DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emily Baumgartner, left, and Luke Finley, second from left, join friends from their church group in a birthday toast to one of the members, upper right, during their weekly

In New York geht es an der Upper West Side bereits wieder feucht-fröhlich zu und her. Bild: keystone

Was das Covid-Zertifikat für unseren Ausgang bedeutet

Grüne und orange Ampeln im Ausgang: Club- und Barbetreiber sind vom Covid-Zertifikat noch nicht vollends überzeugt. Es stellen sich Fragen zur Praktikabilität.



Bis im Juli will der Bundesrat ein Covid-Zertifikat ausarbeiten. Geimpfte, Genesene oder Getestete können sich damit ausweisen und Zutritt zu Orten erhalten, die während der Pandemie geschlossen oder nur unter strengen Schutzmassnahmen zugänglich waren. Davon betroffen sind insbesondere die Betreiber von Clubs, Bars und Restaurants.

Für Alexander Bücheli, Sprecher der Schweizer Bar- und Clubkommission ist der Entscheid ein erstes positives Signal nach Monaten der Perspektivlosigkeit. «Damit wird uns ein Instrument in die Hand gegeben, mit dem wir zumindest im Ansatz zu einem Normalbetrieb zurückkehren können.» Doch noch seien zu viele Fragen offen, als dass sich ein konkretes Szenario abzeichnet.

«Ich rechne damit, dass zumindest am Anfang zwanzig bis dreissig Prozent der Gäste nicht bereit sein werden, sich mit einem Zertifikat auszuweisen.»

Alexander Bücheli, Schweizer Bar- und Clubkommission

Clubs zum Beispiel gehören zu dem vom Bundesrat definierten «roten Bereich». Wollen sie öffnen, dürfen nur Personen hineingelassen werden, die ein Covid-Zertifikat vorweisen können. Der Vorteil ist dann, dass drinnen keine Schutzkonzepte eingehalten werden müssen. Doch was ist, wenn eine Person vor einem Event positiv getestet wird, das Ticket aber schon gekauft hat? «Wer haftet dann? Solche Fragen sind noch völlig ungeklärt», sagt Bücheli.

Sowieso werde sich zeigen müssen, wie gross die gesellschaftliche Akzeptanz für diese Zertifikate ausfallen werde. «Ich rechne damit, dass zumindest am Anfang zwanzig bis dreissig Prozent der Gäste nicht bereit sein werden, sich mit einem Zertifikat auszuweisen.» Nicht alle wollten sich impfen. Und gerade junge Leute hätten nicht das Geld, sich vor jeder Partynacht testen zu lassen. Darum fordert Bücheli mit der Bar- und Clubkommission einen niederschwelligen Zugang zu Tests.

Für Bars ist das Zertifikat für den Einlass kein Muss. Der Bund will es den Gastronomen überlassen, ob sie ein solches von ihren Gästen verlangen wollen oder nicht. Wenn nicht, gelten Schutzbestimmungen wie das Tragen von Masken, Abstand und eine Kapazitätsbeschränkung bei der Zahl der Gäste. Bücheli findet diese Freiwilligkeit gut. «Ich könnte mir vorstellen, dass eine Bar so unter der Woche den Betrieb mit herkömmlichen Schutzmassnahmen laufen lässt und am Wochenende, wenn mehr Andrang ist, einen Nachweis des Zertifikats verlangt.» Doch auch hier hänge es davon ab, wie praktikabel und wie einfach in der Handhabung die Covid-Zertifizierung sei, so Bücheli.

«Es gibt viele Leute, die sich nicht impfen lassen wollen. Und die werden dann ausgesperrt.»

Dirk Hany, Betreiber der «Bar am Wasser»

Dirk Hany, der in Zürich die «Bar am Wasser» betreibt, hat ein ambivalentes Gefühl bei der Idee mit dem Covid-Zertifikat. Einerseits sieht er darin eine Möglichkeit, dass die Clubbetriebe wieder geöffnet werden, die Mitarbeiter wieder zurückkommen und das Partyvolk wieder die Nächte durchtanzen kann, ohne Abstand und ohne Maske. Auf der anderen Seite warnt er vor einer Zweiklassengesellschaft. «Es gibt viele Leute, die sich nicht impfen lassen wollen. Und die werden dann ausgesperrt.»

Er sei in der glücklichen Lage, dass in seiner Bar die Sitzplätze so oder so einen genügend grossen Abstand hätten. Er werde in seinem Betrieb vorerst also nicht auf ein Zertifikat bestehen. «Aber wenn sich herausstellt, dass wir finanzielle Probleme bekommen, weil wir nur mit einer Beschränkung öffnen können, muss ich eine Lösung mit dem Zertifikat in Betracht ziehen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel