DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Pflegerin im Gespraech mit einer Covid-19 Patientin im Kantonsspital Fribourg HFR, am Donnerstag, 12. November 2020 in Fribourg. Angesichts der sanitaeren Lage und der Zunahme der Fallzahlen am Freiburger Spital HFR, hat das kantonale Fuehrungsorgan von der Armee Unterstuetzung fuer die Pflegeteams des HFR angefordert. Am HFR sind rund 50 Sanitaetssoldaten in einer Rotation rund um die Uhr im Einsatz. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Hospitalisierungsrate ist eine der Öffnungsrichtwerte des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Bild: KEYSTONE

Die 5 Öffnungsrichtwerte des BAG und warum einige davon kritisiert werden

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat fünf Richtwerte definiert, auf deren Grundlage am Mittwoch über mögliche Öffnungen diskutiert werden soll. Doch nicht alle sind mit diesen Kriterien zufrieden.



Die Schweiz wartet auf Corona-Lockerungen. Ob wir bald auf Sonnenterrassen dinieren können, hängt von der epidemiologischen Lage ab. Ende März gab der Bundesrat bekannt, welche konkreten Richtwerte für die Beurteilung der pandemischen Lage dabei eine Rolle spielen.

Rausgefallen ist die Positivitätsrate. Weil die Schweiz nun viel offensiver testet, sei dieser Richtwert nicht mehr aussagekräftig, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die ausgeweitete Teststrategie der Schweiz treibt aber nicht nur die Positivitätsrate in die Höhe – sondern auch die Fallzahlen und den R-Wert.

«Mit den Selbsttests haben wir keinen Überblick mehr darüber, wie viele Menschen sich insgesamt testen lassen. Deshalb ist der Prozentsatz der positiven Tests nicht mehr aussagekräftig», sagt Didier Trono. Er ist Leiter der Expertengruppe Diagnostik und Tests der Corona-Taskforce des Bundes.

Martin Bühler, Leiter des Corona-Krisenstabs in Graubünden und Raphael Ben Nescher vom Berner Covid-Krisenstab sehen das ähnlich. «Fallzahlen und R-Wert verlieren durch das Testen an Gehalt», so Nescher gegenüber dem «Sonntagsblick».

Andere Kriterien miteinbeziehen

Soll der Bundesrat folglich nur noch Kriterien zurate ziehen, die über die Auslastung des Gesundheitssystems Auskunft geben? Trono von der Covid-Taskforce sieht das kritisch. «Die Plätze auf den Intensivstationen können als Kriterium herangezogen werden, wenn wir uns in einer Notsituation befinden. Das ist aber aktuell nicht der Fall.» Der Diagnostiker wünscht sich einen qualitativeren Ansatz im Hinblick auf Öffnungsdiskussionen. «Auch Langzeitfolgen wie Long-Covid müssen unbedingt miteinbezogen werden.»

Trono rät von vorschnellen Lockerungen ab. «Die Pandemiebekämpfung ist ein Marathon. Wir befinden uns im Zieleinlauf, brauchen aber noch etwa zwei bis zweieinhalb Monate Geduld, bis genügend Menschen geimpft sind.»

Impfrate der Bevölkerung

Neben den konkreten Richtwerten hat das BAG drei verschiedene Phasen definiert, bei denen auch die Impfrate in der Bevölkerung eine Rolle spielt. In Phase 1 werden Personen aus der Risikogruppe geimpft. Die zweite Phase beginnt, sobald alle impfwilligen Risikopersonen eine Impfung erhalten haben. Sobald die zweite Phase erreicht ist, können die oben aufgeführten fünf Richtwerte höhere Werte aufweisen. In der dritten Phase sind alle impfwilligen Menschen geimpft.

Noch befindet sich die Schweiz in der ersten Phase. Für die zweite Phase müssen die Richtwerte noch genauer definiert werden, schreibt das BAG in einer Mitteilung. Morgen Mittwoch wird der Bundesrat über weitere Lockerungsschritte informieren. Doch der Spielraum ist aufgrund der epidemiologischen Lage begrenzt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coaching gegen Corona-Koller

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Rolle schlechte Zähne bei Corona spielen

Schlechte Zähne sind nicht nur ein ästhetisches Problem – sie können sich auch auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken. Untersuchungen geben nun sogar Hinweise auf einen neuen Risikofaktor für Covid-19.

Schon länger ist bekannt, dass Zahnprobleme ernste Krankheiten auslösen können. Entzündetes Zahnfleisch (Parodontitis) etwa kann im Extremfall den ganzen Körper beeinträchtigen. Breitet sich die Entzündung über den Mundraum hinaus aus, wird das Immunsystem geschwächt und das Risiko für Herzinfarkt, Rheuma und Lungenerkrankungen steigt.

Parodontitis – häufig auch Parodontose genannt – bezeichnet eine bakterielle Entzündung des Zahnfleischs. Durch mangelnde Mundhygiene oder eine falsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel