DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat gibt Startschuss für Kompetenzzentrum Cyber-Sicherheit

31.01.2019, 15:2631.01.2019, 16:24
Rückansicht eines Servers (Archivbild).
Rückansicht eines Servers (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat den Startschuss für das Kompetenzzentrum Cyber-Sicherheit gegeben. Die strategische Leitung wird eine oder ein Delegierte/r für Cyberfragen übernehmen. Die Geschäftsstelle Cyber-Sicherheit wird dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) unterstellt.

Der Bund wolle eine aktive Rolle übernehmen, um die Bevölkerung und die Wirtschaft beim Schutz vor Cyber-Risiken zu unterstützen und die Sicherheit der eigenen Systeme zu verbessern, heisst es in einer Mitteilung des Bundesrates.

Um diese bereits in der «Nationalen Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS)» festgehaltenen Ziele zu erreichen, werde die Organisation angepasst. Die Entscheide seien ein Zwischenschritt im Rahmen der Umsetzung der NCS.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom Mittwoch die Aufgaben und Zuständigkeiten im Bereich Cyber-Risiken festgelegt. Die Stelle für die Delegierte oder den Delegierten für Cyberfragen soll umgehend ausgeschrieben werden. Diese Person soll zum Gesicht der neuen Organisationsstruktur des Bundes werden. Sie wird Ansprechperson für die Politik, Medien und Bevölkerung, leitet interdepartementale Gremien im Bereich Cyber-Risiken und arbeitet eng mit den Kantonen und der Wirtschaft zusammen.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erweiterung von Melani

Die operative Einheit baut auf bestehenden Kompetenzen wie der gut etablierten Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani im Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) auf. Melani soll so erweitert werden, dass sie Dienstleistungen für die gesamte Wirtschaft anbieten und für die Bevölkerung Warnungen und Informationen zu Cyber-Risiken herausgeben kann.

Das Kompetenzzentrum sei erste Anlaufstelle für Fragen im Bereich Cyber-Risiken. Innerhalb des Bundes unterstütze es die Ämter mit Cyber-Fachwissen bei Prävention, Standardisierung und Regulierung. Es erhalte bei der Bewältigung von Cyber-Vorfällen Weisungskompetenzen gegenüber den Bundesstellen.

Mit der Schaffung der neuen Strukturen habe der Bundesrat auch berücksichtigt, dass Cyber-Sicherheit letztendlich eine Aufgabe der obersten Führungsverantwortung sei. Dazu wird ein neuer Cyber-Ausschuss mit den Vorstehenden von EFD, Eidgenössischem Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) und Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) gebildet.

Sie vertreten die Bereiche der zivilen Cyber-Sicherheit (EFD), der Cyber-Defense (VBS) und der Cyber-Strafverfolgung des Bundes (EJPD). Über den Ausschuss stelle der Bundesrat sicher, dass die Aktivitäten der Bundesverwaltung in diesen drei Bereichen optimal aufeinander abgestimmt verliefen und dass mit den verfügbaren Ressourcen ein optimales Ergebnis erzielt werden könne.

Durch die neuen Strukturen innerhalb des Bundes werde auch der Einbezug der Kantone, der Wirtschaft und der Hochschulen beim Schutz vor Cyber-Risiken erleichtert, heisst es weiter. Sie sollen Einsitz im Steuerungsausschuss der NCS erhalten und könnten so deren Umsetzung und Weiterentwicklung mitprägen. Die Kantone werden zudem bereits zur ersten Sitzung des Cyber-Ausschusses des Bundesrates für die sie betreffenden Traktanden eingeladen. (sda)

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Blackout: Stromnetzbetreiberin zahlt Millionen für Profi-Angreifer

Hacker legen das Stromnetz lahm – das ist ein Horrorszenario. Die Netzgesellschaft Swissgrid rüstet derzeit ihr Sicherheitsdispositiv auf. Um für Cyberangriffe gerüstet zu sein, lässt sie sich von Hackern herausfordern.

Ohne sie läuft fast nichts. Würde sie attackiert, stünde das Land still: Die Stromversorgung zählt zu den kritischen Infrastrukturen – ihr Ausfall wäre dramatisch. Im Konjunktiv formuliert, tönt das ziemlich fern. Allerdings zählt ein grossflächiges Blackout zu den folgenreichsten Katastrophenszenarien. Seine Auswirkungen könnten laut Expertenmeinungen weitaus gravierender sein als die einer Pandemie.

Ein Cyberangriff auf das Stromnetz? Hacker könnten wichtige Systeme mit Schadsoftware …

Artikel lesen
Link zum Artikel