Schweiz
Daten

Regen in der Schweiz: Das sind die nassesten Orte der Schweiz

Der Saentis mit dem Sendeturm der Swisscom, aus einem Helikopter gesehen, am Samstag, 26. Januar 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
Der Säntis ist bekannt als niederschlagsreichster Ort der Schweiz – das war er auch in den letzten zwei Monaten. Immerhin fiel auf 2500 Metern über Meer nicht nur Regen, sondern manchmal auch Schnee.Bild: KEYSTONE/Alessandro Della Bella

Hier regnete es in den letzten zwei Monaten so viel wie nie – und wo es «trocken» blieb

Endlich, endlich können wir uns wieder über etwas trockenere Tage freuen, nachdem die letzten zwei Monate sehr viel Niederschlag brachten. Aber wo «schiffte» es eigentlich am meisten? Und welche Orte kamen «glimpflich» davon?
15.12.2023, 09:3615.12.2023, 23:58
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Peach Weber sang 1996 «nachäm rägnä, chunts go schiffe, nachem schiffe, do seichts ... in der Schweiz, in der Schweiz, in der Schweiz». Auch wenn der Komiker damals vor allem den Sommer besang, trifft der Song fast drei Jahrzehnte später erneut ins Schwarze.

MeteoSchweiz hat noch nie so viel Regen gemessen wie in den letzten zwei Monaten. Vom 1. bis zum 25. November regnete es fast jeden Tag, dann ab Anfang Dezember wieder, wie «24 Heures» mit Berufung auf das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie schreibt. «Auf der Alpennordseite und im Wallis fiel an manchen Orten doppelt oder sogar dreimal so viel Regen wie üblicherweise im November», führte Meteorologe Elie Kirchner aus.

Fast alle Wetterstationen auf der Alpennordseite verzeichneten «Rekordwerte». Seit dem 15. Oktober fielen beispielsweise in Sitten 334 Millimeter Regen, in Freiburg 377 mm, in Genf 478 mm und in Pully VD sogar 572 mm.

Doch damit sind die Stationen nicht die nassesten in den letzten zwei Monaten. Wir haben bei MeteoSchweiz nachgefragt, wo es in dieser Zeit am meisten Niederschlag gab. Berücksichtigt wurden dabei Regen und Schnee.

MeteoSchweiz betreibt rund 160 automatisierte Messestationen, dazu rund 100 Niederschlagsmessstationen und zirka 250 Orte, an welchen noch «manuell» Wetterdaten aufgenommen werden. Von diesen rund 500 Standorten haben wir hier die 25 mit dem meisten und wenigsten Niederschlag auf einer Karte dargestellt:

Nässeste Orte

Der Ort mit dem meisten Niederschlag in den letzten zwei Monaten war – wenig verwunderlich – der Säntis. Der Berg im Alpstein gilt sowieso als niederschlagsreichster Ort der Schweiz und verzeichnet im jährlichen Durchschnitt rund 2800 Millimeter Niederschlag – auf 2500 Metern über Meer fällt da immerhin einiges davon auch als Schnee an. Alleine in den letzten zwei Monaten waren es 1290 Millimeter, also nicht ganz die Hälfte der durchschnittlichen Jahreswerte.

Hinter dem ikonischen Berg folgen mit einigem Abstand diverse Messstationen in der Westschweiz im Waadtländer Jura und den Freiburger und Berner Alpen. Ein weiterer «Niederschlags-Hotspot» befand sich seit Oktober in Glarus/Schwyz.

Nicht nur Niederschlag, sondern auch Sonne oder Wind:

«Trockenste» Orte

Auch wenn kein Ort im Land zuletzt oft die Sonne sah, so gibt es doch Regionen, welche immerhin deutlich weniger Niederschlag erhielten. Am «trockensten» war es in dieser Phase in der Region Basel. Die Nordwestschweiz belegt mit Binningen und Riehen gleich zwei Podestplätze.

In Binningen fällt von September bis Dezember normalerweise pro Monat zwischen 65 und 75 Millimeter Niederschlag. In zwei Monaten also rund 140 Millimeter – zuletzt waren es hier mit 226 Millimetern immer noch deutlich mehr.

Dahinter folgen Ortschaften im Oberwallis und Graubünden. Wie die Karte oben zeigt, waren diese Gebiete von deutlich weniger Niederschlag betroffen – wobei man sich in den Bergstationen vor allem in den letzten Wochen natürlich über viel Schnee freuen konnte. In Saas-Fee beispielsweise liegt aktuell deutlich mehr Schnee als noch vor einem Jahr, obwohl es in den letzten Tagen bis weit nach oben regnete, weil die Temperaturen zu hoch lagen. Das ist für die Jahreszeit eher ungewöhnlich.

Nun ist aber fertig Regenwetter: Ab heute Freitag erreicht uns das Hoch Fiona und beschert uns am Wochenende und wohl auch noch anfangs Woche trockene und sehr sonnige Tage. Aber Vorsicht: Peach Weber wusste schon Ende des letzten Jahrtausends:

«Schiint denn einisch d Sunne
zwe Minute oder drüü,
Muesch du jo nid meine,
Mit em Räägne sigs verbi.
Wennsch du meinsch de Summer chöm,
Denn hesches nid begriffe,
D Sunne isch nur cho luege,
Wo si morn cha hereschiffe!»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
Egal, wie cool du bist, er ist cooler. 😎
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Mallorca (vermutlich) noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DN62
15.12.2023 10:32registriert November 2015
Ganz genau Peach Weber! Hat schon jemand auf das NÄCHSTE Wochenende vor Weihnachten geschaut?
Spoiler alert:
Einer feuchtfröhlichen Weihnacht steht wohl nichts im Wege......
In der Wetter Rekordliste fehlt noch ein Ort:
Noch nie hat es in Olten so wenig Nebel gegeben wie 2023. Das kann nur bedeuten, dass der EHCO doch noch einmal aufsteigt.
264
Melden
Zum Kommentar
19
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story