Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autonome Busse im Wallis fahren jetzt auch über Kreuzungen



Neue Etappe für die autonom fahrenden Busse in Sitten: Die SmartShuttles können künftig dank intelligenter Lichtsignalanlagen auch Strassenkreuzungen ohne Hilfe eines Chauffeurs überqueren. Damit fügen sie sich noch besser in den Stadtverkehr ein.

ARCHIVBILD ZUR VERLAENGERUNG DES TESTS MIT SELBSTFAHRENDEN BUSSEN IN SION, AM DIENSTAG, 17. OKTOBER 2017 - Ein autonomer Shuttle im Testbetrieb anlaesslich der Medienkonferenz zum Start des Testbetriebes autonomer Shuttles, am Donnerstag, 23. Juni 2016, in Sion. Das MobilityLab Sion Valais und die PostAuto Schweiz AG beginnen am 23. Juni mit oeffentlichen Tests von autonomen Shuttles fuer den Personentransport. (KEYSTONE/Manuel Lopez).

Die autonomen Busse in Sion. Bild: KEYSTONE

Der Versuch mit selbstfahrenden Bussen läuft in Sitten seit Juni 2016. Anfänglich fuhren zwei SmartShuttles ohne Chauffeur auf einer Strecke von 1,5 Kilometern durch die Altstadt. Nun wird der Testbetrieb um eine weitere Innovation erweitert, wie die Stadt Sitten am Montag mitteilte.

Mit mehr Verkehr klarkommen

Neu sind die kleinen Busse nicht nur zwischen dem Bahnhof von Sitten und dem Stadtzentrum unterwegs, womit die Strecke doppelt so lang ist wie bisher. Die Pendelbusse müssen künftig auch mit stärkerem Verkehrsaufkommen klarkommen und zwei Strassen überqueren. Damit dies ohne menschliche Hilfe und gefahrlos gelingt, werden in den nächsten Tagen zwei intelligente Lichtsignalanlagen installiert.

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf

Getestet wurde das System bereits auf einer abgeschlossenen Rundstrecke im Versuchszentrum der Post in Bern. Nun könne es in Echtzeit und unter realen Bedingungen in Sitten lanciert werden, wie wie die Stadt Sitten in der Mitteilung schreibt.

Die Kommunikation zwischen dem führerlosen Bus und der Lichtsignalanlage erfolgt über WLAN, gemäss einem neuen europäischen Standard, der in der Schweiz zum ersten ersten Mal angewendet wird.

Der Shuttle erhält jede Sekunde ein Signal, das ihm sagt, wann die Ampel auf Grün oder Rot wechselt und wie die Beschaffenheit der Strassenkreuzung ist. Dementsprechend kann das Fahrzeug die Geschwindigkeit anpassen. Das nächste Ziel ist es, mit den autonomen Bussen sicher durch einen Kreisel hindurch zu steuern. Dies soll in den nächsten Monaten möglich werden.

38'000 Fahrgäste befördert

Die zwei selbstfahrenden Busse in Sitten werden mit Strom betrieben. Sie können bis zu elf Personen befördern und fahren durchschnittlich mit 7,5 Stundenkilometern. Seit Beginn des Versuchs vor zwei Jahren wurden rund 38'000 Fahrgäste transportiert.

Die Busse können gratis benutzt werden. Aus Sicherheitsgründen ist immer eine Begleitperson anwesend, die das Fahrzeug jederzeit stoppen kann. Mussten die Sicherheitsbegleiter eingreifen, war in 80 Prozent der Fälle ein falsch parkiertes Auto der Grund.

In einem Fall touchierte ein Shuttle die offene Heckklappe eines parkierten Lieferwagens. Dabei entstand Sachschaden. Trotzdem wurde im September 2016 der Testbetrieb für zwei Wochen eingestellt, um Verbesserungen vorzunehmen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Parkplätze, Gratis-ÖV, GA abschaffen: So wollen die Städte den Verkehr neu ordnen

Eine neue Studie zeigt auf, welchen Weg Städte bei der Verkehrspolitik gehen könnten. Die Vorschläge zielen auf das Autofahren, sollen aber auch die Mobilität insgesamt senken. Der Widerstand ist heftig.

Was die Schweizer Städte im Verkehrsbereich gegen den Klimawandel unternommen haben, reicht nicht aus. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Städteforums Mobilität. Es müssten nun auch die «schwersten Brocken» angepackt werden.

In der Studie «Handlungsspielräume der Städte für eine klimaneutrale Mobilität», die Ende November veröffentlicht wurde, identifizieren die Verfasser des Beratungsunternehmens EBP 47 Handlungsfelder. Mitgearbeitet haben Vertreter der Städte Zürich, Luzern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel