klar-6°
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus in der Schweiz: «Unwahrscheinlich, dass es keine Tote gibt»

Daniel Koch und das BAG informieren am Mittwoch zum Coronavirus
Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten, Hans-Peter Lenz, Leiter Krisenmanagementzentrum, und Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit, informierten am Mittwoch die Presse.Bild: BAG

Coronavirus: «Es ist unwahrscheinlich, dass es in der Schweiz keine Todesfälle geben wird»

04.03.2020, 14:3405.03.2020, 08:17

Das Bundesamt für Gesundheit hat am Mittwochnachmittag zur Lage in der Schweiz informiert. Man habe mittlerweile 54 bestätigte Fälle und 39 Fälle, die in einem ersten Schritt positiv getestet wurden. Die erste Zahl bezieht sich also auf die vom Referenzlabor in Genf bestätigten Fälle. Aus den Kantonen sind mehr Fälle gemeldet. Laut Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG, stünden in der Schweiz über 300 Personen unter Quarantäne.

Die Ergebnisse in 200 Verdachtsfällen sind noch offen. Man habe bis heute 2300 Patienten negativ getestet. In vielen Fällen habe es sich um eine herkömmliche Grippe gehandelt. Hans-Peter Lenz, Leiter Krisenmanagementzentrum des EDAs, sagt an der Pressekonferenz: «Es sind uns keine Fälle von Schweizern im Ausland bekannt, die am Coronavirus erkrankt sind.»

Die internationale Lage

Weltweit sind heute über 100'000 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Es gab bislang über 3000 Todesfälle, einen Grossteil davon in China. Es sind mindestens 80 Länder betroffen. Die Todesrate steigt bei älteren Personen ab 65 Jahren stark an. Bei jungen und gesunden Menschen verläuft die Krankheit in den allermeisten Fällen ohne weitere Probleme.

Auch in der Schweiz ist es bisher noch zu keinem Todesfall gekommen. «Der Krankheitsverlauf ist bislang in den allermeisten Fällen milde», sagt Koch an der Pressekonferenz. Der erste Patient in der Schweiz – ein 70-jähriger Tessiner – hat den Spital bereits wieder verlassen können. Trotzdem sagt Koch: «Es ist unwahrscheinlich, dass wir in der Schweiz keine Todesfälle haben werden.»

Helpline und medizinisches Personal stossen an ihre Grenzen

Ausserdem stosse man bei der Information zum Coronavirus an seine Grenzen. Alleine am Dienstag seien auf der Helpline des Bundes 2000 Anrufe eingegangen. Weitere 200 Anrufe wurden von Ärzten aus der ganzen Schweiz getätigt. Die Informationswebsite des Bundes wurde seit ihrer Einrichtung über 3,7 Millionen Mal geklickt.

Man habe genug medizinische Ressourcen für den Moment. Doch Koch warnt: «Wir haben nicht unbeschränkt Ressourcen, um unbeschränkt zu testen.» Und weiter: «Wenn die Fallzahlen weiterhin steigen, und davon ist auszugehen, können wir das heutige Regime nicht aufrechterhalten.» Zur Zeit könne man etwa 1000 Personen täglich auf das Coronavirus testen.

Material und die medizinisches Personalfotografiert in der COVID-Triage waehrend einer Pressekonferenz ueber den Coronavirus (COVID-19) und die Massnahmen, welche die Insel Gruppe ergriffen hat, am Fr ...
In der Schweiz können täglich etwa 1000 Personen auf das Coronavirus getestet werden.Bild: KEYSTONE

Einige Kantone haben bereits damit begonnen, Corona-Patienten zu Hause zu isolieren und dort zu behandeln. So sollen die Plätze in den Spitälern frei bleiben, damit schwere Fälle besser und schneller behandelt werden können. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mamasita
04.03.2020 17:51registriert Januar 2019
Die Meinungen ob die Massnahmen angemessen, übertrieben oder zu lasch sind, gehen derzeit wohl bei keinem Thema mehr auseinander... Alle Parteien kommen mit ihren eigenen Experten wobei natürlich alle immer recht haben, da sie ja Experten sind. Ich persönlich mach mir nicht so gedanken, da ich den Virus wohl problemlos überstehen würde. Trotzdem achte auch ich mehr auf Hygiene, aber vorallem aus Respekt ggü. all denen, die gesundheitlich anfälliger sind, also der Virus schwerwiegendere Folgen als bei mir hat. Akzeptieren wir doch einfach, dass hier alle anders reagieren.
1805
Melden
Zum Kommentar
avatar
Julien Marchand
05.03.2020 00:02registriert März 2014
Der Titel hätte auch heissen können: «Der Krankheitsverlauf ist bislang in den allermeisten Fällen milde». Aber ihr habt euch für mehr Drama im Titel entschieden...
368
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meierli
04.03.2020 18:45registriert November 2019
Die WHO hat erst am Vortag die Quote der Mortalität mit 3.4% nach oben korrigiert. Von 100 Infizierten Patienten werden der Statistik nach 3-4 Personen sterben. Die Schweiz steht bei hundert Fällen. Logisch wird es hier Tote geben. Fakten können hart sein.
2913
Melden
Zum Kommentar
59
Wir haben 1 Frage: Lieber warm und grusig oder kalt und schön?

Nach einem trüben, aber warmen Januar sehen auch die Unterländer wieder die Sonne. Doch sie hat ihren Preis: Es ist bitterkalt. Ist der Preis zu hoch? Darüber wird in der Redaktion gestritten.

Zur Story