bedeckt
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Energie

Corona ist aus den Köpfen der Schweizer (fast) verschwunden

People walk with shopping bags on Regent Street in London, Monday, Nov. 29, 2021. Countries around the world slammed their doors shut again to try to keep the new omicron variant at bay Monday, even a ...
Aus den Augen, aus dem Sinn: Corona ist (fast) aus den Köpfen der Schweizerinnen und Schweizer verschwunden.Bild: keystone

Corona ist aus den Köpfen der Schweizer (fast) verschwunden

28.08.2022, 06:0028.08.2022, 08:23

Nur noch 11 Prozent der Schweizer Bevölkerung hält die Pandemiebekämpfung für eines der drängendsten Probleme. Dafür sorgen sich die Menschen laut einer neuen Umfrage wegen den Gesundheitskosten, der Altersvorsorge und des Klimawandels.

Mehr als die Hälfte der Befragten zählten diese drei Themen zu den drängendsten Problemen, wie aus einer am Montag publizierten Umfrage von Tamedia und «20 Minuten» hervorgeht. An der Spitze standen dabei mit Abstand die Gesundheitskosten: Zwei von drei Befragten zählten diese zu den Top-Problemen.

Hinter dem Spitzentrio beschäftigt die Menschen das Verhältnis zur EU, die Migration sowie das Bildungswesen. Die Pandemiebekämpfung befindet sich mit der Arbeitslosigkeit und dem religiösen Fanatismus am Ende der Liste der drängendsten Probleme. Dreiviertel der Befragten gaben denn auch an, die Corona-Politik der Schweiz positiv oder eher positiv zu beurteilen.

Bei der identischen Umfrage vom Dezember 2021 zählten noch über 50 Prozent der Befragten die Pandemiebekämpfung zu den drängendsten Problemen, sie rangierte damals auf Platz 3 der entsprechenden Liste. An der Spitze befanden sich schon im Dezember 2021 die Gesundheitskosten und die Altersvorsorge.

Neue AKW fallen trotz drohender Stromlücke durch

Ein spezielles Augenmerk richtete die aktuelle Umfrage auf die Energiethematik. So glauben fast zwei Drittel der Befragten, dass es im Winter zu einem spürbaren Energieengpass kommen wird. Über 40 Prozent gaben zudem an, sich auf einen Mangel vorzubereiten, etwa in dem sie Brennmaterial wie Holz und Öl kaufen oder sich einen Notvorrat anlegen.

Linderung erhoffen sich knapp Zweidrittel der Befragten von einem Ausbau der erneuerbaren Energien - notfalls zulasten des Landschaftsschutzes. Auch eine verlängerte Betriebsdauer bestehender Kernkraftwerke wird laut Umfrage von über der Hälfte unterstützt; der Bau neuer Atomkraftwerke findet hingegen keine Mehrheit.

Dabei zeigten sich Männer als deutlich aufgeschlossener gegenüber Kernkraft als Frauen. Während nur jede dritte Frau findet, die Schweiz solle Atomenergie auch in Zukunft nutzen und neue AKW bauen, stimmten 45 Prozent der Männer dieser Aussage zu.

Für die Umfrage wurden Mitte August etwas mehr als 26'000 Personen befragt. Die Ergebnisse wurden für die Analyse nach demographischen, geographischen und politischen Variablen modelliert. Die Umfrage sei damit repräsentativ, sagte Politologe Fabio Wasserfallen, der in die Durchführung der Umfrage involviert war, zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben

1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Er lebt, er lebt» – Shanghai-Senior wird für tot gehalten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ilk231
28.08.2022 14:53registriert Mai 2022
Kuriere mich momentan grad aus. 3 Tage lang ziemlich schlapp, jetzt wieder ok. Allerdings bewege ich mich im Haus ..(Ferien).. und gehe nicht unter die Leute. Ich will niemandem do ein „Geschenk“ machen. Aber es ist def. Kein Beinbruch
208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pierre Michel (0.69 HQ)
28.08.2022 15:12registriert Juli 2021
Zur Zeit sitze ich an der Dorfchilbi unter einem Nussbaum und lasse es mir nach zwei Achtstündern im Service gut gehen. Wird wohl ein Rekordjahr und die Würste sind ausverkauft. Ist schön dass die Hysterie vorbei ist. Für die Meisten war Corona nie ein grosses Problem, Risikogruppen dürfen sich schon lange impfen lassen und haben bald einen Booster. Ende der Geschichte, das Covidgesetz gehört nicht verlängert und das Zertifikatsystem auf den Misthaufen.
2210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fanfj
28.08.2022 08:44registriert Dezember 2020
Tja Covid ist aus den Köpfen verschwunden. Nur leider erreicht es die Lungen trotzdem...
7463
Melden
Zum Kommentar
41
Air-Glaciers und Air Zermatt setzen sich gegen Rega durch

Die einheimischen Helikopter-Unternehmen Air-Glaciers und Air Zermatt haben den Zuschlag für die Luftrettung im Bergkanton Wallis erhalten. Die Rega und Héli-Alpes gingen leer aus.

Zur Story