DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer droht auf den Philippinen wegen dieser Hanfpflanze lebenslänglich



2016 startete Präsident Rodrigo Duterte auf den Philippinen seinen brutalen «Krieg gegen die Drogen». Dem Drogenkrieg fielen hunderte Menschen zum Opfer. Nun bekommt die Härte offenbar auch ein 32-jähriger Schweizer zu spüren.

Der Mann wurde gemäss Medienberichten am Donnerstag in Panglao verhaftet. Grund: Bei ihm wurde eine Hanfpflanze gefunden.

Bild

Lokale Polizisten präsentieren die beim Schweizer beschlagnahmte Hanfpflanze. Bild: polizei panglao

Die Pflanze hatte er auf dem Fenstersims seines Appartements abgestellt. Dies wiederum hätten Nachbarn gesehen und den Mann bei der Polizei gemeldet, worauf die Beamten zur Tat schritten.

Bild

Die Pflanze auf dem Balkon des Appartements, wo der Schweizer wohnt. Bild: polizei Panglao

Wie die Polizei mitteilt, verhalte sich der Schweizer kooperativ. Er gab an, die Pflanze von einem Freund erhalten zu haben. Er habe nicht gewusst, dass es sich um Marihuana handelt. 

Bild

Der Schweizer wird auf dem Polizeiposten verhört.  Bild: polizei panglao

Die Pflanze wurde ins Kriminallabor geschickt und wird dort untersucht. Noch sei nicht klar, ob es sich um Marihuana handle. Bei einer Verurteilung droht dem Schweizer allerdings eine harte Strafe. Sollte ihm nachgewiesen werden, im Besitz von mehr als 5 Gramm Marihuana zu sein, droht ihm gemäss Gesetz eine lebenslängliche Haftstrafe. (meg)

Davon sind die Philippinen weit entfernt: Uruguay legalisiert als erstes Land Marihuana

Nyaope-Drogenszene in Johannesburg

1 / 31
Nyaope-Drogenszene in Johannesburg
quelle: lindokuhle sobekhwa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel