DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mulmig zu Mute»: Bernerin berichtet von Massenandrang am Jungfraujoch

21.08.2020, 14:2021.08.2020, 14:49

Viele Schweizerinnen und Schweizer verbringen die Sommerferien wegen der Corona-Pandemie derzeit im eigenen Land. Ein beliebtes Reiseziel ist das Jungfraujoch. Wo sonst ausländische Touristen von Grindelwald auf die Scheidegg und bis auf 3454 Meter über Meer fahren, ist es diesen Sommer die Schweizer Bevölkerung. Und das in Massen.

Das zeigt ein Video, publiziert vom Instagram-Account aha_original. Darauf zu sehen sind sehr viele Menschen, die sich auf dem Perron der Jungfraubahnen drängen. Zwar tragen die meisten eine Maske, den empfohlenen Schutzabstand einzuhalten, scheint aber kaum möglich.

Video: watson

Eine Bernerin, die am Donnerstag das Jungfraujoch besuchte, war beunruhigt ob des Andrangs. «Von Grindelwald bis zur Scheidegg war die Zahnradbahn vollgestopft», erzählt sie. «Der Grossteil trug zwar eine Maske, doch mir war schon etwas mulmig zu Mute, weil es so viele Leute auf einem Haufen hatte.»

«An den grossen Bahnhöfen wie in Bern oder Zürich wird es zu Hauptverkehrszeiten nicht anders aussehen», kommentiert Kathrin Naegeli, Mediensprecherin der Jungfraubahnen, das Video.

Wie im Zug und Bus gälten auch für Berg- und Seilbahnen keine Kapazitätsbegrenzungen und eine Maskenpflicht. «Wir setzen auf Eigenverantwortung und Solidarität der Gäste. Dazu gehört, Maske aufsetzen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann», erklärt Naegeli. «Wer keine Maske dabei hat, kann diese gratis an den Stationen der Jungfraubahnen beziehen.»

Die Jungfraubahnen verteilen gratis Masken.
Die Jungfraubahnen verteilen gratis Masken. Bild: zvg

Das Jungfraujoch werde derzeit besonders bei schönem Wetter gut besucht. «An Tagen mit schlechteren Wetteraussichten sind es weniger Gäste», so Mediensprecherin Naegeli.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Grossveranstaltungen von Corona betroffen

1 / 12
Schweizer Grossveranstaltungen von Corona betroffen
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebesaffären und andere Skandale: Die Führungsetage der Raiffeisen hat Probleme
Der lange Schatten des Pierin-Vincenz-Skandals: Etliche Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat haben seit 2015 die Bank verlassen – oder mussten sie verlassen. Bringt der neue Präsident nun mehr Konstanz?

Urs Rohner war zehn Jahre Präsident der Credit Suisse. Bei Axel Weber von der UBS werden es ebenfalls zehn Jahre sein, wenn er im April 2022 seinen Stuhl räumen wird. Von solchen Zeitperioden kann man bei der Raiffeisenbank nur träumen. Mit Thomas Müller versucht nun der vierte Verwaltungsratspräsident seit dem Abgang des langjährigen Raiffeisen-Lenkers Pierin Vincenz im Jahr 2015 sein Glück. Zählt man beide Interregna von Pascal Gantenbein einzeln, ist er gar der fünfte Präsident in sechs Jahren.

Zur Story