DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Standort eines Notrufes soll ab Juli automatisch an Rettungsdienste übermittelt werden

17.11.2021, 13:2517.11.2021, 16:54

Rettungsdienste in der Schweiz erhalten erst ab Mitte 2022 automatisch präzisere Standortinformationen, wenn jemand per Handy einen Notruf absetzt.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Inkraftsetzung der entsprechenden Bestimmungen für die Mobilfunkanbieter um ein halbes Jahr verschoben. Ursprünglich sollten sie ab dem 1. Januar gelten.

Die rechtlichen Grundlagen für die Übermittlung der Standortdaten wurden mit der letzten Revision des Fernmeldegesetzes geschaffen.
Die rechtlichen Grundlagen für die Übermittlung der Standortdaten wurden mit der letzten Revision des Fernmeldegesetzes geschaffen.Bild: sda

Die Landesregierung begründete den Schritt in ihrer Mitteilung damit, dass der technische Aufwand grösser sei als erwartet und zum Teil für die Schweiz geeignete standardisierte Lösungen fehlten. Die nötige Technologie werde derzeit entwickelt.

Bei den Änderungen der Verordnung des Bundesrats geht es einerseits darum, dass bei Anrufen ab Mobiltelefonen automatisch der Standort des Geräts an die Notrufzentrale übermittelt wird. Andererseits geht es um Notrufe, die von modernen Fahrzeugen nach Unfällen abgesetzt werden, auch wenn der Fahrer oder die Fahrerin dazu nicht mehr in der Lage ist.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Feuerwehr-Einsatz in Bahnhofstrasse

1 / 5
Feuerwehr-Einsatz in Bahnhofstrasse
quelle: forms://13/92906
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus prallt in Bettingen BS in Mauer – neun verletzte Passagiere

Beim Prall eines Busses in eine Mauer in Bettingen im Kanton Basel-Stadt sind neun Insassen verletzt worden. Fünf Menschen wurden ins Spital gebracht. Polizei, Feuerwehr und Sanität waren am Donnerstagnachmittag mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Zur Story