bedeckt
DE | FR
46
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus auf dem Spielplatz: Das müssen Schweizer Eltern jetzt wissen

17.03.2020, Berlin: Ein Spielplatz in Kreuzberg ist menschenleer. Im Kampf gegen das Coronavirus planen Bund und Länder massive Einschränkungen im Alltagsleben. So sollen auch Spielplätze geschlossen  ...
Bild: dpa

Darf mein Kind noch auf den Spielplatz? Oder mit anderen Kindern spielen?

07.04.2020, 14:05

Viele Eltern sind verunsichert. Dürfen sich Kinder weiterhin mit anderen Kindern treffen und auf den Spielplatz gehen?

Die Verunsicherung ist berechtigt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat darauf verzichtet, explizite Regeln für Familien mit Kindern zu formulieren – hat dafür aber Empfehlungen formuliert. Grundsätzlich gilt auch für Familien mit Kindern:

«Bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nur noch aus dem Haus, wenn es zwingend erforderlich ist.»

Unter zwingend erforderlich versteht das BAG:

  • Das Einkaufen von Lebensmitteln.
  • Der Besuch bei der Ärztin.
  • Das Aufsuchen einer Apotheke.
  • Anderen Personen Hilfe leisten.
  • Zur Arbeit gehen, sofern Home Office nicht möglich ist.

Mit Kindern ins Freie gehen fällt nicht in diese Liste – aber allen Eltern ist klar, dass es ohne frische Luft für den Nachwuchs nicht geht. Spaziergänge mit den Kindern im Wald sind wie Joggen oder Radfahren weiterhin erlaubt. Die entsprechenden Social-Distancing-Regeln müssen dabei eingehalten werden.

Die heikle Spielplatzfrage

Das BAG hält fest:

«Treffen von mehr als fünf Personen sind in der Öffentlichkeit verboten. Damit sind öffentliche Plätze, Spazierwege oder Parkanlagen gemeint. Treffen sich fünf oder weniger als fünf Personen, müssen sie eine Distanz von mehr als zwei Metern einhalten. Wer sich nicht daran hält, wird mit einer Busse bestraft.»

Von dieser Regel theoretisch ausgenommen sind Kinder. Aber nur «theoretisch», denn die Empfehlungen des Bundes sind eindeutig:

  1. Es ist wichtig, dass Gruppen von Kindern in Parks oder anderen Orten möglichst vermieden werden.
  2. Als Richtgrösse können etwa Treffen, die in kleineren Gruppen (bis zirka 5 Kinder) stattfinden, gelten.
  3. Noch wichtiger ist, dass sich Eltern und andere Erwachsene nicht in Gruppen treffen, während ihre Kinder spielen.

Sofern sie nicht geschlossen wurden, ist das Benützen von Spielplätzen also weiterhin erlaubt. Es ist aber ratsam, die Kleingruppenempfehlung des Bundes einzuhalten. Spielen bereits fünf oder mehr Kinder auf einem Spielplatz, sollte deshalb darauf verzichtet werden.

Des Weiteren gilt anzumerken, dass diverse Fachkräfte empfehlen, dass sich Kinder – wenn immer möglich – immer in derselben Gruppe treffen sollen.

(tog)

«Bitte bleibt zuhause!» – Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Schweizweit 4500 bis 5500 Zivilschützer täglich im Einsatz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dragonlord
07.04.2020 14:38registriert Juli 2016
Würde mein Schulkind gar nicht mehr rausgehen dürfen, wäre das eine massive psychische Belastung.
Es darf nur vor dem Haus mit nur 2 anderen Kindern (Geschwister) aus der direkten Nachbarschaft spielen, mit denen sie vorher schon täglich Kontakt hatte, bzw. mit denen es auch in die selbe Klasse geht. Deren Eltern kennen wir auch persönlich.
Wir sind der Meinung, das dies vertretbar ist, da wir als Eltern selbst zuhause bleiben und keinen Kontakt mit den Kindern haben. Die Kinder dürfen sich zudem nicht umarmen oder Essen austauschen und müssen andere Personen meiden, was hier prima klappt.
21146
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lebenundlebenlassen
07.04.2020 14:55registriert März 2019
Was mir auffällt, und dies ist in keinster Weise diskrimimierend oder rassistisch gemeint, ist, dass vorallem ausländische Bürger sicht oft in grösseren Gruppen auch mit Kindern, Draussen treffen. Wie wird diese Zielgruppe darüber aufgeklärt und informiert. Wir kann man diese informell erreichen, wenn sie, wahrscheinlich nicht unsere "regionalen" Medien konsumieren? Ich denke hier müsste irgendwie noch sensibilisierter und bewusster aufgeklärt werden.

Ich weiss auch schweizer Senioren gehen immernoch unnötigerweise Einkaufen. Es gibt immer unbelerbare..
9817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stinkstiefel
07.04.2020 15:10registriert Juni 2015
Auf eure im Text erläuterte Antwort müsste die Titelfrage "Soll...?" lauten.

Auf die Frage "Darf...?" ist die Antwort zweifellos JA. Auch die eindringlichste Empfehlung des BAG ist nicht das selbe wie eine rechtlich verbindliche und polizeilich durchsetzbare Verordnung.

Insofern, Stand heute:
JA, man darf auf den Spielplatz, wenn die Gruppe 5 Personen nicht überschreitet und der Abstand von 2m gewahrt bleibt. Vorbehaltlich natürlich, der/die Verwaltende des Spielplatzes schliesst ihn nicht von sich aus.
6915
Melden
Zum Kommentar
46
Knall im Ständerat: Auf Vorlage zu Prämienverbilligungen wurde nicht eingetreten

Der Ständerat ist am MIttwoch nicht auf den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates zur Prämienentlastungsinitiative der SP eingetreten. Die kleine Kammer stimmte einem Nichteintretensantrag von Benedikt Würth (Mitte/SG) mit 22 zu 20 Stimmen zu.

Zur Story