Schweiz
Coronavirus

Corona: Wenn diese 5 Kriterien erfüllt sind, darf man am 14.April öffnen

Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber die neusten Entscheide des Bundesrates zur Coronavirus-Pandemie, am Mittwoch 31. Maerz 2021, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Alain Berset und seine Bundesratskollegen müssen bald über die nächsten Schritte entscheiden.Bild: keystone

Die Öffnungskriterien des Bundesrats sind nicht erfüllt – und besser wird es kaum

Nach den Öffnungsschritten am 22. März legte der Bundesrat die Richtwerte für mögliche weitere Lockerungen am 14. April fest. Und er gab auch vier Werte bekannt, die erneute Schliessungen zur Folge haben könnten. Wir schauen, wie die Lage aktuell aussieht.
08.04.2021, 16:20
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Bundesrat möchte weitere Öffnungen von der epidemiologischen Situation abhängig machen. Am 14. April wird er über die nächsten Schritte informieren. Als Grundlage für Diskussionen über Öffnungen oder Schliessungen gab er verschiedene Richtwerte bekannt.

Wichtig dabei: Sind die Richtwerte unter-/überschritten, hat dies nicht automatisch Anpassungen zur Folge. Die Angaben dienen als Diskussionsgrundlagen.

Rausgefallen ist dabei im Vergleich zum März die Positivitätsrate, da diese rund um die Ausweitung der Teststrategie an Aussagekraft und Bedeutung verliert. Neu berücksichtigt werden dafür Richtwerte zu Hospitalisationen und Todesfallraten – obwohl diese erst mit mehreren Wochen Verspätung ausschlagen.

Ebenfalls bestimmt hat der Bundesrat vier Richtwerte, welche erneute Verschärfungen von Massnahmen zur Folge haben könnten. Wir haben diese in die entsprechenden Öffnungskriterien integriert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Belegung Intensivstationen

Beginnen wir mit der positiven Nachricht. Der Bundesrat fordert weniger als 250 belegte Intensivpflegebetten schweizweit, die von Patienten mit Covid-19 belegt sein dürfen.

Insgesamt stehen in der Schweiz zurzeit 981 IPS-Betten zur Verfügung. Davon sind aktuell (Stand 7. April) 197 durch Covid-19-Patienten belegt. Der vorgegebene Zielwert wird also deutlich unterschritten und das Kriterium wäre somit erfüllt.

Verschärfungskriterium in der Phase 1:
Im 3-Phasen-Modell befinden wir uns aktuell in der 1. Phase. Der Bundesrat hat hierfür Richtwerte bekannt gegeben, welche zu Verschärfungen von Massnahmen führen könnten, wenn wir sie überschreiten. In Bezug auf die Auslastung der Intensivstationen liegt dieser Wert bei 300 durch Covid-19-Patienten belegte Betten. Wir befinden uns da deutlich drunter.

R-Wert

Die durchschnittliche Reproduktionszahl der letzten 7 Tage muss für eine Öffnung unter 1 liegen. Jede infizierte Person soll also weniger als eine weitere Person anstecken.

Seit Mitte Dezember bewegte sich der R-Wert in der Schweiz knapp unter 1. Mitte Februar stieg er dann wieder über die kritische Marke. Die aktuellsten Berechnungen für den 26. März belaufen sich auf rund 1,05 – damit wäre eine Öffnung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Verschärfungskriterium in der Phase 1:
Steigt der R-Wert über 1,15, muss über Verschärfungen diskutiert werden. Hier liegen wir momentan einigermassen deutlich unter dem Grenzwert.

14-Tage-Inzidenz

Als weiteres Kriterium fordert der Bundesrat eine tiefere 14-Tage-Inzidenz als beim letzten Öffnungschritt am 22. März, wo diese bei rund 230 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner lag.

Die weiterhin steigenden Fallzahlen lassen vermuten, dass die 14-Tage-Inzidenz in den nächsten Tagen nicht sinken wird. Da mit Nachmeldungen zu rechnen ist, nimmt die Inzidenz auf der Grafik unten am Ende deutlich ab.

Mitentscheidend wird auch sein, welchen Tag der Bundesrat als Stichtag bestimmt. Blicken wir heute fünf Tage zurück (womit viele Nachmeldungen berücksichtigt wären), liegt der Wert bei knapp 290 – somit wäre dieses Kriterium aktuell nicht erfüllt.

Verschärfungskriterium in der Phase 1:
Steigt die 7-Tages-Inzidenz auf über 350, wird es kritisch. Wir liegen relativ deutlich tiefer.

7-Tage-Inzidenz der Hospitalisationen

Eines der beiden neuen Kriterien ist die Anzahl Spitaleinweisungen von Covid-Patienten. Diese soll unter dem Wert vom 22. März liegen. Damals hatten wir eine 7-Tages-Inzidenz von 4,31 (Wert kann sich noch leicht verändern).

Aktuell liegen wir da mit 3,26 Fällen deutlich unter dem Wert. Allerdings kommt es auch hier noch zu Nachmeldungen, weshalb es wenig Sinn ergibt, sich die aktuellsten Daten anzuschauen. Vor fünf Tagen lag der Wert bei 5,08 – also über dem Grenzwert. Der Punkt ist also nicht erfüllt.

Verschärfungskriterium in der Phase 1:
Steigen die Hospitalisierungen im 7-Tages-Schnitt auf über 80, muss über Verschärfungen diskutiert werden. Aktuell befinden wir uns bei rund 50 – also deutlich unter dem Wert.

7-Tage-Inzidenz der Todesfälle

Beim letzten Punkt geht es um die Todesfälle der letzten sieben Tage. Auch hier wird verglichen mit dem Wert vom 22. März, dem letzten Öffnungsschritt. Damals lag die 7-Tage-Inzidenz bei 0,64.

Heute stehen wir bei 0,58 und damit unter dieser Grenze. Doch auch hier gilt: Nachmeldungen werden den Wert noch verändern. Und dieser wird eher nach oben gehen. Darum auch hier der Blick fünf Tage zurück. Da standen wir bei 0,73 – also nicht erreicht.

Prognose

Am 14. April wird der Bundesrat über die nächsten Schritte entscheiden.

Da aktuell die Fallzahlen leicht steigen, ist auch damit zu rechnen, dass Hospitalisationen und Todesfälle in den nächsten Tagen und Wochen eher zunehmen. Die Wirkungen der Impfungen auf diese Zahlen sind noch nicht aussagekräftig.

Daher werden die Richtwerte in der Tendenz eher noch leicht ansteigen. Doch wie erwähnt: Die Richtwerte lösen keinen Automatismus aus. Sie dienen als Diskussionsgrundlage.

Wie der Bundesrat am 19. März entschied, verfolgen wir aktuell ein 3-Phasen-Modell. Die Richtwerte sollen so mit zunehmendem Impfstand der Bevölkerung gelockert werden. Wir befinden uns weiterhin in der Phase 1, in welcher alle impfwilligen Personen aus Risikogruppen vollständig geimpft werden müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
Seit einem Jahr dominiert die Corona-Pandemie das öffentliche und private Leben in der Schweiz. Ein Rückblick in 14 Zitaten.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jetzt kommen die Selbsttests in die Apotheken. Wir zeigen dir, wie's geht!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bivio
08.04.2021 16:43registriert März 2018
Die Behörden müssen eindeutig flexibler und pragmatischer agieren. Man beharrt viel zu sehr auf den altgebackenen Rezepten, welche nur bedingt etwas bringen.
Man könnte die 2. Impfung, welche man zurückbehält bereits verimpfen. Mehrere Studien haben gezeigt, dasss dieses Vorgehen besser ist, als der sture 2 Phasen Impfplan (u.A. Swissnoso).
Ebenfalls fände ich es ok, wenn man die freien Impftermine halt an andere Leute vergibt als stur auf die designierte Impfgruppe zu warten.
Es müssten halt ein paar riskantere Entscheide gefällt werden. Nur eine Pandemie löst man nicht ohne Risiko.
38468
Melden
Zum Kommentar
avatar
aglaf
08.04.2021 18:41registriert März 2019
"... in welcher alle impfwilligen Personen aus Risikogruppen vollständig geimpft werden müssen."

Genau da liegt der Hund begraben. Zumindest im Kt. ZH lassen sich offenbar nicht genug Impfwillige aus Risikogruppen finden, wenn sogar Nathalie Rickli einen Aufruf machen muss, und Pushmeldungen via SwissAlert verschickt werden. Derweil gibt es sicher genug Impfwillige aus der mobilen Restbevölkerung, die gerne alles täten, um einen Schritt in die Normalität gehen zu können. Öffnet impfzentren endlich für alle!
2126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wiesler
08.04.2021 16:55registriert August 2019
Mein Blick in die Kristallkugel.. Es bleibt beim Status quo bis mitte Mai.
12719
Melden
Zum Kommentar
150
Gesundheitsdirektoren bekräftigen Nein zu Krankenkassen-Initiativen

Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnnen und -direktoren (GDK) hat an ihrer Jahrestagung in Schaffhausen ihr Nein zur Prämien- und Kostenbremse-Initiative bekräftigt. Chancen sieht sie in der Förderung der integrierten Versorgung und damit in der Vernetzung und Koordination.

Zur Story