die Berichterstattung des ‹Blicks› vorbildlich gefunden.» Die firmeninterne Politik stand offenbar im Einklang mit der publizistisch-politischen Haltung der Zeitung.

Von Moderator Lipp gefragt, ob der «Blick» nicht zu regierungstreu berichtet habe, antwortet Walder: «Der ‹Blick› hat die Regierung immer wieder auch hart kritisiert – in der Tendenz aber dafür, dass die Massnahmen in der Schweiz vielleicht nicht schnell genug oder hart genug waren. Die Schweiz war schon ein bisschen eine Insel der Öffnung, verglichen mit anderen Ländern um uns herum.»

«In Zahlen definitiv ein Erfolg»

Walder betont auch, dass der Erfolg der Berichterstattung in Zahlen messbar sei: «In der Coronapandemie hat der ‹Blick› bei den Digital-Nutzern über 40 Prozent zugelegt.» Es sei eine «Genugtuung», dass die Linie des «Blicks» goutiert worden sein. «Es ist in Zahlen definitiv ein Erfolg. Die ‹Blick›-Gruppe hat wahnsinnig an Publikum dazugewonnen.»

Lipp sprach Walder auch auf das Magazin «Interview by Ringier» an, bei dem Berset laut Lipp «Journalist spielt», und fragte, ob es da nicht mehr Distanz brauche. «Das sehe ich komplett anders.» Ein Medienunternehmen von der Grösse Ringiers brauche einen «intensiven Austausch» mit Politikern, aber auch mit Vertretern von Wirtschaft, Kultur und Sport, sagte Walder.

Ringier hat neue Anfragen der «Schweiz am Wochenende» nicht beantwortet. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Fall Berset zeigt: So einfach können Staatsanwälte auf private E-Mails zugreifen
Die Corona-Leaks offenbarten, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann. Die Betroffenen werden teilweise nicht einmal darüber informiert. Das soll sich nun ändern.

Die Corona-Leaks-Affäre rund um Bundesrat Alain Berset, seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener und das Medienhaus Ringier hat bei allen beteiligten Parteien Staub aufgewirbelt. Und auch bezüglich Datenschutz bei E-Mails wirft der Fall Fragen auf – er zeigt nämlich auf, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann und wie machtlos Betroffene demgegenüber sind. Denn grundsätzlich können die Strafverfolgungsbehörden in der Schweiz auf alle Mails auf einheimischen Servern ohne richterliche Genehmigung zugreifen, sofern ein Strafverfahren läuft.

Zur Story