klar-2°
DE | FR
66
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Energie

Windpark mit acht grossen Windrädern im Kanton Thurgau geplant

Eine Windenergie-Anlage mit acht grossen Windrädern soll in Zukunft nicht nur Strom für 18'000 Haushalte im Thurgau liefern, der Verein Pro Wind Thurgau verspricht der Standortgemeinde Thundorf auch n ...
Voraussichtlich 2023 wird die Gemeinde Thundorf über die Nutzungsplanänderung für die Windenergie abstimmen.Screenshot: YouTube

Windpark im Kanton Thurgau geplant – Befürworter und Gegner formieren sich

03.11.2022, 15:57

Eine Windenergie-Anlage mit acht grossen Windrädern soll in Zukunft nicht nur Strom für 18'000 Haushalte im Thurgau liefern, der Verein Pro Wind Thurgau verspricht der Standortgemeinde Thundorf auch noch eine Steuersenkung. In der Nachbargemeinde wächst derweil der Widerstand.

Was ist geplant?

Aufgrund der positiven Vorstudien und den energiepolitischen Weichenstellungen des Kantons Thurgau haben die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) 2021 entschieden, das Projekt einer Windkraftanlage am östlichen Teil des Wellenbergs in Thundorf TG voranzutreiben. Geplant sind acht Windräder von 246 Metern Höhe, bestehend aus 166 Meter hohen Masten mit je drei 80 Meter langen Rotorblättern.

Dieses Visualisierungs-Video (YouTube) zeigt die geplanten Windräder:

Wer profitiert?

Als Betreiberin des Windparks ist eine Aktiengesellschaft mit 20-prozentigen Beteiligung der EKT-Gruppe sowie weiteren regionalen Partnern vorgesehen. «Diese werden in Thundorf Steuern zahlen», schreibt der Verein Pro Wind Thurgau am Donnerstag in einer Mitteilung.

Zudem würden 7.5 Prozent des Umsatzes in die Kassen der Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer sowie der Gemeinden fliessen. Dadurch wäre es möglich, die Steuern in Thundorf um 3 bis 5 Steuerprozente zu senken, so der Verein.

Der Windpark schaffe einen Mehrwert für die Region, betonten die EKZ Ende September in einer Mitteilung. Das Projekt habe das Potenzial, rund 14 Prozent der Thurgauer Haushalte mit einheimischem, klimafreundlichem Strom zu versorgen.

Die vorgesehenen Entschädigungen lägen höher als in der Branche üblich. Nach aktuellem Projektstand entsprechen 2.5 Prozent des Umsatzes einer Summe von 100'000 bis 130'000 Franken pro Jahr. Bis Ende 2022 soll zudem eine Projektgesellschaft gegründet werden, an der sich regionale und lokale Energieversorgungsunternehmen beteiligen können.

Wie argumentieren die Gegner?

Voraussichtlich 2023 wird die Gemeinde Thundorf über die Nutzungsplanänderung für die Windenergie abstimmen. Die Bevölkerung scheint aber noch nicht restlos überzeugt von der Windrädern.

Für den kommenden Montag ist in Thundorf eine weitere Informationsveranstaltung geplant. Die acht Windenergie-Anlagen sollen in einem Mindestabstand von 450 Meter zu den Wohnhäusern entfernt gebaut werden. «In dieser Distanz sind kaum Geräusche zu hören», schreibt der Verein.

Die Gegner sehen in der Anlage nicht nur eine Verschandelung der Landschaft, sie befürchten neben Schattenwurf auch mehr Lärm. Drei Windturbinen sind an der Grenze zu Amlikon-Bissegg geplant. Nachdem eine Unterschriftensammlung gegen den Windpark gestartet wurde, musste der Gemeinderat reagieren. Am 12. Dezember findet in Amlikon-Bissegg eine ausserordentliche Gemeindeversammlung zum Thema «Windpark Thundorf» statt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht

1 / 11
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
quelle: axpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deutsche stören sich an einem Windparkprojekt im Thurgau

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
03.11.2022 16:19registriert November 2015
Der Windpark hat gemäss den gängig einsehbaren Windkarten durchaus seine Berechtigung.
Dass nur eine Gemeinde davon profitiert finde ich höflich gesagt ungeschickt und umschweizerisch.
Das man den Schattenwurf ins Feld führt ist lächerlich, die Lärmverteilung bei Abständen über 200-300m auch irrelevant.
JA die Windräder sind sichtbar, aber man kann nicht alles zum Null-Tarif bekommen und sollte die Gegnerschaft endlich einmal kapieren.
629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alpöhy
03.11.2022 17:38registriert Mai 2016
Zum Thema Windräder und Lärm: ich habe letzten Winter in Andermatt ein paar hundert Meter von den Windrädern entfernt 2 Nächte campiert, für Nachtaufnahmen.
Also: solange die Bergbahnen liefen hörte man die Windräder überhaupt nicht, anschliessend waren die Pistenfahrzeuge unterwegs, dito. So irgendwann um 1h morgens war dann endlich Ruhe und man hörte ein dezentes Flap Flap Flap.
Also ich habe lange Zeit an einer Autostrasse gewohnt, das war 10 mal schlimmer…
514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dan Schraubergott
03.11.2022 16:57registriert März 2021
ch glaub, es geht schon wieder los
Das darf doch wohl nicht wahr sein... sang einst Roland Kaiser. Wie treffend dieser Satz heute sein wird hätte er wohl damals nicht gedacht.

-Wir brauchen erneuerbare Energien - aber nicht bei mir!😱
-Wir müssen das Klima retten, aber nicht so!😠
-jene die etwas wagen/investieren sollen auch etwas verdienen/erhalten, Blasphemie!🤬

Alle sagen MAN MUSS, aber selber nicht. Tja, so kommen wir einfach nicht weiter. Aber Hauptsache man klebt dich auf die Strasse....verrückte Welt. 😁🤣
427
Melden
Zum Kommentar
66
Corona-Leaks-«Arena»: SVP-Chiesas Lächeln bringt SP-Meyer zur Weissglut
Die Corona-Leaks beherrschen noch immer den medialen Diskurs. Die hitzige Debatte in der «Arena» zeigt: Auch in Bern sorgt der Fall weiterhin für Aufruhr. Spannungsgeladen wurden auch die Wahlkampfthemen diskutiert. Zwei gerieten auffällig oft aneinander: Mattea Meyer (SP) und Marco Chiesa (SVP).

In der Affäre um die Corona-Leaks kommen immer mehr brisante Details zum Vorschein. Die Politikerinnen und Politiker in Bundesbern müssen sich – ob sie nun wollen oder nicht – intensiv mit den Indiskretionsvorwürfen auseinandersetzen. Denn auch die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK), bestehend aus verschiedenen Parlamentariern, untersuchen den Fall aktuell. So wurde er auch im ersten Teil der Parteispitzen-«Arena» diskutiert.

Zur Story