DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um Rechnung geprellt: WC-Häuschen-Lieferant wird von Corona-Demonstranten beschissen

Seit mehr als einem Jahr wartet die Toi Toi AG auf ihr Geld. 20 WC-Kabinen wurden für eine Corona-Demonstration bestellt und nie bezahlt. Nun wurde der Fall vor dem Bezirksgericht in Wollerau SZ verhandelt.
25.11.2021, 05:3023.12.2021, 12:16

Was raus muss, muss raus. Damit aber raus kann, was raus muss, bedarf es Toiletten. Bei einer grösseren Veranstaltung schreibt dies sogar das Gesetz vor. Und das Gesetz gilt für alle. Auch für Corona-Demonstranten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Samstag, der 19. September 2020 in Zürich. Coronaskeptiker haben zu einer Demonstration auf dem Turbinenplatz geladen. Die Kundgebung ist bewilligt.

Thema: «STOPP Impfpflicht».

Redner: Marco Rima, Andreas Thiel.

Teilnehmer: rund 500.

Anzahl WC-Kabinen: 20.

Auch Demonstrierende müssen mal aufs Klo: Die Kundgebung am Turbinenplatz.
Auch Demonstrierende müssen mal aufs Klo: Die Kundgebung am Turbinenplatz.Bild: keystone

Zwei Tage zuvor: Bei der Toi Toi AG flattert eine kurzfristige Anfrage für zehn WC-Kabinen ins Haus. Es wird verhandelt, man einigt sich. «Wir haben einen Preis ausgemacht und die zehn WCs am nächsten Tag geliefert», sagt Erika Koller, Mitglied der Geschäftsleitung von Toi Toi.

Während man die Toiletten am nächsten Tag aufstellte, flattert bereits das nächste Mail rein: «Sie wollten zehn weitere Toiletten haben. Marco Rima hätte gerade zugesagt, sie würden bis zu 10'000 Leute erwarten», erzählt Koller.

Ohne Maske vor dem Richter

Trotz Termin-Tumult: Toi Toi liefert. Am Samstag stehen 20 WC-Häuschen in Reih und Glied. Rund 3000 Franken kostet der Service. Doch vom Geld fehlt bis heute jede Spur.

«Die Person, mit welcher wir Kontakt hatten, bat uns, die Rechnung einer anderen Person vom Organisationskomitee zu senden», sagt Koller. Das sei gang und gäbe, also habe man sich nichts dabei gedacht und die Rechnung an J.G.* adressiert.

Die Monate verstreichen, die Zahlungsfristen auch. Toi Toi versucht beide involvierten Personen zu kontaktieren, doch erfolglos. «Es hat sich einfach nie jemand gemeldet», sagt Koller.

Erst beim Termin vor dem Friedensrichter lässt sich J.G. blicken. Ohne Maske und ohne Schuldbewusstsein. «Er sagte, er habe nichts damit zu tun und sein Kollege, welcher die Kabinen bestellt hat, solle bezahlen.»

«Das ist eine Schweinerei»

Die Aussprache beim Friedensrichter führt zu keinem Ergebnis. Erika Koller will das nicht auf sich sitzen lassen. Sie kämpft weiter. Am 12. November 2021 kommt der Fall vors Bezirksgericht Höfe in Wollerau SZ. Auch J.G. erscheint. Mit Maskendispens und mit Zuversicht.

Die Toi Toi AG wohl auch nicht. Marco Rima an der Corona-Demo vom 19. September 2020 in Zürich.
Die Toi Toi AG wohl auch nicht. Marco Rima an der Corona-Demo vom 19. September 2020 in Zürich.Bild: keystone

«Der Richter lachte, weil der Arzt, der ihm die Dispens ausgestellt hatte, eine bekannte Adresse sei dafür», sagt Koller. Doch kein Problem: Nun musste sich J.G. einfach im Plexiglas-Häuschen gegen die WC-Häuschen-Rechnung wehren.

Und das erfolgreich. «Der Richter gab mir zu verstehen, dass die Sache rechtlich klar sei.» J.G. kam in keiner der Mails vor, die Toi Toi AG habe im guten Glauben geliefert. «Doch er sagte auch, dass es eine Schweinerei sei.»

Das findet Koller auch. Die Klage hat sie trotzdem fallengelassen. «Wir könnten den Fall weiterziehen, aber es ist es mir nicht wert.» Sie sehe ein, dass es ihr Fehler war, keinen ordentlichen Vertrag aufgegleist zu haben.

Wütend ist sie trotzdem. In 21 Jahren im Beruf habe sie so etwas noch nie erlebt. «Klar, manchmal gibt es einen Zahlungsausfall, weil der Veranstalter pleite ging». Dies sei hier aber nicht der Fall. Man drücke sich einfach von der Rechnung. «Wie kann man eine Kundgebung auf die Beine stellen und dann die Lieferanten nicht bezahlen?»

*Name der Redaktion bekannt

Richtigstellung
In einer früheren Version dieses Artikels wurde die «Freiheitliche Bewegung Schweiz» als Organisator der im Artikel behandelten Demonstration aufgeführt. Dies entspricht nicht der Wahrheit. Die «Freiheitliche Bewegung Schweiz» war nicht in die Organisation involviert.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind

1 / 17
22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

340 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
25.11.2021 05:58registriert Oktober 2018
Die «Freiheitliche Bewegung Schweiz» entlarvt sich selbst…

Gross auf moralisch machen aber letztlich nur egoistisch sein…
78345
Melden
Zum Kommentar
avatar
dega
25.11.2021 06:13registriert Mai 2021
Passt doch zu den Schwurblern...
63147
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul Badman
25.11.2021 06:08registriert November 2015
Klar brauchen die 10 WC-Häuschen für 500 Leute. Da kommt viel Stuhlgang raus.
60643
Melden
Zum Kommentar
340
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story