DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luke Mockridges Comeback sorgt für Proteste – Juso will Auftritt in Zürich verhindern

Nach einer Pause ist Luke Mockridge zurück auf Tournee in Deutschland – das gefällt nicht allen.
24.05.2022, 11:0725.05.2022, 08:59

Lange war es still um den Schauspieler und Komiker Luke Mockridge. Grund dafür ist die Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung seiner Ex-Freundin Ines Anioli aus dem Jahr 2019. Eine weitere Ex-Freundin sagte dem Spiegel gegenüber, sie habe Ähnliches erlebt. Mockridge bestritt damals alles, das Verfahren wurde 2020 wegen fehlender Beweise eingestellt. Der Schaden aber war angerichtet, Mockridge sagte alle seine Auftritte für die Jahre 2021 und 2022 ab.

Nun gibt der deutsche Komiker überraschend sein Comeback. Seine Tour «Luke Mockridge – Welcome back to Luckyland» erhitzt jetzt die Gemüter jener, die trotz des Urteils weiterhin an seine Schuld glauben. Bei seinem Auftritt in Berlin versammelten sich mehrere Demonstranten vor der Mercedes-Benz-Arena und protestierten unter dem Motto «Konsequenzen für Luke».

Video: twitter/Tim Lüddemann

Vor Ort waren vor allem junge Frauen, die forderten, dass Luke Mockridge keine Shows mehr machen darf, und Konsequenzen trägt für eine mutmassliche Vergewaltigung, die vor Gericht nicht bewiesen werden konnte.

Zwischenfall an der Show in Berlin

Während derselben Show kam eine Frau auf die Bühne und machte ihrem Ärger Luft. Luke Mockridge begrüsst sie und überlässt ihr das Mikrofon. Vor dem ganzen Publikum nennt sie ihn einen «Täter», einen «Vergewaltiger» und sagt, er habe «zehn Frauen vergewaltigt». Abschliessend ruft sie die Worte «Wir werden es ihm zurückbezahlen!» Mockridge sitzt währenddessen am Bühnenrand und hört ihr zu:

Video: extern / rest/TikTok

Schliesslich sagt er, dass jeder seine Meinung frei äussern dürfe, und rechtfertigt sich schliesslich mit den Worten: «Diese ganze Nummer ist Boulevard! Das ist Johnny Depp und Amber Heard. Das ist eine Ablenkung. Juristisch ist alles schon längst abgeschlossen. Ich wünsche dieser Person, die da jetzt gerade vor 10'000 Leuten sich so emotional geäussert hat, alles Gute und hoffe, dass sie irgendwann an einen Punkt in ihrem Leben kommt, dass sie das hinterfragt.»

Am Sonntag, 29. Mai 2022, kommt Luke Mockridge mit seiner Show «Welcome to Luckyland» ins Hallenstadion. Die Juso des Kantons Zürich hat bereits eine Kundgebung direkt vor dem Hallenstadion angekündigt. Online wird für eine Petition geworben, die den Auftritt verhindern soll. (anb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

75 Jahre Zürcher Hallenstadion

1 / 10
75 Jahre Zürcher Hallenstadion
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Giacobbodcast mit Miachael Elsener

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

171 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
24.05.2022 11:47registriert Juni 2021
Wenn man ihn nicht sehen will kauft man kein Ticket. Punkt
Der Fall scheint juristisch abgeschlossen zu sein.
35116
Melden
Zum Kommentar
avatar
noznoz
24.05.2022 12:28registriert Dezember 2014
Die meisten Leute können mit dem Grundsatz der Unschuldsvermutung nicht umgehen, vor allem nicht wenn es sich um besonders schwere bzw. besonders sozialschädliche Straftaten handelt, welche der Person vorgeworfen werden.
Wenn das Gericht zum Schluss kommt, das nicht genügend Beweise vorliegen um mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit seine Schuld zu beweisen, dann ist er eben Unschuldig egal ob er es tatsächlich getan hat oder nicht.
25415
Melden
Zum Kommentar
avatar
DäGring
24.05.2022 12:03registriert Mai 2020
„ und Konsequenzen trägt für eine mutmassliche Vergewaltigung, die vor Gericht nicht bewiesen werden konnte.“

Was habe diese Leute für ein verqueres Verständnis vom Rechtsstaat?
22912
Melden
Zum Kommentar
171
5900 Meldungen über schwerwiegende Impf-Nebenwirkungen

Dem Heilmittelinstitut Swissmedic sind bis Ende Juni insgesamt 15'578 Meldungen über vermutete Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. 5900 Verdachtsfälle oder fast 38 Prozent wurden als «schwerwiegend» bezeichnet.

Zur Story