Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 11. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Alain Berset an der Pressekonferenz von Mittwoch in Bern. Bild: keystone

Hast du die Corona-PK des Bundes verpasst? Das Wichtigste in 5 Punkten

Gesundheitsminister Alain Berset stellte sich heute den Fragen der Medienschaffenden. Das waren die wichtigsten Erkenntnisse.



Keine weiteren Massnahmen geplant

Die epidemiologische Lage bleibe auf hohem Niveau angespannt, sagte Gesundheitsminister Berset am Mittwoch vor den Bundeshausmedien. Die Herausforderung für das Gesundheitswesen, insbesondere die Spitäler, bleibe hoch. Manche Einrichtungen seien am Limit. Der Anstieg der Zahlen verlangsame sich aber.

Die Reproduktionsrate müsse deutlich unter 1 sinken, bevor die Lage sich entspannen könne. «Momentan sind wir etwa bei eins, hundert Personen stecken hundert Personen an», sagte Berset. Er habe den Eindruck, dass die Entwicklung der letzten Tage «ermutigend» sei, «viel mehr aber nicht». Weitere Massnahmen seien derzeit aber nicht geplant, so der Gesundheitsminister.

Berset: «Im Moment sind keine weiteren Massnahmen geplant.» Video: SRF

Bundesrat erhöht Kredit für Impfstoff

Der Bundesrat hat den Kredit für die Beschaffung eines Covid-19-Impfstoffs um 100 auf 400 Millionen Franken erhöht, wie Berset bekannt gab.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Betrag stamme aus bereits bewilligten Covid-19-Krediten, die im Armeebudget eingestellt seien, sagte Berset. Noch könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, welche Unternehmen beziehungsweise welche Impfstoffe sich am Ende durchsetzen und der Schweizer Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden könnten.

Bund setzt auf mehrere Hersteller

Beim Impfstoff setzt der Bundesrat auf verschiedene Hersteller. Eine «verbindliche Reservierung» gebe es mit dem deutschen Unternehmen Biontech und dem Pharmakonzern Pfizer, sagte Berset. Diese haben kürzlich mitgeteilt, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz biete.

«Der Impfstoff wirkt sehr vielversprechend.»

Alain Berset zum Impfstoff von Biontech und Pfizer.

Mit zwei weiteren Herstellern hat der Bund bereits Verträge abgeschlossen. Im August sicherte sich die Schweiz 4,5 Millionen Impfdosen von Moderna. Mitte Oktober kam ein Vertrag mit dem Pharmakonzern Astrazeneca hinzu für die Lieferung von bis zu 5,3 Millionen Dosen.

Hinzu kommt die Teilnahme an der internationalen Covax-Initiative, ein globales Einkaufsprogramm, um Covid-19-Impfstoffe für bis zu 20 Prozent der Bevölkerung zu beschaffen. Dies würde gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) «im Idealfall» bis zu 3,2 Millionen zusätzlichen Impfdosen gleichkommen.

Zudem sicherte sich der Bund im Sommer ein Immunotherapeutikum von Molecular Partners für die Behandlung von Covid-19-Infekten. Das Medikament könnte in gewissen Fällen auch prophylaktisch zum Schutz vor einer Infektion verabreicht werden, schreibt das BAG.

Erste Impfungen wohl in erster Hälfte 2021

Wann ein Impfstoff zur Verfügung steht, könne heute noch nicht gesagt werden, betonte Berset. Er hoffe sehr, dass dies nächstes Jahr der Fall sein werde. Das BAG geht indes davon aus, dass im ersten Halbjahr 2021 erste Impfungen in der Schweiz durchgeführt werden könnten.

Der Bundesrat beobachte die Entwicklung der Impfstoffe sehr genau. Logistisch werde das sehr herausfordernd werden. Zum Beispiel müssten solche Impfstoffe bei sehr, sehr tiefen Temperaturen gelagert werden. Zudem brauche es für eine Impfung mehrere Dosen, sagte Berset.

Kein Impfzwang

«Eine Impfpflicht ist nicht vorgesehen»

Alain Berset

Es werde keinen Impfzwang geben, versicherte Berset. Das BAG geht davon aus, dass Risikogruppen geimpft würden, wie es an der Medienkonferenz hiess. Jeder müsse selber entscheiden können, so der Bundesrat. (cma/sda)

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel