Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Black Friday»: Hier eine Übersicht, wo es Rabatte zu holen gibt

Um Mitternacht bricht der Konsumwahnsinn in der Schweiz erneut aus: Es ist wieder «Black Friday». Der aus den USA stammende «Feiertag» setzte sich in den letzten Jahren verstärkt auch in der Schweiz durch. Hier eine Übersicht, auf welchen Seiten und in welchen Läden du zu deinen Rabatten kommst.



Der «Black Friday» ist ein Feiertag, der kaum amerikanischer sein könnte. Es geht um Rabatte, ungebührliches Benehmen in Läden und vor allem anderen um Konsum. So wird das Datum auch so bestimmt, das der «Black Friday» stets auf den Freitag nach Thanksgiving fällt. Und morgen ist es wieder soweit, der «Black Friday» 2019 startet auch in der Schweiz.

Woher eigentlich der Name des Feiertages stammt, ist nicht restlos geklärt. Manche meinen, er rühre daher, dass die Menschenmassen auf den Strassen und in den Läden die ganze Stadt schwarz färbten. Andere hingegen mutmassen, es sei die letzte Chance für Ladenbetreiber, noch schwarze Zahlen für das Jahr zu erreichen.

Der «Schwarze Freitag» übrigens, der auf den Börsenchrash von 1929 zurückgeht, heisst eigentlich «Black Thursday». Weil es damals in Europa aber bereits Freitag war, setzte sich der Name nicht so durch.

Nun aber zum wirklich Wichtigen: Wo kannst du diesen Freitag von Schnäppchen profitieren? Hier eine Übersicht, wo überall die Preise purzeln:

(PS: Damit wir nicht komplett undifferenziert zum Konsumwahn berichten, habe ich diverse GIFs von verrücktem Benehmen in Läden eingestreut.)

Black Friday bei Manor

Laut der Unternehmensseite gehört Manor in der Schweiz zu den allerersten Händler, die den Feiertag aus den USA übernahmen. Auch dieses Jahr finden der Black Friday bei Manor deshalb im grossen Stil statt. Bereits seit Mittwoch und noch bis am Freitag fährt der Händler mit Rabatten auf.

Dabei gibt es sowohl in den Läden als auch online spezielle «Black Friday»-Angebote. Inhaber der Manor-Karte erhalten hier bis zu 30 Prozent Preisnachlass.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ja, so sieht das in anderen Ländern jeweils aus. Bild: giphy

Black Friday bei melectronics

Auch in den 102 melectronics-Filialen in der ganzen Schweiz finden am 29. November diverse Aktionen statt. Wer sich nicht in das nasse Wetter heraus traut, das für morgen angesagt ist, kann bequem von zuhause aus von den Angeboten profitieren.

In den letzten Jahren gab es bei melectronics am «Black Friday» 30 Prozent auf alle Spielwaren. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Aktion auch dieses Jahr gilt. Damit wollen die grossen Detailhändler den Weihnachtsverkauf lancieren. Welche Produkte wie stark heruntergesetzt werden, findest du ab Mitternacht auf der melectronics-Seite.

Black Friday bei Apple

Um Apple ist es am «Black Friday» und auch am «Cyber Monday» meistens ruhig. Gelegentlich wartete der Tech-Gigant aus Kalifornien mit Angeboten auf, es gab für dieses Jahr aber keine spezielle Ankündigung.

Black Friday bei Digitec

Bei Digitec geht es jeweils hoch zu und her am «Black Friday». Für dieses Jahr sind über 120 Angebote angekündigt, um die sich Sparfüchse ab Mitternacht ringen können. Bei allen Angeboten gilt: so lange Vorrat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier noch von oben. Bild: giphy

Black Friday bei der Migros

Die Migros fährt bereits ab heute bis am 1. Dezember einen 30-Prozent-Rabatt auf Spielwaren. Ansonsten sind vom orangen Riesen keine Angebote angekündigt.

Black Friday Interdiscount

Bei Interdiscount laufen die «Black Friday»-Angebote schon die ganze Woche. Was genau ab Freitag noch mehr herabgesetzt wird, ist jedoch ein Geheimnis. Deshalb lohnt sich um Mitternacht ein Blick auf die Interdiscount-Website.

Animiertes GIF GIF abspielen

Es ist Krieg in den Geschäften. Bild: giphy

Black Friday bei MediaMarkt

Bei MediaMarkt beginnt der Angebote-Regen bereits am Donnerstag. Ähnlich wie die schlecht-Wetter-Lage im Flachland hält auch dieser Regen bis am 1. Dezember an. Welche Produkte wie stark reduziert wurden, findest du hier. Auch hier gilt: nur solange Vorrat.

Black Friday bei Zalando

Den Black Friday gibt es auf Zalando nicht. Dafür profitierst du von so genannten «Cyber-Deals». So gibt es bereits seit einigen Tagen bis zu 70%-Rabatt auf ausgewählte Kleidungsstücke.

Black Friday bei H&M

Bei H&M gilt am Donnerstag ein 20-Prozent-Rabatt auf alles. Aber nur für H&M-Members. Ob das schwedische Textilhandelsunternehmen auch am Freitag noch die Prozente purzeln lässt, ist ungewiss.

Animiertes GIF GIF abspielen

Niemand ist vor dem Rabattfieber sicher. Bild: giphy

Black Friday bei Globus

Von Donnerstag bis Sonntag gelten auch bei Globus «Black Friday»-Preise. Bis zu 30 Prozent sind angekündigt. Welche Produkte heruntergesetzt wurden, findest du hier.

Black Friday bei IKEA

In den USA hat der Möbelgigant zwar Angebote für den «Black Friday» lanciert, diese gelten aber nicht für die Schweiz. Hierzulande hält sich das schwedische Möbelhaus bisher mit Rabatten zurück. Deshalb dürftest du hier keine Aktionen erwarten.

Black Friday bei Zara

Auch bei der Modekette Zara gibt man sich zurückhaltend am «Black Friday». In den vergangenen Jahren gab es maximal 20 Prozent auf ausgewählte Artikel, dieses Jahr könnten die Angebote aber komplett ausfallen. Auf der Unternehmens-Website findet man zumindest keine weiteren Informationen dazu.

Animiertes GIF GIF abspielen

Und hier noch ein letztes GIF. Bild: giphy

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum die Welt grad ein bisschen durchdreht? #Blackfriday

Der Kampf um das beste «Black Friday»-Schnäppchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel