Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM FAHRZEUGPOOL AMBULANZEN FUER INNERSCHWEIZER SPITAELER URI, LUZERN, NID- UND OBWALDEN --- Ein Krankenwagen auf dem Weg zur Unfallstelle eines Busungluecks am Mittwoch, 17. Juni 2015. Auf der Bergstrasse zwischen Engelberg und Wolfenschiessen im Kanton Obwalden ereignete sich ein Bus Unglueck. Die Kantonspolizei Obwalden bestaetigt den Car-Unfall und meldet es habe mehrere Verletzte gegeben. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Dauerte der Rettungseinsatz zu lange? Klar ist: Nach einem Herzstillstand verstirbt ein 53-Jähriger. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

53-Jähriger stirbt 500 Meter vom Spital entfernt – weil die Ambulanz zu spät kam?

In Menziken erleidet ein 53-Jähriger nur 500 Meter vom örtlichen Spital entfernt einen Herzstillstand. Es verstreicht ungewöhnlich viel Zeit, bis die Ambulanz ihn erreicht. Jetzt ist der Mann tot.



Ein 61-jähriger Menziker hat Besuch. Plötzlich findet er seinen Gast (53) mit geschlossenen Augen in einem Sessel sitzen. Erst habe er gedacht, der Freund schlafe, doch er atmete nicht mehr. Es ist wohl ein Herzstillstand. Der Menziker wählt sofort den Notruf – und beginnt mit einer Herzmassage.

So erzählt es der Aargauer dem Blick, der die Geschichte am Samstag publik gemacht hat. Der 61-Jährige versucht das Leben seines Gastes zu retten. Die Notrufzentrale gab den Takt der Massage vor – übers Telefon. Die Minuten verstreichen, der 61-Jährige fragt ins Telefon, wann denn endlich die Ambulanz komme: «Immer wieder fragte ich, wenn sie endlich da sind. Sie sagten nur: ‹Bald›», erzählt der Aargauer dem Blick.

Als erstes sei aber die Polizei in der Wohnung in Menziken eingetroffen. Sie habe die Herzmassage übernommen. An einen Transport sei aber nicht zu denken gewesen. Und: Erst nach knapp 30 Minuten sei der Rettungswagen eingetroffen.

Doch warum dauerte es so lange? Das Spital Menziken liegt doch nur wenige Hundert Meter von der Wohnung entfernt? «Das Rettungsteam in Menziken war besetzt. Deshalb wurde ein Team des Spitals Zofingen aufgeboten, das sich zum Zeitpunkt des Alarms in Kölliken befand.» Das sagt die Sprecherin des Kantonsspitals Aarau über den Rettungseinsatz. Kölliken liegt rund 20 Kilometer von Menziken entfernt. Ein Rettungshelikopter wurde augenscheinlich nicht aufgeboten. Warum, darüber ist nichts bekannt.

Ins Spital Aarau wurde der kollabierte Gast schliesslich von den Sanitätern auch gefahren. Auch Aarau liegt über 20 Kilometer von Menziken entfernt. Am Kantonsspital wird der Gast am Abend für tot erklärt. Der 61-jährige Menziker ist traurig und entsetzt. Sein Vorwurf: «Mein Freund wurde nicht so behandelt, wie es in unserem Gesundheitssystem eigentlich vorgesehen ist.» (aargauerzeitung.ch)

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luzerner Polizei teilt herzzerreissendes Bild – und erhält viel Zuspruch

Die Polizei, dein Freund und Helfer. Diesem Motto wurde die Luzerner Kantonspolizei letzte Woche mehr als gerecht, wie ein Facebook-Post zeigt. Ein Luzerner Beamter begleitet dabei eine 90-jährige Frau in ein Altersheim, weil «sie zu Hause nicht mehr alleine zu Recht kam.»

Das Bild zeigt, wie der Beamte Hand in Hand mit der Frau das Altersheim betritt. Eine emotionale Szene. Auf Facebook erhält die Polizei für ihre helfende Hand sehr viel Zuspruch: «Danke für diese schöne und auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel