bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
56
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Wegen Coronavirus: St. Galler Vermieter ruft zu mehr Solidarität auf

Bis am 19. April bleiben Restaurants, Kosmetikstudios und Massagesalons geschlossen.
Bis am 19. April bleiben Restaurants, Kosmetikstudios und Massagesalons geschlossen. bild: keystone/watson

St.Galler Vermieter verzichtet auf Ladenmiete von Kosmetikstudio – und geht viral

«Habe meiner Mieterin eines Kosmetikstudios soeben die Miete erlassen», schrieb Ivo Kuster gestern auf Facebook. Sein Post ging viral. Warum das für ihn «absolut selbstverständlich» war und was er jetzt von anderen Vermietern fordert.
19.03.2020, 09:3819.03.2020, 13:16
Helene Obrist
Folge mir

Seit Montag befindet sich die Schweiz in einer ausserordentlichen Lage. Alle Geschäfte und Betriebe ausser Lebensmittelläden, Tankstellen und Apotheken bleiben geschlossen. Das trifft allen voran Kleingewerbler und Selbständige. Für mindestens einen Monat fällt nun der Umsatz weg. Kosten für Ladenmiete oder Mitarbeitende bleiben aber weiterhin.

Für SP-Lokalpolitiker Ivo Kuster aus der St.Galler Gemeinde Eschenbach war «absolut selbstverständlich», dass er nun handeln musste. Er vermietet ein Kosmetikstudio, dass nun mindestens bis zum 19. April geschlossen bleibt. «Ich habe meiner Mieterin gesagt, ‹wenn du wieder arbeiten kannst, zahlst du wieder Miete, vorher nicht›», so Kuster.

Seinen Akt der Solidarität postete Kuster danach auf Facebook. Und war überwältigt von den Tausenden Kommentaren und Likes. «Ich war überrascht, dass diese – für mich absolut logische Schlussfolgerung – einen solchen Sturm an Reaktionen ausgelöst hat», sagt der Lokalpolitiker und fügt hinzu: «Was soll ich sonst tun? Die Miete einziehen und dann in ein paar Monaten das Geld beim Konkursamt einfordern? Das bringt niemandem etwas.»

Kuster ruft nun dazu auf, es ihm gleichzutun. Beim Hauseigentümerverband (HEV) klingt das etwas anders. In einer Mitteilung heisst es, dass Forderungen nach Aufhebung der Zahlungspflicht für Mieter verfehlt seien. «Es darf nicht ein einzelnes Glied aus dieser ganzen finanziellen Verpflichtungskette herausgebrochen werden», schreibt der Verband. Auch Vermieter müssten Rechnungen für Hauswartung, Heizung, Wasser oder Strom bezahlen. Der Verband rät zu individuellen Lösungen. Bei Geschäften, wo der Betrieb eingestellt wurde, wären Ratenzahlungen oder das Gewähren von längeren Zahlungsfristen eine mögliche Lösung.

Ivo Kuster quittiert die Anweisungen des HEV mit klaren Worten: «Als Vermieter musst du jederzeit finanziell auf zwei bis drei Monatsmieten verzichten können. Wenn du das nicht kannst, dann lass die Hände vom Immobilienmarkt.»

Bei casafair, dem Verband für umweltbewusste und faire WohneigentümerInnen, lobt man die Idee von Kuster, empfiehlt jedoch auch individuelle Lösungen: «Es gibt ganz unterschiedliche Immobilienbesitzende, wir empfehlen, rechtzeitig das Gespräch zu suchen, wenn sich Engpässe abzeichnen», so Mediensprecher Andreas Käsermann.

Ivo Kuster will nun aktiv werden. «Es ist nun endlich an der Zeit, dass auch grosse Immobilienfirmen wie SwissLife Solidarität zeigen», sagt er. Auf seinem Blog hat er eine Vorlage für Mieter bereitgestellt, mit der eine Mietreduktion gefordert werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Flexon
19.03.2020 11:08registriert Februar 2014
Eine der besten Meldungen der letzten Tage. Immobilienbesitzer haben extrem fette Jahre hinter sich, das weiss ich aus erster Hand. Ein oder zwei Monatsmieten zu überlassen ist das allermindeste, was sie in dieser Situation tun können. Alles andere ist schamlose Heuchelei.
36810
Melden
Zum Kommentar
avatar
kupus@kombajn
19.03.2020 10:20registriert Dezember 2016
Ich kenne auch so einen. Und der lebt sogar einzig und alleine von dieser einen Immobilie, um sich voll und ganz seiner schwerbehinderten Tochter widmen zu können. Nur die Nebenkosten fordert er ein, auf den Mietzins verzichtet er ab April.
3003
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
19.03.2020 10:21registriert Februar 2014
Jetzt auf 1-2 Mieten verzichten vs. monatelanger Leerstand, wenn "alle" KMU pleite sind. Eigentlich eine einfache Entscheidung.
2543
Melden
Zum Kommentar
56
So drückten die Bürgerlichen ihre Pläne durch – und so hat Berset darauf reagiert
Selten wurde für die Departementsverteilung schon so lange im Voraus öffentlich lobbyiert. Nun haben FDP und SVP erhalten, was sie wollten: Das Finanz- und das Energiedepartement. Die SP-Spitze zeigt sich erzürnt. SP-Bundesrat Alain Berset wählt eine andere Strategie.

«Im Interesse des Landes»: Bundespräsident Ignazio Cassis stellte es vor den Medien so dar, als hätte der Bundesrat in einer zweistündigen Sitzung gerade die bestmögliche Lösung entwickelt. Nach seiner Version erfolgte die Verteilung der Departemente angesichts der «geopolitischen Instabilität» unter der Prämisse, sowohl «innenpolitisch als auch aussenpolitisch grösstmögliche Kontinuität» zu gewährleisten. Sicher ist: Der Entscheid fiel im Konsens, es gab keine Abstimmung.

Zur Story