Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker erpresste grosse Zürcher Finanzinstitute – in Bosnien wurde er geschnappt



Ein Hacker soll Finanzinstitute in Zürich und im Ausland erpresst haben. Er wurde im Dezember in Bosnien verhaftet, wie erst jetzt bekannt wurde. Das Kompetenzzentrum Cybercrime der Zürcher Staatsanwaltschaft lobt die internationale Zusammenarbeit - diese sei noch nicht selbstverständlich.

Im vergangenen Sommer trafen bei verschiedenen bedeutenden Finanzinstituten im Grossraum Zürich E-Mail-Nachrichten ein: Eine Gruppierung namens «DD4BC» drohte darin, die Server der Unternehmen mittels einer Cyberattacke zum Erliegen zu bringen – sofern die betroffenen Firmen nicht innert 24 Stunden einen bestimmten Betrag in Bitcoins bezahlen würden.

Internationale Zusammenarbeit der Behörden

Die Unternehmen erstatteten Anzeige gegen Unbekannt. Das Kompetenzzentrum Cybercrime Zürich der Staatsanwaltschaft Zürich eröffnete ein Strafverfahren wegen Erpressung. Die Ermittlungen zeigten laut einer Mitteilung vom Mittwoch rasch, dass es sich um einen internationalen Fall handelte.

Die betroffenen Strafverfolgungsorgane der verschiedenen Staaten koordinierten das weitere Vorgehen gemeinsam mit Europol in der Operation Pleiades. Den Behörden gelang es Mitte Dezember 2015 den mutmasslichen Täter zu identifizieren und in Bosnien und Herzegowina zu verhaften.

Über den Fahndungserfolg hatte Europol Mitte Januar dieses Jahres informiert. Inzwischen sei klar, dass das Verfahren, das von den Behörden in Bosnien und Herzegowina geführt wird, auch auf die fünf bis zehn Unternehmen aus dem Grossraum Zürich ausgedehnt werde, sagt Staatsanwältin Sandra Schweingruber.

«Spezieller» Fall

Laut der Staatsanwältin haben die Schweizer Firmen aus der Finanzbranche auf das erpresserische Mail nur mit einer Strafanzeige reagiert. Die von der Gruppe «DD4BC» geforderte Überweisung der Online-Währung hätten sie – anders als einige Unternehmen im Ausland – nicht getätigt.

Den Fall stuft Schweingruber als «speziell» ein: Er sei einer der wenigen Fälle, in denen die internationale Zusammenarbeit von Beginn an sehr gut gespielt habe.

So sei in verschiedenen Ländern ermittelt worden. Die gewonnenen Erkenntnisse seien in der Folge ausgetauscht worden, wodurch sich das Bild verdichtet habe und der mutmassliche Haupttäter schliesslich gefasst werden konnte. Gerade im grenzenlosen Cyberspace gehe es nicht ohne derartige Zusammenarbeit, sagt die Staatsanwältin.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Mann wird bei Unfall vom Traktor geschleudert und stirbt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel