Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer versucht sich bei Tik Tok – und es ist grossartig. Nicht.



Alle Menschen über 20 Jahre verstehen das nicht, aber Tik Tok ist derzeit eine der beliebtesten Apps in der Schweiz. Um was es geht? Zur Musik passende und mit Hilfe von Effekten möglichst coole Bewegungen machen und diese dann mit seinen Freunden teilen.

Und so sollte das dann irgendwie aussehen:

Ziemlich beeindruckend! Dies musste auch Bundespräsident Ueli Maurer gedacht haben, als er vor ein paar Tagen China besucht hat und bei dieser Gelegenheit auch bei Tik Tok reingeschaut hat.

Nun mag Maurer ja im Geiste jung geblieben sein, in dieser Sparte hingegen kann er mit den Teenies nicht mehr mithalten. Aber einen Versuch war es definitiv wert.

Oder etwa nicht?

Wie hat sich Ueli Maurer auf Tik Tok geschlagen?

(aeg)

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

39 Bilder, die zeigen, wozu Haute Couture im Alltag taugt

Social Media soll für unter 18-Jährige reguliert werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 01.05.2019 09:17
    Highlight Highlight Dass so eine Datenkrake bei uns überhaupt verwendet werden darf, ist schon bedenklich. Da gibt's für uns Enduser nur eins: Runterladen, schlecht bewerten und löschen.
  • Magnum 30.04.2019 15:50
    Highlight Highlight So eine lustige App - Datensammlung zwecks Optimierung der Gesichtserkennung für die omnipräsente, an Orwell gemahnende Überwachung in China hat sicher rein gar nichts mit dieser lustigen App zu tun.
    Eine enge Kooperation der Schweiz mit China, wie dies der Bundespräsident nun per Unterschrift besiegelt hat, ist ein Stich in den Rücken der Demokratien in Fernost. Und das ist dann nicht mehr so sauglatt wie die App. Selbstbestimmung, individuelle Freiheit und Demokratie sind den Superpatrioten offenbar nur im Inland wichtig - sehr enttäuschend.
    • Zauggovia 30.04.2019 22:35
      Highlight Highlight Ob Demokratie à la Suisse für China wirklich das richtige Rezept ist, sei jetzt mal dahingestellt.
      Dein Kommentar riecht eher nach kultureller Überheblichkeit, "unser System ist das einzig Richtige".
    • Magnum 01.05.2019 10:24
      Highlight Highlight @Zauggovia Ich habe mich nun einmal an das Internet und Medien ohne Zensur gewöhnt, und ich schätze es, in einem Land zu leben, das keine politischen Häftlinge kennt und das seinen Bürgern nicht mit Paranoïa, Misstrauen, massloser Überwachung und Dauerberieselung durch dümmlich-nationalistische Propaganda und Personenkult begegnet.

      Mit kultureller Überheblichkeit hat das nichts zu tun - ich bin zwei Mal pro Jahr beruflich in Taiwan, und dort ist mir wohl. Eher scheinst Du mir kulturell überheblich, weil Du Asiaten keine Demokratie mit Menschenrechten zutraust. Taiwan beweist das Gegenteil.
  • DREW ORLEANS 30.04.2019 14:18
    Highlight Highlight Ich verstehe das Problem nicht ganz. Man verlangt doch immer, dass unsere Bundesräte mit dem Wandel der Zeit gehen. Ueli Maurer macht das sehr oft (siehe Bundesratsfoto, usw.), wenn auch nicht immer erfolgreich. Als könnte das irgendjemand der Kommentarschreibenden hier.
    Immerhin interessiert er sich für diese Technologien und befasst sich damit. Das finde ich lobenswert. Und ich finde ihn dadurch viel sympathischer und offener gegenüber Neuem als seine Partei.
  • ItsMee 30.04.2019 13:59
    Highlight Highlight Lol, voll der noob!




    okey, aber irgendwie schon süss ... :D ich mag es wenn sich ältere Menschen an der Neuartigen Technik versuchen
  • Eagle21 30.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass so ein Flop - wäre er Xi passiert - auf keinen Fall gesendet worden wäre, stimmt positiv. Unsere Politiker sind halt auch nur Menschen...
  • the Wanderer 30.04.2019 13:52
    Highlight Highlight wenigstens 1x ist mir Ueli Maurer sympathisch....ich könnts nämlich auch nicht besser...🙈🙈
  • Basti Spiesser 30.04.2019 12:58
    Highlight Highlight Ist doch irgendwie süss 😊

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel