DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swisscom-CEO Urs Schaeppi sieht sein Unternehmen an der internationalen Spitze.
Swisscom-CEO Urs Schaeppi sieht sein Unternehmen an der internationalen Spitze.Bild: keystone

«Pannen ärgerlich»: Swisscom-Chef Urs Schaeppi zieht trotzdem positive Bilanz

Die Swisscom habe den Umbau vom Telekommunikationsunternehmen zum modernen ICT-Konzern geschafft, sagte CEO Urs Schaeppi in der Samstagsrundschau.
07.05.2022, 13:42

Die auch in jüngster Zeit auftretenden Pannen seien «nicht der Stil der Swisscom», sagte der abtretende CEO Urs Schaeppi im Interview mit SRF. Sie seien ärgerlich, dürften aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Stabilität in den letzten Jahren «substanziell besser» geworden und im internationalen Vergleich «top» sei.

Als Grund für die Pannenserie nennt Schaeppi die zunehmende Komplexität der Netze. «Wir machen pro Tag 600 Eingriffe», sagte Schaeppi. Ausserdem investiere die Swisscom mit bis zu 1.7 Milliarden Franken pro Jahr rund 20 Prozent ihres Umsatzes in das Netz. Nun sei der Konzern daran, die Infrastruktur zu vereinfachen.

Schaeppi rechnet mit Durchbruch bei Breitband-Verhandlungen

Als Herausforderungen für die Zukunft nannte Schaeppi den Streit um den Ausbau des Breitband-Internets in der Schweiz. Konkurrenten werfen Swisscom vor, dabei ein Monopol zu schaffen. Im jetzigen Ausbauschritt setzt die Swisscom auf «Point-To-Multipoint» (P2MP). Mehrere Kunden teilen sich eine Glasfaserleitung von der Zentrale bis zu einem sogenannten Splitter. Damit sinkt die Kapazität, welche einzelnen Kunden zur Verfügung gestellt werden kann.

Die von der Swisscom favorisierte technische Lösung sei internationaler Standard, wiederholte Schaeppi seine Argumentation im Interview. Er hoffe, dass gemeinsam mit der Wettbewerbskommission eine Lösung gefunden werde. Er rechne noch in diesem Jahr mit einem ersten Durchbruch bei den Verhandlungen, so Schaeppi.

Überraschender Rücktritt

Insgesamt zog Schaeppi eine positive Bilanz seiner Zeit bei der Swisscom. Das Unternehmen habe den Übergang vom traditionellen Telekommunikationskonzern zum modernen ICT-Unternehmen geschafft und gelte in Sachen Technologie international als «Front Runner».

Schaeppi hatte im Februar überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Seine Nachfolge übernimmt ab Juni Christoph Aeschlimann, der heute den Bereich Infrastruktur leitet. Die Swisscom war wegen der Häufung von Pannen in den letzten Jahren verstärkt in die Kritik geraten. (wap) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 36
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Frühere SBB-Mitarbeiter wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt

Das Bundesstrafgericht hat im abgekürzten Verfahren drei frühere Mitarbeiter der SBB wegen gewerbsmässigen Betrugs und mehrfacher Urkundenfälschung und ungetreuer Amtsführung zu bedingten Freiheitsstrafen von 15, 17 beziehungsweise 18 Monaten verurteilt. Ein weiterer Mittäter erhielt eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten. Die Männer zweigten von der SBB rund 3.2 Millionen Franken ab.

Zur Story