Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das «Torture Ship», auf dem Ende Juni rund 600 Lack- und Leder-Fans gefeiert hatten, fällt nicht unter die neuen Ausschlusskriterien. Bild: Facebook/Torture-Ship

Party-Schiffe

Zucht und Ordnung auf dem Bodensee 

Sexpartys sind auf Bodensee-Schiffen künftig tabu, die Regeln wurden verschärft. Ein letztes Swinger-Schiff darf noch ablegen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kommerzielle Sexpartys auf Bodensee-Schiffen sind künftig untersagt. Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) haben die Vorgaben für Charterverträge verschärft. Künftig dürfe es keine «gesonderten Einrichtungen für sexuelle Handlungen» mehr geben, sagte BSB-Geschäftsführerin, Petra Pollini. Auch «Flatrate-Partys», die ausdrücklich zum Alkoholkonsum aufrufen, seien Tabu. Der Grund sei nicht sexuelle Intoleranz, betonte Pollini. Laufende Verträge bleiben gültig, so dass noch ein Swinger-Schiff in diesem Jahr ablegen kann. 

In Zukunft müssen Organisatoren ein Nutzungskonzept vorlegen und die geplante Veranstaltung beschreiben. Ein Vertrag komme nur dann zustande, wenn das Konzept in einer vergleichbaren öffentlichen Einrichtung an Land genehmigungsfähig wäre. Für religiös-extremistische und politisch-extremistische Zwecke dürfen BSB-Schiffe – wie bisher – ebenfalls nicht genutzt werden. Die erste Ausnahme gibt es schon jetzt: Das «Torture Ship», auf dem Ende Juni rund 600 Lack- und Leder-Fans gefeiert hatten, falle nicht unter die neuen Ausschlusskriterien, so Pollini. Die Schiffe sind seit Jahren auf dem Bodensee unterwegs.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.

Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel