Schweiz
Energie

Energiesparen 2022: Das sind die Tipps der watson-Community

Wir haben euch gefragt, wie ihr Strom spart – das waren eure Tipps

21.08.2022, 14:0621.08.2022, 15:16
Mehr «Schweiz»

Wie kann man Energie sparen? Das haben wir diese Woche in der Redaktion besprochen – und euch unsere Tipps verraten.

Im Anschluss wollten wir dasselbe von euch wissen – und ihr habt uns rege geantwortet! Herzlichen Dank für die über 270 Kommentare, die bestimmt den einen oder die andere zum Nachdenken anregten.

Wir haben das zum Anlass genommen, ein bisschen Ordnung in den Kommentaren und einen Überblick über eure Tipps zu gewinnen – für alle, die sich inspirieren lassen oder weiter diskutieren wollen:

Der beliebteste Kommentar

Bei dieser Stromsparmassnahme scheinen sich die User einig zu sein:

Böse Zungen können jetzt behaupten, dass es sich dabei um eine etwas faule Variante des Stromsparens handelt, da sie für uns aus ersichtlichen Gründen keinen Aufwand bedeutet. Dafür wäre es wohl durchaus eine effektive ... Allgemein wurde die Sinnhaftigkeit des Sparens durch private Haushalte infrage gestellt:

Energiesparen im Haushalt

Wie eure Kommentare aber gezeigt haben, ist eine Mehrheit trotzdem nicht abgeneigt, im Alltag oder im Haushalt gewisse Dinge zu beachten. Zu diesem Thema haben uns dann auch die meisten Tipps und Tricks von euch erreicht. Hier kommen eure besten und interessantesten, nach «Haushaltsbereich» aufgegliedert:

Licht

Duschen/Baden

Kochen

Waschen

Was das Waschen und Trocknen angeht, ist der Grundtenor klar: Auf den Tumbler verzichten. Ihr hattet aber noch andere spannende Ideen:

Heizen/Wärme

Die komplette Tipp-Palette

Bei der Arbeit

Konsum allgemein einschränken

Eigene Solarpanels

Wer kann, versucht es mit eigenen Solarpanels auf dem Balkon oder im Garten. Allerdings sind die Wartezeiten bei den Bestellungen im Moment sehr lange.

Alternative Vorschläge

Neben den gängigen Haushalts-Tipps gibt es auch die etwas ungewöhnlicheren – auf die man beim ersten Gedanken überhaupt nicht kommen würde. Wie die folgenden Kommentare zeigen, ist die watson-Community immer wieder super darin, outside of the box zu denken:

Apropos: Die Sache mit den Kerzen ...

Die ... unkonventionellsten Vorschläge

Die letzte Kategorie sind die (hoffen wir mal) weniger ernst gemeinten Vorschläge ...

Herzlichen Dank für eure zahlreichen Beiträge. Wenn euch noch mehr einfällt – gerne ab damit in die Kommentarspalte!

(lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zürcher Innovation hilft Tieren und spart Energie
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Erwin71
21.08.2022 14:59registriert Juni 2019
Zum beispiel Mediamarkt, Meletronics und co sollten ihre Ferseher nicht laufen lassen! Im Mediamarkt habe ich 100 TV Geräte gezählt wo von morgen bis abend laufen und eine Wärme erzeugen die wiederum mit Klimaanlage auf kühle Temperatur im Laden rundergekühlt werden.
Auch Getränkeautomaten wo Getränke so runderkühlen das man die rund 30 Min. stehenlassen muss, bevor man trinken kann.
Braucht es wirklich nicht und man könnte gsamtschweizerisch gesehen sehr viel Strom sparen!
Leider höhrt man da von der Politik nicht, obwohl das sehreinfach wäre..
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rick Astley (der/die/das)
21.08.2022 14:55registriert April 2016
Achtung: Ihr habt (woanders) empfohlen, Wi-Fi nachtsüber auszuschalten. Wenn die Handykonfiguration nicht stimmt drohen potenziell hohe Datenkosten bzw. Datenschöpfung.
2610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Henna
21.08.2022 20:25registriert Mai 2015
Traurig, grosse Firmen erhalten von Stromkonzernen so tiefe Strompreise, dass es sich für sie nicht lohnt in alternativ Energien zu investieren. Die „Grossen“ sind die grossen Stromverschwender. Der Bundesrat soll mit seiner Kampagne die Firmen ansprechen!

Ich verzichte auf Tumbler, lasse das Licht nicht unnötig an und mache dieses Jahr keine Weihnachtsbeleuchtung.
206
Melden
Zum Kommentar
47
Nach gigantischem Bergsturz im Engadin: «Der ganze Tschierva-Gletscher ist abrasiert»
Ein gigantischer Bergsturz in der Berninagruppe hat am vergangenen Wochenende Millionen Tonnen Gestein ins Tal befördert. Glaziologe Matthias Huss erklärt die Folgen für den Tschierva-Gletscher, der unter den Geröllmassen liegt.

«Das betroffene Gebiet ist gut einsehbar, unter anderem von einem Ski-Gebiet. Es ist gewaltig. Deswegen machten die Bilder so schnell die Runde.» Das sagt Martin Keiser. Er ist Regionalforstingenieur und Naturgefahrenspezialist beim Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden. Keiser wurde am Sonntag kurz nach 7 Uhr von den Einsatzkräften über den riesigen Bergsturz informiert, der sich wenige Minuten zuvor am Piz Scerscen im Engadin ereignet hatte.

Zur Story