DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Ein Impfbuch mit markierten Feldern Diphterie (l-r), Tetanus (Wundstarrkrampf), Pertussis (Keuchhusten), Polio und Masern liegt am 23.02.2015 in Nürnberg (Bayern) auf einem Tisch. (zu dpa «Leichtes Spiel für Masern: Impflücken begünstigen aktuelle Ausbrüche» vom 19.02.2017) (KEYSTONE/DPA/A3609/_Daniel Karmann)

Eine digitale Version eines Impfzertifikats ist noch nicht vorhanden. Bild: DPA

Kommentar

Die Zeit drängt: Beim Impfzertifikat muss der Bund einen Zacken zulegen

Dass die Ärzte und Apotheker ihre eigene Version eines digitalen Impfpasses vorwärtstreiben, ist zu begrüssen. Die Zeit drängt, dieses Dokument spielt bei der Öffnungsstrategie schliesslich eine Schlüsselrolle.

Roman Schenkel / ch media



Das Impftempo hat hierzulande angezogen. Endlich. Die Schweiz gehörte zwar zu den ersten Ländern, die Impfdosen ver­piksen liessen, doch der schleppende Fortschritt strapazierte die Geduld der Bürgerinnen und Bürger. Klar, das Tempo ist abhängig von der Belieferung durch die Impfstoffproduzenten. Doch es gab da und dort Pannen, die den Fortschritt unnötig verlangsamt haben. Zum Beispiel, dass es der Bund verschlief, rechtzeitig eine entsprechende IT-Plattform fürs Impfen auf die Beine zu stellen.

Das gleiche Szenario droht nun auch beim Impfpass. In diesem digitalen Dokument soll einsehbar sein, ob jemand an Covid-19 genesen, geimpft oder eben erst getestet worden ist. Der Bund lässt sich bei der Entwicklung Zeit. Erst Mitte Mai soll entschieden werden, welcher Anbieter das Impfzertifikat anbieten darf. Erst Ende Juni soll es erhältlich sein.

Dabei drängt die Zeit. Der Impfpass spielt bei den geplanten Öffnungsschritten eine Schlüsselrolle. Wer sich etwa an einem Konzert in die Ränge setzen will, muss vorweisen, dass er immun oder coronafrei ist. Wer in den Sommerferien ins Ausland reisen will, muss ein Dokument vorzeigen können, das beispielsweise die EU akzeptiert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Ansprüche für den Impfpass sind hoch. Er muss fälschungssicher sein. Dass nun die Apotheker und Ärzte eine eigene Lösung vorwärtstreiben, ist aber zu begrüssen. Es zwingt den Bund, einen Zacken zuzulegen. Auch bei der Beantwortung der zentralen Frage, inwiefern Geimpfte überhaupt noch in ihren Grundrechten eingeschränkt werden dürfen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rolls-Royce-Entwürfe von Kindern

1 / 15
Rolls-Royce-Entwürfe von Kindern
quelle: rolls-royceyoungdesignercompetition.com / rolls-royceyoungdesignercompetition.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel