Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coronavirus, Restaurant

Wie gross die Infektionsgefahr in einem Restaurant ist, ist schwer zu sagen. Einige Studie geben Hinweise. Bild: shutterstock

Corona: Ist die Ansteckungsgefahr in Restaurants grösser als vermutet?

In einigen Kantonen bleiben die Restaurants und Kneipen geschlossen. Wie gross ist das Risiko tatsächlich, sich in einer gastronomischen Einrichtung zu infizieren?

Melanie Weiner / t-online



Ein Artikel von

T-Online

US-Wissenschaftler haben kürzlich anhand eines Computermodells herausgefunden, dass ein Grossteil der Infektionen aller Wahrscheinlichkeit nach an sogenannten «Superspreader»-Orten wie Restaurants und Cafés passiert. Sie analysierten, wo Menschen den Tag über hingehen, wie lange sie jeweils bleiben und wie viele andere Menschen am selben Ort sind.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Das Ergebnis: Es fanden überall dort die meisten Infektionen statt, wo sich mehrere Menschen in geschlossenen Räumen über längere Zeit aufhielten. Das trifft vor allem auf die Gastronomie zu. Es wird gemeinsam gegessen und ausserdem beim Verzehr von Speisen und Getränken keine Maske getragen. Etwas geringer dürfte das Risiko einer Ansteckung jedoch bei Lokalitäten im Freien sein.

Doch genaue Zahlen zu Infektionen in Restaurants und Bars liegen bislang nicht vor. Im Gegenteil: Nach Informationen des Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist bei ungefähr 40 Prozent aller Personen, die in der Schweiz positiv auf das Coronavirus getestet wurden, nicht bekannt, wo und bei wem sie sich angesteckt haben.

Video-Simulation zeigt, wo die Virusgefahr lauert

Video: watson/nfr

Wie häufig sind Corona-Infektionen in Restaurants?

Über die Rolle der Restaurants in der Pandemie weiss man also noch wenig. Dennoch gab es in Deutschland nachweislich Infektionsfälle: Im Frühjahr wurde ein Fall in Leer im Ostfriesland in Niedersachsen bekannt. Bei einer Feier in einem Restaurant infizierten sich dort dreissig Gäste. Im Juli wurde bekannt, dass nach einem Abend in einem Restaurant in Berlin-Mitte mindestens zehn Gäste positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Die Datenlage zur Ansteckungsgefahr in Restaurants ist sehr dünn. Erste Studien deuten aber darauf hin, dass Zusammenkünfte in gastronomischen Einrichtungen zu Corona-Ausbrüchen führen könnten.

Studie aus Grossbritannien zeigt Zusammenhang

Neue Forschungsergebnisse aus Grossbritannien zeigen, dass Restaurantbesuche im Sommer direkt ein Sechstel der neuen Corona-Fälle verursacht haben könnten. Mit dem Konzept «Eat out to help out» («Auswärts essen, um zu helfen») wollte die britische Regierung die Wirte unterstützen, die bei der Zwangsschliessung im Frühjahr grosse Verluste eingefahren hatten. Das Programm sah vor, dass den Teilnehmenden die Hälfte der Kosten für Essen und alkoholfreie Getränke erstattet wurde.

Die Massnahme half der Wirtschaft – und liess die Infektionszahlen wieder ansteigen. Laut Forschern der University of Warwick stiegen die Infektionen eine Woche nach dem Start des Programms lokal und flachten in den zwei Wochen nach dessen Ende wieder ab. Einer groben Kalkulation zufolge sei die Massnahme für acht bis 17 Prozent der neuen Infektionscluster in dieser Zeit verantwortlich, heisst es in der vorveröffentlichten Studie. 

Neue RKI-Studie zu Infektionsrisiko in Kneipen und Restaurants

Dass das Thema zunehmend auch in Deutschland in den Blick rückt, zeigt auch eine aktuelle Untersuchung des Robert Koch-Instituts: Anfang November ist die sogenannte «CoViRiS»-Studie gestartet, die bis zum Frühjahr 2021 vorrangig klären soll, wie hoch das Corona-Risiko in Kneipen und Restaurants ist.

Die Forscher wollen unter anderem Antworten liefern auf die Fragen, ob es einen Unterschied macht, ob man sich mit Freunden drinnen oder draussen trifft und bei welchen Veranstaltungen ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht und bei welchen nicht.

Bis die Daten dazu vorliegen, bleibt es weiterhin schwierig, die Ansteckungsgefahr in Restaurants, Bars und Kneipen zu bewerten.

Mit Material der Nachrichtenagentur dpa.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das empfiehlt die Science Task Force

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Intensivbetten in der Schweiz voll»: Eine Meldung geht um die Welt – so steht es wirklich

«In der Schweiz sind alle Intensivbetten voll». Diese Meldung sorgte gestern weltweit für Schlagzeilen. Was steckt dahinter?

Diese Meldung ging gestern um die Welt. «Switzerland's intensive care beds are full», titelte die renommierte New York Times. Und auch auf der «Spiegel»-Homepage war an prominenter Stelle zu lesen: «In der Schweiz sind alle Intensivbetten belegt».

Grund für die weltweite Aufregung war die Medienmitteilung der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin SGI. Sie meldete am Dienstag, dass die «zertifizierten und anerkannten Intensivbetten» vollständig ausgelastet sind. Dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel