DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stundenlang im Stau – Grenzgänger stehen bis nachts um 22 Uhr am Zoll

Das Schliessen der Grenze am Montag hatte massive Folgen: Grenzgänger und Einheimische standen vor dem Grenzübergang Koblenz stundenlang im Stau.

Philipp Zimmermann / ch media



1 / 9
Stau an Grenze zu Deutschland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es ist nach 22 Uhr am Montagabend, als sich der Stau vor dem Grenzübergang Koblenz auflöst. Rheinaufwärts, aus Richtung Bad Zurzach und Rietheim, stehen nur noch 20 Fahrzeuge an, um über die Zollbrücke auf die deutsche Seite nach Waldshut zu gelangen. Die meisten mit Autokennzeichen WT – Landkreis Waldshut. Auf der anderen Seite, aus Richtung Klingnau, hatte sich der Stau um Punkt 21.37 Uhr aufgelöst.

Morgens um 8 Uhr hatte Deutschland im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Grenze, wie am Sonntag angekündigt, teilweise geschlossen. Ausgeschlossen von der Massnahme waren der Warenverkehr und Grenzgänger. Jeden Tag fahren Tausende Deutsche über die Rheinbrücke nach Koblenz, um in der Schweiz ihrer Arbeit nachzugehen. Über 14'000 Autos und über 1000 Lastwagen passieren das Nadelöhr über den Rhein täglich.

8 Kilometer langer Stau

Am späten Nachmittag kehren die Grenzgänger wieder zurück nach Deutschland. Da hatte ihr Staat das Regime bereits weiter verschärft. Die Bundespolizei schloss die kleineren Grenzübergänge etwa bei Bad Zurzach und Kaiserstuhl komplett. Im Aargau blieben nur Koblenz, Laufenburg und Rheinfelden passierbar. In Koblenz bildeten sich 5 respektive 8 Kilometer lange Staus in beide Richtung Klingnau respektive Bad Zurzach, zudem verstopfte sich auch die Strasse ins Dorf. Wegen der Grenzkontrollen auf beiden Seiten kamen die Autofahrer nur sehr langsam vorwärts.

«Der Stau war unglaublich», sagt ein Koblenzer. Das muss etwas heissen. Denn lange Staus sind für die Bewohner des Grenzdorfes keine Seltenheit. Nachmittags werden die Staus von Tausenden Grenzgängern verursacht, gerade samstags von Schweizer Einkaufstouristen. Dass diese nun wegfallen, ist angesichts des Verkehrschaos', das die Grenzkontrollen verursachten, ein schwacher Trost. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-Verordnung Bundesrat (16. März 2020)

1 / 8
Covid-Verordnung Bundesrat (16. März 2020)
quelle: bundesrat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

PK BR 16.03

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel