bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Digital

«Historische Panne» – der Skyguide-Chef nimmt Stellung zum Chaos

Interview

«Es ist eine peinliche und historische Panne»: Der Skyguide-Chef nimmt Stellung zum Chaos

Am Mittwochmorgen ging im Schweizer Luftverkehr nichts mehr. Alex Bristol, Chef der Flugsicherung Skyguide, spricht über die Ursache, sagt, weshalb die Swiss überdurchschnittlich viele Flüge gestrichen hat – und wer für den finanziellen Schaden aufkommt.
15.06.2022, 15:3916.06.2022, 07:44
Benjamin Weinmann / ch media

Wie konnte dies passieren?
Alex Bristol: Ganz genau wissen wir das noch nicht, wir sind noch immer mit der Untersuchung der Ursache beschäftigt. Einfach gesagt: Ein Switch, der für die Datensendung vom einen zum anderen Computer zuständig ist, hat nicht funktioniert. Der zweite, redundante Switch hat dies nicht realisiert und die Daten immer wieder zurückgeschickt.

Der CEO von Skyguide, Alex Bristol, anlaesslich eines Medienevente zum 100-jaehrigen Bestehen der Schweizer Flugsicherung am Donnerstag, 12. Mai 2022 auf dem Militaer-Flugplatz in Meiringen. Der beste ...
Der CEO von Skyguide, Alex Bristol.Bild: keystone

In der Aviatik wird Redundanz grossgeschrieben. Wenn ein Flugzeug einen Triebwerk-Ausfall hat, muss es mit einem weiterfliegen können. Bei Skyguide ist dies offensichtlich nicht der Fall.
Normalerweise ist das der Fall. Und unsere Fluglotsen wissen genau, was zu tun ist, wenn Daten so wie heute verschwinden. Und nochmals: Wir haben sehr wohl Redundanzen im System. Nur hat eine in diesem Fall nicht funktioniert. Wir müssen nun so rasch wie möglich wissen, weshalb. Zu 99.9 Prozent können wir aber einen Cyber-Angriff ausschliessen.

Die Panne ist doch einfach peinlich!
Natürlich ist diese Panne peinlich, so wie jede andere grosse Panne auch. Aber ich möchte betonen: Die Schweizer Flugsicherung ist an sich immer sicher und zuverlässig. Auch heute war sie sicher, aber leider für einmal nicht zuverlässig.

Seit wann sind Sie auf den Beinen?
Ich wurde um 3.41 Uhr per SMS geweckt und war dann rasch hellwach. Ich fuhr dann von Fribourg nach Genf in unsere Zentrale und um 4.20 wurde unser Krisenstab aufgeboten. Das ist aber natürlich nichts im Vergleich zum Ärger und der entstandenen Umtriebe, mit denen die betroffenen Passagiere konfrontiert wurden. Bei ihnen möchten wir uns in aller Form für diese Panne entschuldigen.

Die Flugsicherung der Schweizer Armee war nicht betroffen. Weshalb konnte dieses System nicht aushelfen?
Wenn die Situation sicherheitsrelevant gewesen wäre, hätte das Armee-System übernehmen können. Und auch wenn die Panne zwei oder drei Stunden länger gedauert hätte, hätten wir wohl das Militär um Hilfe gebeten. Aber unsere Priorität war es, unser eigenes System so rasch wie möglich auf Vordermann zu bringen, um den Tag so gut wie möglich noch zu retten.

Der Schweizer Flugraum war mehrere Stunden gesperrt, von 4 Uhr bis 8.30 Uhr. Da hätten Sie doch früher beim Militär anklopfen können.
Das ist nicht so einfach, denn wir haben ein anderes System, für das die Militär-Leute nicht vorbereitet sind.

epa10013877 Passengers wait in front of a display board at Zurich airport, Switzerland, 15 June 2022. Due to an IT breakdown at Skyguide, Zurich and Geneva airports are currently out of service. The S ...
Etliche Flüge mussten kurzfristig annulliert werden.Bild: keystone

Sie sind seit vielen Jahren in der Aviatik. Haben Sie schon mal etwas Ähnliches erlebt?
Als ich in Grossbritannien arbeitete, gab es auch Ausfälle, aber aus anderen Gründen. Aber in der Schweiz habe ich eine solche Panne mit einer landesweiten Flugraumsperrung noch nie erlebt. Das ist historisch.

Zeigt der Fall nicht, dass es eine einheitliche europäische Flugüberwachung bräuchte, oder zumindest eine engere Kooperation, sodass zum Beispiel Deutschland aushelfen könnte?
Hätte die Panne mehr als einen Tag lang gedauert, hätten wir sehr wohl unsere Nachbarländer und deren Flugsicherungsgesellschaften um Hilfe gebeten. Allerdings gibt es auch da offene Fragen, zum Beispiel inwiefern der Funk mit den Piloten funktionieren würde. In der Schweiz sind virtuelle Tower für die Flugsicherung geplant, sodass in zwei bis drei Jahren Überschneidungen von unseren Zentren in Genf und Dübendorf obsolet werden. Und nochmals vier bis fünf Jahre später sollten dann auch unsere Nachbarländer auf diesem Stand sein. Dann sollten solche Situationen eher vermeidbar sein.

Und wie stellen Sie unmittelbar sicher, dass dies nicht mehr passiert?
Wir werden nun unsere Energie in die Untersuchung des Hergangs investieren, auch heute Nacht. Unser Ziel ist es, dass in den nächsten 24 Stunden klar ist, was genau passiert ist, um entsprechende Massnahmen einleiten zu können.

Hat der Bundesrat Sie schon in die Pflicht genommen?
Ich war mit den Generalsekretären des Verkehrs- und des Verteidigungsdepartements in Kontakt. Deren Vorsteherinnen, Frau Sommaruga und Frau Amherd, sind natürlich völlig im Bild.​

Wie gut konnten die sich in der Luft befinden Flugzeuge umgeleitet werden?
Die meisten Flugzeuge landeten in möglichst nahen Destinationen wie München, Mailand und Lyon, und natürlich am Euroairport in Basel, dessen Flugsicherung von Frankreich aus gesteuert wird. Wir hatten insofern Glück im Unglück, als wir die Flugraumsperrung bereits kurz vor vier Uhr morgens einleiteten, also noch bevor die ersten Flugzeuge in Genf und Zürich starten und landen. Wäre sie erst um 7 Uhr nötig gewesen, wären die Auswirkungen auf den Flugplan viel grösser gewesen.

Und wie viele Flüge waren insgesamt betroffen?
Da haben wir keine Übersicht. Aber ich kann sagen, dass es nicht zu brenzligen Situationen gekommen ist. Die Sicherheit war nie infrage gestellt.

Der Schaden dürfte für Swiss und Co. in die Millionen gehen. Kommt Skyguide für den Schaden finanziell auf?
Nein. Das Gesetz in Europa ist so konstruiert, dass die Airlines die Passagiere selbst kompensieren müssen. Die EU wollte bei der Gesetzessprechung sicherstellen, dass die Flugsicherungsbehörden sich stets immer für die Sicherheit entscheiden, und der Entscheidungsprozess nicht von Geldaspekten beeinflusst wird. Somit bleibt der finanzielle Schaden bei den Airlines. Andererseits haben auch wir Einbussen, denn unsere Einnahmen hängen direkt von der Anzahl überwachter Füge ab.

Wie lange wird es dauern, bis sich der Flugplan wieder komplett normalisiert hat?
Wir hoffen, dass am Donnerstagmorgen alles wieder normal sein wird. Heute wird es aber sicher noch zu verspäteten Flügen kommen.

Wie wurde entschieden, welche Airlines zuerst wieder abheben konnten?
In erster Linie gemäss Flugplan, aber in der Praxis dann auch sehr dynamisch. Denn die Swiss hatte in Zürich überdurchschnittlich viele Flüge annulliert. Sie wollte sich auf die Flüge am Mittag und Nachmittag konzentrieren, um insbesondere ihre Langstreckenflüge in die USA durchführen zu können.

Bei den Airlines herrscht seit Monaten grosse Nervosität, weil der Personalengpass sie zu Flugannullationen zwingt. Droht ein Chaos-Sommer?
Das kann ich nicht sagen. Unsere Aufgabe ist es sicherzustellen, dass die Airlines starten und landen können und dass ein solcher Ausfall sich nicht wiederholt. Das wird von uns zurecht erwartet. Wir haben selbst aktuell wohl bis im Sommer 2023 genügend Fluglotsen. Für die Zeit danach klafft aber eine Lücke, es droht dann auch bei uns, so wie in ganz Europa, ein Personalengpass in der Flugsicherung. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mitarbeiter fährt am Flughafen Zürich durch geschlossene Glastür

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
08/15 hockeyaner
15.06.2022 16:30registriert August 2021
Könnt ihr das Interview beim nächsten Swisscom Outage auch so führen? Habe das Gefühl, dass der Herr Bristol hier ziemlich in die Mangel genommen wurde (Wörter wie „peinlich“, „hat der Bundesrat schok angeklopft“ etc). Bei Swisscom Störungen ist man sehr nachsichtig bei der Nachforschung und legt den Finger nicht wirklich auf die Wunde, bzw. akzeptiert abwimmelnde Formulierungen. Ist zumindest mein Empfinden.
1617
Melden
Zum Kommentar
avatar
sägsäuber
15.06.2022 17:18registriert Oktober 2017
Eine 100% Verfügbarkeit von technischen Ausrüstungen ist bei Skyguide, Swisscom, SBB etc. auch mit Redundanz unmöglich. Wir müssen damit leben, ob uns das passt oder nicht.
985
Melden
Zum Kommentar
avatar
aaddii
15.06.2022 16:15registriert März 2020
War das Interview auf Englisch und "Switch" wurde fälschlicherweise mit "Schalter" übersetzt?
735
Melden
Zum Kommentar
62
Apple macht die iCloud einbruchsicher – und der Kinderporno-Scanner ist vom Tisch
Apple führt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den Grossteil seines Online-Speicherdienstes iCloud ein, einschliesslich Backups und Fotos. Das Nachsehen haben Hacker und Strafverfolgungsbehörden.

Apple hat am Mittwoch eine Bombe platzen lassen: Das US-Unternehmen verbessert die Datensicherheit für hunderte Millionen, ja Milliarden User und führt eine weitreichende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die iCloud ein.

Zur Story