Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Na, was meinst du?
Bild: az

Alles nur geklaut? Das AfD-«Extrablatt» sieht dem SVP-Original verdächtig ähnlich 

Die deutsche Partei doubelt die SVP. Auch mit einer eigenen Zeitung, die sie «Extrablatt» nennt, wie ihr Idol in der Schweiz.

daniel fuchs / Aargauer Zeitung



Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) schielen gerne zur schweizerischen SVP, dem Vorbild vieler Rechtskonservativen in Europa. Ihr gelingt es wie kaum einer anderen Partei in Europa, das rechte Wählerspektrum abzuschöpfen. In Süddeutschland können die Rechtskonservativen davon nur träumen: In Baden-Württemberg kam die AfD bei den Landtagswahlen am letzten Sonntag auf 15 Prozent. In der Schweiz schafft die SVP nahezu das Doppelte.

Da kann es nichts schaden, von den erfolgreichen Schweizer Nationalkonservativen zu lernen. Und so landete vor der Landtagswahl in jedem zweiten Briefkasten ein Kampfblatt mit dem Titel «Extrablatt», das für die AfD warb. Es erinnert nicht nur mit seinem Namen, sondern auch stilistisch und inhaltlich stark an das «Extrablatt» der SVP.

SVP-Extrablätter fischen wir in unregelmässigen Abständen seit dem Jahr 2012 immer wieder aus unseren Briefkästen. Zuletzt vor den Wahlen im Herbst und im Vorfeld der Abstimmung über die Durchsetzungs-Initiative Anfang Jahr.

SVP erwidert AfD-Liebe nicht

Herausgeberin des deutschen Extrablatts ist zwar nicht die Partei selbst. Hinter der Aktion steckt eine «Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten». Als Chefredaktor ist ein Josef Konrad aufgeführt. Konrad ist Inhaber eines Leipziger Verlags und einer Marketing-Agentur mit Sitz in Bayreuth. Konrad selbst ist AfD-Mitglied. Der Name Extrablatt sei Wunsch der auftraggebenden Vereinigung gewesen, so Konrad gegenüber der «Nordwestschweiz». Er selbst fungiere nur als Ansprechpartner. Die Mitglieder der Vereinigung wollten anonym bleiben.

Auf Seite 2 der Postille interviewt ein nicht namentlich erwähnter Autor den AfD-Bundessprecher und am Sonntag in den Landtag von Baden-Württemberg gewählten Jörg Meuthen. Darunter die Wahlempfehlung des Herausgebers, mit Hinweis auf die Kölner Silvesternacht, bei der Frauen von ausländischen Männern begrapscht, beklaut und sogar sexuell missbraucht worden sind: «Nur meckern nützt nichts! Wählen Sie bei den Landtagswahlen am 13. März 2016 AfD – das Original!»

In der Publikation finden sich dieselben Schlagwörter, derer sich die SVP ebenso gerne bedient: Masseneinwanderung und Asylchaos stoppen! Grenzen schützen!

Extrablatt-Herausgeber Konrad kennt laut eigenen Angaben keine SVP-Politiker. Das Extrablatt sei unabhängig von Partnern aus der Schweiz entstanden.

«Wir orientieren uns an der SVP»

An AfD-Veranstaltungen treten Professoren auf und referieren über die direkte Demokratie in der Schweiz, AfD-Politiker kopieren den Stil der SVP und die Bundesvorsitzende Frauke Petry ist begeistert. «Wir orientieren uns an der SVP», sagte sie in der «SonntagsZeitung». Die Liebe zwischen den beiden Parteien aber ist eine einseitige. Offiziell unterhält die SVP-Parteileitung keine Kontakte zu ausländischen Parteien wie der AfD. Vom Extrablatt der AfD hat die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär noch nie etwas gehört, wie sie sagt. Ihr sei auch nicht bekannt, «dass die AfD einmal auf die SVP Schweiz zugekommen wäre». Dass die AfD die SVP kopiert, stört Bär nicht.

Wie Bär sagt, gebe es hin und wieder Anfragen von verschiedenen europäischen Parteien zur Zusammenarbeit. «Wir wollen die Souveränität und Unabhängigkeit vom Ausland wahren, wie wir das für die Schweiz ja auch immer wieder fordern», sagt Bär.

Das sehen einzelne SVP-Politiker anders. So unterhält der Walliser Staatsrat Oskar Freysinger regen Kontakt zu ausländischen Rechtspopulisten, auch zur AfD. «Die AfD ist das Double der SVP», sagte er gestern zu 20min.ch. Mit diesem Befund kam Freysinger von einem Besuch bei der AfD im Bundesland Hessen nach Hause. Ob er mehr über die Hintermänner des AfD-Extrablatts weiss, bleibt unbekannt. Freysinger antwortete nicht auf eine Anfrage der «Nordwestschweiz».

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Damien 16.03.2016 11:25
    Highlight Highlight Thx, Sherlock.
  • Linus Luchs 16.03.2016 09:13
    Highlight Highlight Die Populisten lernen voneinander. Da die svp in der Schweiz relativ erfolgreich ist, schauen AfD, Front National etc. genau hin, wie die das machen. Die svp hat aber auch nicht alles erfunden, sondern lässt sich inspirieren, zum Beispiel von der Tea Party und von Donald Trump.
    • andersen 16.03.2016 22:58
      Highlight Highlight Ja, die Leute, die die Rechtspopulisten nacheifern, sind die, die nichts mehr normales wollen.
      Wenn der AfD in den Landestag sind, werde sie entlarvt und somit sind sie schnell ein Eintagstagfliege.
    • andersen 16.03.2016 23:52
      Highlight Highlight Also, die Rechtspopulisten bewirtschaften in dem Fall ein Konzern.
  • seventhinkingsteps 16.03.2016 09:02
    Highlight Highlight Ist doch gut kopieren die so ein altes Medium, Blocher hats ja auch nicht kapiert mit dem Social Me... So Ja.
  • Sillum 16.03.2016 08:37
    Highlight Highlight Das ist eindeutig. Den Titel "Extrablatt" ist ja auch derart einmalig und exklusiv. Also ich habe diesen Begriff in den letzten 50 Jahren noch nie gelesen. Danke Watson für die unglaubliche Recherche und die messerscharfe Kombinationsgabe. Hut ab! (falls dafür auch tatsächlich ein Kopf vorhanden)
    • Fumo 16.03.2016 10:18
      Highlight Highlight Ich gebe dir recht was die angebliche Ähnlichkeit anbelangt, aber auch für dich weil es anscheinend echt schwer zu erkennen ist...

      "daniel fuchs / aargauer zeitung"

      Watson, ich glaube ihr müsst externe Artikel ganz FETT und ROT markieren damit es auch alle sehen woher es stammt...
  • Fumo 16.03.2016 08:07
    Highlight Highlight "Das AfD-«Extrablatt» sieht dem SVP-Original verdächtig ähnlich"

    Ich weiss ja nicht was die bei der AZ sehen, aber ausser den Namen ist nichts ähnlich.
    • Fumo 16.03.2016 10:20
      Highlight Highlight Nice ich habe treue hater, danke an die sechs Fans die aus prinzip blitzen selbst wenn ich keine Meinung äussere sondern auf einen Fakt hinweise. Hab euch auch lieb :*
    • kurt3 16.03.2016 11:15
      Highlight Highlight Fumo , Achtung , persönliche Meinung ,: Ferndiagose , Selbstüberschätzung .
    • Fumo 16.03.2016 13:45
      Highlight Highlight @kurt3
      Hier wird behauptet dass sich die Blätter "verdächtig" ähneln, dabei ist weder Schriftart noch Layout auch nur ansatzweise ähnlich. Genau genommen nicht mal der Titel da die in Deutschland "Extra Blatt" getrennt schreiben. Natürlich darfst du der Meinung sein das wäre meinerseits Selbstüberschätzung, deine Meinung muss auch nicht den Fakt entsprechen dass ich recht habe.
  • rodolofo 16.03.2016 07:46
    Highlight Highlight Wer hat's erfunden?
    Die Schweizer!
    Frauke Petri wollte es beim Interview zwar nicht zugeben, dass die AfD bei der SVP "abkupfert".
    Aber die Gemeinsamkeiten sind einfach zu offensichtlich!
    Überhaupt tun sich "Nationalisten" schwer damit, internationale Verbindungen und Inspirationen zuzugeben...
    Ist ja auch klar warum das so ist: Dann wären sie ja "Internationale Nationalisten"!
    Das Leben ist halt widersprüchlich...
    • andersen 16.03.2016 23:55
      Highlight Highlight Was von Rechts kam, war nie gut.
      Man kann Menschen nicht vorschreiben, wie sie Leben sollen, sondern man kann die Menschen unterstützen, wie sie Leben wollen.
  • pamayer 16.03.2016 07:27
    Highlight Highlight Europas rechte orientieren sich an der svp.
    eine grosse schande für die schweiz!!!
  • Grundi72 16.03.2016 06:42
    Highlight Highlight Wow schon krass was watson hier wieder aufdeckt... 😴

    Get a job!
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.03.2016 07:54
      Highlight Highlight "daniel fuchs / aargauer zeitung"
    • Fumo 16.03.2016 08:06
      Highlight Highlight "daniel fuchs / aargauer zeitung"

      Nur so als Erinnerung wer das geschrieben hat...
  • giguu 16.03.2016 06:22
    Highlight Highlight wer nicht stutzig wird bei parteien, die so tun, als ob ihr parteiprogramm eine zeitung sei, glaubt wohl auch an den osterhasen... krass, wie sich die leute manipulieren und verängstigen lassen.

Regula Rytz über Klimastreik: «Die Anträge zur Räumung kamen von der SVP»

Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.»

Artikel lesen
Link zum Artikel