bedeckt
DE | FR
51
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Nebenwirkungen bei Covid-Impfstoffen: Swissmedic präsentiert erste Er

Nebenwirkungen bei bivalenten Covid-Impfstoffen: Swissmedic präsentiert erste Erkenntnisse

In den vergangenen zwei Monaten gab es vergleichsweise wenige Meldungen zu Nebenwirkungen der Covid-Impfungen bei Swissmedic. Lediglich 55 Betroffene meldeten sich nach einer Boosterimpfung mit einem neuen bivalenten Impfstoff.
25.11.2022, 21:41
Bruno Knellwolf / ch media

Seit Beginn der Covid-Impfungen sammelt die Arzneimittelbehörde Swissmedic die Meldungen unerwünschter Nebenwirkungen, wertet diese aus und zieht nach ein paar Monaten jeweils Bilanz. Zwischen dem 1. Januar 2021 und heute sind von Ärztinnen und Ärzten, Apotheken sowie von Privatpersonen insgesamt 16'212 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet worden. Verimpft wurden in dieser Zeit 16.7 Millionen Dosen. Bei weniger als einem Prozent der verimpften Dosen wurden also Nebenwirkungen gemeldet.

FILE - A nurse prepares a syringe of a COVID-19 vaccine at an inoculation station in Jackson, Miss., Tuesday, July 19, 2022. On Thursday, Oct. 20, 2022, a panel of U.S. vaccine experts said COVID-19 s ...
In der Schweiz wurden bis heute 16,7 Millionen Covid-Impfdosen verimpft. Darauf haben sich gut 16'000 Betroffene mit Nebenwirkungen bei Swissmedic gemeldet.Bild: keystone

Von den 16'000 Meldungen seit Impfbeginn wurden etwa 10'000 als «nicht schwerwiegend» gemeldet und rund 6000 als «schwerwiegend». Bezeichneten die Betroffenen die Nebenwirkungen als «schwerwiegend», wurde dabei am häufigsten über Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Übelkeit und Schwindelgefühl geklagt.

Allerdings überwiegen diese unerwünschten Reaktionen auf eine Impfung auch bei den gemeldeten nicht-schwerwiegenden Fällen. Die Einschätzung über die Schwere machen die geimpften Personen jeweils selbst.

Wenige Meldungen zu bivalenten Impfstoffen

Meldungen gab es erstmals auch zu den beiden bivalenten Impfstoffen von Moderna und Pfizer/Biontech. «Bislang sind nur wenige Meldungen eingegangen», sagt dazu Lukas Jaggi, Sprecher von Swissmedic. Genau genommen sind es bisher 55 Meldungen bei insgesamt etwa 600'000 Boosterimpfungen mit bivalenten Impfstoffen. Davon wurden nach Angaben der Swissmedic 18 als schwerwiegend eingestuft, also etwa ein Drittel.

«Derzeit gibt es keine konkreten Hinweise auf besondere Nebenwirkungen der bivalenten mRNA-Impfstoffe», sagt Jaggi. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Fieber, Gelenkschmerzen und Übelkeit.

Grundsätzliche Änderungen am Sicherheitsprofil der Impfstoffe hätten sich nicht ergeben. Keine Rolle spielt dabei der Proteinimpfstoff Nuvaxovid von Novavax, der sehr selten verimpft wurde. Nur 2335 verimpfte Dosen im Vergleich zu 16.7 Millionen mRNA-Impfungen.

Im Vergleich zur letzten Bilanz der Nebenwirkungsmeldungen sei zu bemerken, «dass in den letzten zwei Monaten relativ wenige Meldungen eingegangen sind», sagt Jaggi. Zu den 15'781 Meldungen sind seit August nur 431 dazu gekommen. Immer mehr Meldungen werden dabei über das neue WebTool bei Swissmedic durch Betroffene oder deren Angehörige gemacht.

Nicht viel verändert hat sich auch bei den Meldungen von Entzündungen des Herzmuskels oder des Herzbeutels nach einer Impfung. Seit Beginn sind nach der Verimpfung von den 16.7 Millionen Dosen 416 Verdachtsberichte von Myokarditis und/oder Perikarditis in der Schweiz gemeldet worden. Davon traten 94 Fälle im zeitlichen Zusammenhang mit Comirnaty von Pfizer auf, davon 18 nach dritter Impfung. 306 waren es mit Spikevax, davon 25 nach dritter Impfung. Dieser Impfstoff von Moderna wurde allerdings deutlich mehr, nämlich zu 63 Prozent verimpft als jener von Pfizer. Vier Fälle wurden nach dem Covid-Impfstoff von Janssen gemeldet.

Verschiedene Studien zeigen, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen bei Personen unter 30 Jahren nach der Impfung mit dem Moderna-Impfstoff häufiger beobachtet wurden als nach der Pfizer-Impfung. Allerdings auch das sehr selten.

Seit Impfbeginn wurden unter den schwerwiegenden Fällen über 227 Todesfälle in einem zeitlichen Zusammenhang zur Impfung berichtet. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 78.8 Jahre alt. «Was die Swissmedic gemeldeten 227 Todesfälle betrifft, wird jede Meldung durch in der Pharmacovigilance ausgebildete medizinische Fachpersonen auf einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung abgeklärt», sagt Jaggi. «Bei der vertieften Analyse dieser Fälle gab es trotz einer zeitlichen Assoziation andere wahrscheinlichere Ursachen, die das Ereignis erklären können.»

Meldungen über Menstruationsstörungen

Seit Beginn der Impfungen gegen Covid-19 wurden Swissmedic etwa 600 Berichte über verschiedene Formen von Menstruationsstörungen gemeldet, darunter am häufigsten Fälle von verstärkten Blutungen. Gemäss Jaggi von Swissmedic liegen inzwischen weitere Untersuchungen vor und es wird geprüft, ob starke Monatsblutungen als mögliche Nebenwirkung in die Produktinformationen aufgenommen werden.

Die gemeldeten Monatsblutungen seien meist nicht schwerwiegend und vorübergehend. Die Häufigkeit sei nicht bekannt. «Es gibt jedoch auch aus internationalen Daten keinen Hinweis für eine negative Beeinflussung der Fertilität durch Covid-19-Impfstoffe», sagt Jaggi.

Swissmedic schreibt, die Auswertung aller Nebenwirkungsmeldungen zeige, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis der eingesetzten Impfstoffe insgesamt positiv bleibe. Das nächste Update zu den Verdachtsmeldungen unerwünschter Wirkungen der Covid-19 Impfungen erscheint gemäss Swissmedic voraussichtlich Ende Februar 2023. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jeminee
25.11.2022 23:10registriert August 2021
Wenn „normale“ Grippe-Symptome schon als schwerwiegende Nebenwirkungen eingestuft werden, kann das ja nicht so schlimm sein.
Die Dunkelziffer wird aber vermutlich recht gross sein. Wer meldet schon solche Symptome nach einer Impfung.
8518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
26.11.2022 00:02registriert Mai 2020
Bei einer Grippe - vor allem wenn man sie nicht auskuriert - ist das Risiko einer Herzmuskelentzündung oder einer Lungenentzündung nicht zu unterschätzen. Nur für die Strategen, welche wegen diesem Risiko sich nicht gegen COVID impfen lassen, aber trotz diesem Risiko sich nicht gegen Grippe impfen lassen. Im Vergleich zu den „Nebenwirkungen“ von COVID sind diejenigen der Impfung ein Klacks. Ausser in Schwurbelhofen, wo bei jedem die halbe Verwandschaft und Bekanntschaft dauerhaft geschädigt worden ist durch die Impfung.
5926
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil-Lil
25.11.2022 22:13registriert Februar 2021
Das ist ermutigend. Hilfreich wäre noch der Vergleich mit ähnlichen "Nebenwirkungen" nach Infektion, gerade was die viel diskutierten Herzmuskelentzündungen entspricht.
4615
Melden
Zum Kommentar
51
Bauarbeiter lebendig verschüttet: 27-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall in Winterthur

Bei einem Arbeitsunfall ist am Donnerstagvormittag ist in Winterthur ein Mann in einem ungesicherten Graben verschüttet worden. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt.

Zur Story