Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Kantone haben seit Tagen gar keine Corona-Fälle mehr

Noch 51 neue Corona-Fälle meldete das BAG heute. Das ist der siebte Tag in Serie unter 60. Und längst nicht alle Kantone sind betroffen – einige haben seit Tagen keine Neuansteckungen mehr gemeldet.



Das Bundesamt für Gesundheit meldete in den letzten 13 Tagen immer unter 100 neue Corona-Fälle in der Schweiz. Heute waren es 51 positiv auf Covid-19 getestete Menschen, die aus den Kantonen gemeldet wurden (Stand 8 Uhr morgens). Mit so einer tiefen Fallzahl ist das Contact Tracing – also das persönliche Nachfragen und Abklären bei neu Infizierten – möglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Schauen wir auf die Kantonsübersicht, zeigt sich, dass alle Kantone ihre Ansteckungskurve brechen konnten. Das gilt auch für die einstigen Hotspots Tessin, Genf und Waadt, die Kantone, die am meisten Fälle pro 10'000 Einwohner verzeichnen.

Daten und Quellen

Die Daten in diesem Artikel sind von «corona-data.ch». Die Website sammelt Daten und Zahlen rund um das Coronavirus und bedient sich dabei direkt von den Kantonen. Darum können die Zahlen von den täglichen BAG-Meldungen abweichen. Stand der Daten ist der 15. Mai, 00.00 Uhr.

Anzahl positiv Getestete pro Kanton:

Bild

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen insgesamt:

  1. Waadt: 5396 Fälle (Zunahme seit dem 5. Mai: +67)
  2. Genf: 5091 Fälle (+142)
  3. Zürich: 3596 Fälle (+87)
  4. Tessin: 3272 Fälle (+33)
  5. Wallis: 1917 Fälle (+24)

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen pro 10'000 Einwohner:

  1. Genf: 102,8 Fälle pro 10'000 Einwohner
  2. Tessin: 92,6
  3. Waadt: 67,61
  4. Wallis: 55,73
  5. Basel-Stadt: 49,91

Auch die Entwicklung der letzten Tage zeigt, dass sich die Situation in den einstigen Hotspot-Kantonen stark beruhigt hat. Die meisten Fälle, die seit dem 10. Mai gemäss corona-data.ch gemeldet wurden, stammen neben dem Kanton Waadt (26) aus Zürich, Aargau (je 18) und Freiburg (17). Das Tessin hat in dieser Zeitspanne nur sieben neue Fälle gemeldet.

Neue Fälle pro Kanton seit dem 10. Mai:

Bild

Kantone mit Sternchen haben die letzten Zahlen am 14. Mai nicht gemeldet. * = letzte Meldung am 13. Mai, ** = letzte Meldung am 12. Mai. quelle: corona-data.ch

Was ebenfalls auffällt: Appenzell Innerrhoden, Jura, Obwalden und Schaffhausen meldeten bereits seit dem 10. Mai keinen neuen Corona-Fall in ihrem Kanton. Schauen wir uns noch den Vergleich an vom 1. bis 5. Mai und 10. bis 14. Mai:

Links: Anzahl Fälle vom 1. bis 5. Mai. Rechts: Anzahl Fälle vom 10. bis 14. Mai.

Am längsten ohne neuen Fall ist dabei der kleinste Kanton, Appenzell Innerrhoden. Am 23. April wurde dort letztmals ein neuer positiver Fall gemeldet. In Obwalden war dies am 4. Mai der Fall, im Kanton Uri am 7. Mai.

In diesen Kantonen wurde seit mehr als zwei Tagen kein neuer Fall mehr gemeldet:

Das Tessin, welches zu Beginn am schwersten von der Pandemie betroffen gewesen war und in dem sich die Lage zwischenzeitlich auch in den Spitälern zugespitzt hatte, verzeichnete in den letzten zehn Tagen im Schnitt täglich noch 3,4 neue Corona-Fälle.

In dieser Statistik lagen vor zehn Tagen einzig die Kantone Waadt und Zürich vor der Sonnenstube. Durch die weitere Abnahme im Tessin hatten da jetzt sechs Kantone im Tagesschnitt mehr Fälle vermeldet (Aargau, Bern, Freiburg, Genf, Waadt und Zürich).

Medizinischem Personal wird eine Blutprobe fuer immunologische Tests bei den Angestellten des Regionalkrankenhauses Lugano Civico (Ospedale Regionale di Lugano) entnommen, um die Exposition gegenueber dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu bestimmen, am Donnerstag, 30. April 2020, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Das Tessin kam zwischenzeitlich an die Grenzen im Gesundheitssystem, die Lage hat sich seither glücklicherweise wieder beruhigt. Bild: TI-PRESS

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zat 16.05.2020 02:13
    Highlight Highlight Einerseits freut es mich, dass es nun wirklich jeden Tag so tiefe Zahlen sind, und zwar nicht nur am Wochenende.
    Andererseits ist mir durch diesen Artikel erst bewusst geworden, wie hoch die Zahlen eigentlich doch noch sind, wenn man mal die neuen Fälle von einer Woche zusammenrechnet.
    Betroffene Leute, wo steckt ihr Euch denn immer noch an? Verhaltet ihr Euch wirklich so sorglos?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.05.2020 19:56
      Highlight Highlight Wenn wir davon ausgehen, dass nur jede 5. Ansteckung erkannt wird, dann sind es eben nicht 50 sondern 250 Fälle pro Tag.
  • Neemoo 15.05.2020 19:49
    Highlight Highlight Lasst die Berner und Zürcher weiter Demos machen und wir haben nächste Woche wieder ein anderes Bild!
    • Jein 16.05.2020 07:43
      Highlight Highlight v.A. bei der grösseren Demo in Bern dürften viele aus anderen Kantonen dabei gewesen sein, also wird sich das auch schön verbreiten
  • HugiHans 15.05.2020 19:31
    Highlight Highlight Und das bedeutet?
    Ah, das weiss noch niemand so genau, da jetzt wöchentlich die Spielregeln anhand der vergangenen Daten geändert werden und wir faktisch der Entwicklung aber immer 5 bis 10 Tage hinterher hinken.
    Das würde ja den Schluss nahe legen, dass Vorsicht weiter hin Trumpf sein sollte, so das einem die Ereignisse nicht wieder überholen.
    • Juliet Bravo 15.05.2020 20:53
      Highlight Highlight Das bedeutet, dass es im Moment ganz gut aussieht. Und teile deinen Schluss, dass wir weiterhin diszipliniert sein sollten und wenn sich die Zahlen nach oben entwickeln evtl. wieder etwas anpassen. Mit dieser Unsicherheit umgehen zu können, ist jetzt das grösste Problem.
  • techiesg 15.05.2020 17:37
    Highlight Highlight Gute Entwicklung. Jetzt weiter Aufpassen und dann kriegen wir das hin.
    Und: geht - immer mit den Sicherheitsgedanken im Kopf - in die lokalen Läden, Restaurants, Hotels usw— unterstützt jetzt unsere Wirtschaft!
    • Jä nu 15.05.2020 22:58
      Highlight Highlight Das würde nur passen, wenn die welche in der Beiz gehen, den doppelten Preis zahlen würden.....da ja max. halb so viele wie zuvor einkehren.....aber eben, Angst ist ein schlechter Begleiter und in Covid-19 Zeiten erst Recht. Wer Angst vor der 2. Welle hat der hat sie wohl auch vor der 3. und 4. usw. Lernten wir endlich mit dem Virus und seinen Folgen zu leben.

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel