DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wo ist die Dusche?» – Nachdem die Frage geklärt war, sprangen drei Nationalräte in die Joggingschuhe.
«Wo ist die Dusche?» – Nachdem die Frage geklärt war, sprangen drei Nationalräte in die Joggingschuhe.Bild: Petar Marjanović

Nationalräte suchen Duschen und Vögel – so war der Tag 2 der Session

Am zweiten Tag traf der Nationalrat Entscheide zu umstrittenen Fragen. Die Parlamentarier nutzten am Mittag Zeit für Sport, PR und Natur. Der Blick nach Bern.
05.05.2020, 20:2106.05.2020, 13:57

Früher, strenger, umstrittener: Der zweite Tag der Corona-Session des eidgenössischen Parlaments versprach, streng zu werden. Viele kamen gestern erst gegen 22 Uhr aus dem Parlamentsgebäude und mussten schon um 07 Uhr wieder an einer Sitzung sein, um die Themen des Dienstags in der Fraktion oder Kommission vorzubereiten.

Auf der Traktandenliste standen gleich mehrere umstrittene Themen: Wie sollen Medien unterstützt werden? Was passiert mit Gewerbemieten und Corona-Krediten? Wie kommt die Schweiz aus dem Shutdown heraus?

Hilfe für flugnahe Betriebe

Protest unerwünscht, trotz Mundschutz und Abstand: Der Polizist nahm die Personalien einer jungen Demonstrantin auf.
Protest unerwünscht, trotz Mundschutz und Abstand: Der Polizist nahm die Personalien einer jungen Demonstrantin auf.Bild: Petar Marjanović

Das erste Traktandum im Nationalrat drehte sich erneut um die höchstpolitische Frage, wie und ob «flugnahen Betrieben» nebst den Airlines Swiss und Edelweiss geholfen werden soll. Die Diskussion spielte sich auch vor dem improvisierten Parlamentsgebäude ab: Rund 20 Jugendliche protestierten mit Plakaten, Transparenten und Mundschutz gegen die Staatshilfe und für Klimaschutz.

Die Polizei intervenierte und verursachte ein irritierendes Bild vor der BernExpo: Links eine Entourage an Ordnungshütern, die junge Klimaaktivisten bei der Tramstation hält und Personalien aufnimmt. Rechts ein Meer von bemalten Kartonschildern mit politischen Forderungen hinter einer Absperrung, die darauf warten, «professionell weggeräumt» zu werden, wie ein Polizist auf Nachfrage eines Nationalrats sagt.

Die schnell lahmgelegte Demonstration hatte entsprechend keinen Erfolg: Der Nationalrat schaffte mit einem Beschluss die Rechtsgrundlage für die 600 Millionen Franken für «flugnahe Betriebe». Die Forderung nach Klimaauflagen fand keine Mehrheit.

Erste Entscheidung bei Geschäftsmieten

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Auf dem Programm stand auch der erste Entscheid im Machtkampf um Geschäftsmieten. Gefordert wurde, dass Firmen, die wegen Corona-Massnahmen behördlich geschlossen wurden, nur noch 30 Prozent der Miete bezahlen müssen. Der Hintergrund des Streits um Gewerbemieten kann hier nachgelesen werden.

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran (ZH) hatte bei diesem Punkt einen Auftritt als Kommissionssprecherin. Sie triumphierte zwar politisch (der Antrag wurde mit 103 zu 77 Stimmen bei 15 Enthaltungen angenommen).

Sie kam jedoch wegen ihres Auftritts unter die Räder: Sie antwortete auf Fragen mit Zynismus (Video). Dem SVP-Nationalrat Thomas Matter lupfte es den Deckel: «Ich finde es eine Sauerei, was hier abgeht. Kollegin Badran, Sie sind Kommissionssprecherin und haben keine private Veranstaltung hier auf dieser Bühne.»

Erste richtige Mittagspause

Die Nationalräte Mike Egger (SVP/SG), Marcel Dobler (FDP/SG) und Andri Silberschmidt (FDP/ZH).
Die Nationalräte Mike Egger (SVP/SG), Marcel Dobler (FDP/SG) und Andri Silberschmidt (FDP/ZH).Bild: Petar Marjanović

Neben dem Politischen, gab es auch heute Nebenschauplätze. Davon gab es am Mittag einige, am Dienstag wurde in beiden Räten die Sitzung gegen 13 Uhr für eine Pause unterbrochen.

Die beiden Herren der «Polit-WG» Nationalrat Andri Silberschmidt (FDP/ZH) und Mike Egger (SVP/SG) wollten am Mittag in die Turnhosen steigen, begleitet vom FDP-Nationalrat Marcel Dobler (Schweizermeister 4er-Bob 2018, entsprechend sportlich). Zuvor klärten sie erfolgreich ab, wo in der BernExpo die Duschen zu finden sind. Das Vorhaben des Mittagsports scheiterte fast, weil Egger – trotz vollbepacktem Koffer – die Jogginghose nicht mit nach Bern nahm. Der Journalist dieses Artikels half spontan aus. Egger versprach, die Hose gewaschen zurückzubringen.

Am Mittag gab es eine ornithologische Führung.
Am Mittag gab es eine ornithologische Führung.Bild: Petar Marjanović
Die Ratspräsidien stellten sich den Fragen der Bevölkerung.
Die Ratspräsidien stellten sich den Fragen der Bevölkerung.Bild: Petar Marjanović

Raus in die Natur gingen auch die Vogelschützer. Sie trafen sich pünktlich um 14 Uhr bei einer Führung, organisiert vom Vogelschutzverein Birdlife. Mit dabei waren Badran (noch euphorisch über den Erfolg beim Mieten-Vorstoss), SVP-Nationalrätin Sollberger Sandra (mit dem Feldstecher von gestern) und EVP-Nationalrat Nik Gugger (mit ornithologisch vorteilhaftem Namen).

Keine Pause oder nur eine Ultra-Kurz-Pause gabs fürs Ratspräsidium. Die «höchste Schweizerin» und Nationalrätin Isabelle Moret (FDP/VD) stellte sich zusammen mit Ständeratspräsident Hans Stöckli (SP/BE) in einem Videochat den Fragen der Bevölkerung. Über 160 Personen hatten laut Angaben im Vorfeld eine Frage eingereicht. Fragen gabs auch aus dem Kinderzimmer und dem Kuhstall.

Entsprechend griff Stöckli auch zur Handwerkssprache. Auf die Frage, warum es bei Corona-Massnahmen so viel Ungleichbehandlung gibt, sagte er: Man müsse in Krisen «holzschnittartig» arbeiten: «Ein Mikromanagement ist nicht möglich. Da gibt es willkürliche Entscheide.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession

1 / 13
Polizei unterbindet Klima-Demo vor Sondersession
quelle: keystone / leandre duggan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizei unterbindet Klima-Demo auf Bernexpo-Gelände

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Geff Joldblum
05.05.2020 20:25registriert August 2019
Viele kamen gestern erst gegen 22 Uhr aus dem Parlamentsgebäude...
Also Roger Köppel ist bestimmt wieder um 14 Uhr abgedüst. 😁
20723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
05.05.2020 22:16registriert August 2018
Dusche am Arbeitsplatz wünschten sich wohl viele und so eine private, gratis ornithologische Führung. Moll, denen geht es gut. Mags ihnen ja gönnen, aber sie wissen wohl kaum noch, wie es andern geht.
9230
Melden
Zum Kommentar
avatar
Irene Adler
05.05.2020 21:04registriert Mai 2020
Warum müssen die Medien finanziell unterstützt werden?
6018
Melden
Zum Kommentar
16
Scheich der Emirate schuldet Rheinmetall 50 Millionen Euro

Ein Mitglied der königlichen Herrscherfamilie der Vereinigten Arabischen Emirate muss der Rheinmetall Waffe Munition GmbH rund 50 Millionen Euro zahlen. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichts hervor. Die geschuldete Summe steht in Zusammenhang mit einem Vertrag für die Bewaffnung von Fregatten der algerischen Armee.

Zur Story