Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05961190 Electronic displays on platforms at Frankfurt am Main station advise passengers to refer to timetables, Frankfurt am Main, Germany, 13 May 2017. German railway network was affected 12 May 2017 when a cyber attack hit almost 100 countries world wide. According to news reports, a 'WannaCry' ransomware cyber attack hits thousands of computers in 99 countries encrypting files from affected computer units and demanding 300 US dollars through bitcoin to decrypt the files.  EPA/GERNOT HENSEL

Zahlreiche Bahnhöfe in Deutschland – darunter Frankfurt – waren von der Schadsoftware betroffen.   Bild: GERNOT HENSEL/EPA/KEYSTONE

Schweiz von «WannaCry» kaum betroffen – dennoch wappnen sich zahlreiche Firmen



Die Schweiz ist von der jüngsten Cyber-Attacke vorerst kaum betroffen. Bis am Montagmorgen hat die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) nur rund 200 Infizierte registriert. Trotzdem war vorgesehen, eine Warnung zu verbreiten.

Auf Anfrage von watson gab Max Klaus, Stellvertretender Leiter bei MELANI bekannt, dass es bislang zu keinen Vorfällen in Schweizer Grossunternehmen gekommen ist. 

Geringe Höhe an Lösegeld

Auffällig an der Schadsoftware «WannaCry» sei vor allem die rasante und beinahe globale Verbreitung. «In diesem Ausmass hat es das meines Wissens noch nie gegeben.», berichtet Klaus. Ungewöhnlich sei die relativ geringe Höhe des geforderten Lösegelds. MELANI habe Kenntnis von anderen Angriffen mit Verschlüsselungstrojaner, wo von den Opfern massiv höhere Erpressungsbeträge eingefordert wurden.  

ARCHIVBILD ZUR BILANZ DER UBS IM ERSTEN QUARTAL 2017, AM FREITAG, 28. APRIL 2017 - Das UBS Logo fotografiert am Tag der Bilanzmedienkonferenz der Bank UBS am Dienstag, 2. Februar 2016 in Zuerich. Der Reingewinn der UBS Group AG fuer 2015 erhoehte sich gegenueber dem Vorjahr um 79 Prozent auf CHF 6,2 Milliarden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)....The logo of Swiss bank UBS in Zurich, Switzerland, Tuesday, 02 February 2016. Swiss Bank UBS UBS Group net profit for 2015 increased 79 percent year on year to CHF 6.2 billion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse haben nach den ersten Meldungen des Virus bereits Gegenmassnahmen getroffen.  Bild: KEYSTONE

ZUM QUARTALSERGEBNIS DER CREDIT SUISSE, AM MITTWOCH, 26. APRIL 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Credit Suisse Logo am Hauptsitz am Zuercher Paradeplatz am Dienstag, 14. Februar 2017. Die Grossbank faehrt 2016 einen Milliarden-Verlust ein und will mehrere Tausend Stellen abbauen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Firmen sind wachsam

Die Schweizer Firmen sind wachsam. «Vor dem Hintergrund der Cyberattacke haben wir vorbeugende Vorkehrungen ergriffen», teilte beispielsweise Swisscom auf Anfrage mit. Der Konzern stehe laufend im Austausch mit den Behörden (MELANI) und anderen Partnern und sperre die bekannten IP-Adressen und Domains der Angreifer. Zudem würden weitere Schutzmechanismen auf die aktuelle Bedrohung angepasst. «Wir überwachen die Situation weiterhin laufend.»

Der Spitalverband H+ hatte keine Kenntnis von allenfalls betroffenen Spitälern oder Kliniken. «Die Problematik, dass so etwas passieren kann, ist den Spitälern und Klinken bewusst. Deshalb haben wir ohnehin ein erhöhtes Schutzniveau», sagte H+-Sprecher Conrad Engler auf Anfrage. Eine spezielle Warnung sei deshalb auch nicht notwendig.

Auch die SBB war vorerst nicht betroffen. Eine SBB-Sprecherin wies darauf hin, dass die IT-Security ein laufender Prozess sei. Entsprechend würden sich die IT-Spezialisten mit aktuellen Bedrohungen auseinandersetzen und auch Massnahmen treffen. Ganz wichtig sei aber auch, dass das Risikobewusstsein der Mitarbeitenden geschult werde.

Während sich die einen vor dem Virus fürchten ...

Grossbanken treffen Gegenmassnahmen

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie der Pharmakonzern Novartis waren und sind bis jetzt nicht von der Cyber-Attacke betroffen, wie sie auf Anfrage bekannt gaben. Die Grossbanken haben nach den ersten Meldungen Gegenmassnahmen getroffen. So hat die Credit Suisse die Betriebssysteme sämtlicher Rechner auf den neuesten Stand gebracht und zusätzliche Sicherheitssoftware installiert. (ohe/sda)

So verbreitet sich WannaCry

Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol nutzte die Schadsoftware eine Lücke im Windows-Betriebssystem des Software-Unternehmens Microsoft aus. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass das Instrument vom US-Geheimdienst NSA entwickelt und diesem dann entwendet wurde. Betroffen waren nach Einschätzung von Experten zumeist ältere Windows-Versionen. Sie beklagen, dass viele Anwender und Unternehmen zu lange mit Software-Aktualisierungen warten und Sicherheits-Updates nicht installieren. Die Ausbreitung der Schadsoftware schwächte sich bis Sonntag deutlich ab, da Sicherheitsupdates die Windows-Lücke schlossen und eine Internet-Domain identifiziert wurde, von der aus der Angriff teilweise gesteuert wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cerritus 15.05.2017 12:50
    Highlight Highlight "So hat die Credit Suisse die Betriebssysteme sämtlicher Rechner auf den neuesten Stand gebracht und zusätzliche Sicherheitssoftware installiert. "
    Ach da freut sich die Schlangenöll Industrie.
    Sicherheitssoftware = Sicher --- Ja klar am Arsch xD
    • pedrinho 15.05.2017 16:40
      Highlight Highlight auch hier stellt sich die huhn/eier frage bzw. wer kam zuerst auf die idee boese viren su entwickeln um damit geld zu machen ;)
    • SemperFi 16.05.2017 17:39
      Highlight Highlight Risikomanagement nach Art des Hauses: Erst handeln, wenn es schon gekracht hat.

Kampf gegen «Content-Mafia»: Piratenpartei sammelt Unterschriften gegen neues Urheberrecht

Die Piratenpartei und andere Organisationen wollen bis am 16. Januar 50'000 Unterschriften gegen die Revision des Urheberrechts sammeln. Der Piraten-Präsident sagt: «Heute kann man auf YouTube kaum noch eine Gitarrenlektion geben, ohne von der Musikindustrie abgemahnt zu werden.»

Fast ein Jahrzehnt hat die Debatte zum neuen Urheberrecht gedauert. In der Herbstsession verabschiedete das Parlament das Paket mit Massnahmen gegen Internetpiraterie und längeren Schutzfristen für urheberrechtlich geschützte Werke. Ein Erfolg für die Unterhaltungsindustrie, der allerdings noch nicht ganz definitiv ist.

Die Piratenpartei Schweiz und andere Organisationen aus dem digitalen Bereich ergreifen das Referendum gegen die Vorlage. Jorgo Ananiadis, Co-Präsident der Piraten, bestätigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel