DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Killerhitze», «Sahara-Keule»? Sicher ist, ab Dienstag wirds richtig heiss

Es erwarten uns Tropennächte, aber kein Grund zu Panik!



Das Wichtigste in Kürze

Nach einem bereits recht sonnigen Sonntag steht der Schweiz und Mitteleuropa ab Montag «eine markante Hitzewelle» bevor. Die Temperaturen steigen von Tag zu Tag an, und erreichen ab Dienstag verbreitet 32 bis 35 Grad, in der Nordwestschweiz sowie im Wallis seien 36 bis 37 Grad möglich. Dies die Prognose des Wetterdienstes MeteoNews.

Montag: 🔥

Ab Montag gelangen (wie vermutet) sehr warme Luftmassen direkt aus Nordafrika zu uns, dazu scheint abgesehen von wenigen Schleierwolken meistens die Sonne. Die Temperaturen erreichen am Montag bereits 29 bis 30 Grad.

Dienstag: 🔥🔥

Ab Dienstag seien verbreitet 32 bis 35 Grad möglich, im Unteren Aaretal, in der Region Basel sowie im Zentralwallis 36 bis 37 Grad. Die Höchsttemperaturen sollen sich im Bereich der Rekordwerte für den Monat Juni bewegen.

Es wird tropisch

Nach der Bullenhitze soll es in der Nacht kaum Abkühlung geben, als Folge ist laut Prognose ab der Wochenmitte speziell in leicht erhöhten Lagen sowie in den Städten mit Tropennächten zu rechnen. In der Meteorologie wird von einer Tropennacht gesprochen, wenn die Temperaturen in der Nacht nicht unter 20 Grad Celsius sinken.

Mittwoch: 🔥🔥🔥

In Deutschland erreicht die Hitzewelle je nach Modell wahrscheinlich am Mittwoch oder Donnerstag ihren Höhepunkt. Dabei soll es dort verbreitet über 36 Grad heiss werden, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagt.

Laut Meteo-Schweiz-Prognose könnten die Thermometer hierzulande sogar bis zu 37 Grad anzeigen.

Bild

screenshot: meteonews

Donnerstag:
😳 oder 😌

Wenn es in der Nacht erneut nicht abkühlt, könnten am Donnerstag Höchstwerte erreicht werden. Es müsse mit bis zu 40 Grad gerechnet werden. Oder gar mehr.

Oder wirds richtig angenehm?

Meteorologe Jörg Kachelmann hat am Samstag die neusten Temperatur-Prognosen veröffentlicht, basierend auf den wichtigsten Wettermodellen. Demnach könnte es eine willkommene «Abkühlung» geben ...

Freitag: ???

Wie lange die aussergewöhnliche Hitzewelle anhalten wird, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Das hänge unter anderem davon ab, wie lange das Tief vor der Iberischen Halbinsel das europäische Wetter dominiere.

Laut Meteorologen widersprechen sich die Wettermodelle noch. «In älteren Modellläufen sollte die Hitzewelle mit einer Kaltfront und heftigen Gewittern gegen Ende der Woche beendet werden. Jetzt tauchen zunehmend Modellrechnungen auf, die nur eine kurze Unterbrechung zeigen.»

Laut Meteonews wird die Hitzewelle nach aktuellem Stand bis mindestens kommenden Sonntag andauern.

Wo wird es am heissesten?

Schwer zu sagen.

Das kommt darauf an, wo die heissesten Luftmassen aus Afrika durchströmen.

Am nächsten Mittwoch erreicht uns laut Meteo Schweiz in der Höhe voraussichtlich sehr warme Sahara-Luft aus Algerien bzw. aus der Grenzregion zwischen Marokko und Algerien.

Und es dürfte auch Sahara-Staub «regnen», wie die Meteorologen vom Bund vorhersagen.

Ganz sicher ist: In anderen Regionen der Welt sind die Menschen viel schlimmer dran. Etwa in Indien ...

Was tun bei Hitze?

Viel Wasser trinken. Nicht überhitzt ins Wasser springen, weil sonst die grossen Temperaturunterschiede zu Muskelkrämpfen und Kreislaufversagen führen können.

Und natürlich, äh, luftige Kleidung anziehen. 😉

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

Dutzende Tote und Wasserknappheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel