Schweiz
Energie

Biodiversitätsinitiative: Darum warnt die Strombranche

Strombranche warnt vor Biodiversitätsinitiative – und stellt der Linken die Gretchenfrage

Um die Artenvielfalt zu schützen, haben Natur- und Umweltverbände die Biodiversitätsinitiative eingereicht. Diese gefährde jedoch den Bau von alpinen Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen, warnt die Strombranche – und erntet Widerspruch.
07.01.2024, 09:01
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»
Steht beispielhaft für das lange Hin und Her: An der Grimsel wird eine neue Staumauer gebaut, um die alte zu ersetzen. Über eine Erhöhung der Mauer wird seit Jahrzehnten gestritten.
Steht beispielhaft für das lange Hin und Her: An der Grimsel wird eine neue Staumauer gebaut, um die alte zu ersetzen. Über eine Erhöhung der Mauer wird seit Jahrzehnten gestritten.Bild: David Birri/Kraftwerke Oberhasli

Wie stark darf und soll der Mensch in die Natur eingreifen, damit wir genug Strom haben? Es ist die Gretchenfrage, die in der Debatte um den Ausbau der Stromproduktion aus Wind, Wasser und Sonne immer wieder auftaucht; diesmal im Gewand der Biodiversitätsinitiative.

Seit wenigen Wochen ist klar, dass die Initiative zur Abstimmung kommt. Der Bauernverband formiert bereits eine Nein-Allianz. Zu den ersten, die sich dieser angeschlossen haben, gehören zwei Verbände aus der Strombranche: der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und aeesuisse. Sie befürchten, die Initiative würde den Bau von Wind- und Wasserkraftwerken sowie alpinen Solaranlagen erschweren.

«Es ist unbestritten, dass Biodiversität wichtig ist», betont VSE-Sprecher Julien Duc. Die Initiative gehe aber zu weit. «Eine Annahme käme einer Vollbremsung für den Ausbau der erneuerbaren Energien gleich.» Laut VSE wären das Erreichen der Energie- und Klimaziele sowie die Versorgungssicherheit gefährdet.

Die Biodiversitätsinitiative wurde von Umwelt- und Naturschutzorganisationen lanciert als Reaktion auf das Artensterben. Die Schweiz unternehme zu wenig für den Erhalt von Natur und Landschaft, kritisieren sie. Die Initiative fordert einen stärkeren Schutz sowie mehr Flächen und Geld zur Stärkung der Biodiversität. Im Initiativtext heisst es unter anderem: «Der Kerngehalt der Schutzwerte ist ungeschmälert zu erhalten.»

Verhinderer der Energiewende?

Dagegen stellt sich der Wirtschaftsdachverband für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, aeesuisse. Er kritisiert, die Ziele der Energiestrategie 2050 würden mit der Initiative «weiter erschwert bis verunmöglicht». Die Schutzinteressen würden zu stark bevorteilt zulasten der Nutzungsinteressen. Dies führe zu einer «weiteren Verschlechterung» der Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien.

Nach Ansicht des VSE wären bei Annahme der Initiative zahlreiche Projekte zum Ausbau der Wasser- und Windkraft sowie der alpinen Photovoltaik gefährdet, darunter auch solche des runden Tischs Wasserkraft, auf die sich die wichtigsten Akteure geeinigt haben.

Das Parlament hat diese Projekte im Mantelerlass Strom festgeschrieben, mit dem es den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben will. Der VSE warnt jedoch, mit der Biodiversitätsinitiative würden die erzielten Fortschritte Makulatur. Auch Bundesrat Albert Rösti sagte im Parlament, bei Annahme der Initiative wäre es «kaum möglich», den Mantelerlass «konsequent umzusetzen». In anderen Worten: Die Umwelt- und Naturschützer stehen einmal mehr als Verhinderer der Energiewende da.

Widerspruch von linker Seite

Erstaunt ob der Argumentation zeigt sich Martina Munz, SP-Nationalrätin und Präsidentin der Umweltschutzorganisation Aqua Viva. Die Initiative sei wichtig, um das dramatische Artensterben und den Verlust an Lebensraum zu stoppen, sagt sie. Und: «Von Vollbremsung kann keine Rede sein.»

Munz verweist auf die Botschaft des Bundesrats zur Initiative. Dort sei nicht die Rede davon, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien gebremst würde, betont sie. Es steht lediglich, dass «eine Umsetzung der Initiative zum Beispiel zu erheblichen Zielkonflikten mit der Energie- oder der Landwirtschaftspolitik führen» würde.

«Zielkonflikt bedeutet, dass es eine Interessensabwägung braucht zwischen Schutz- und Nutzungsinteresse», sagt Munz. «Das ist gängige Praxis.» Die Initiative lasse dem Parlament zudem bei der Umsetzung Spielraum.

Das sieht auch der Grüne Nationalrat Bastien Girod so, der die Initiative nach dem Scheitern des Gegenvorschlags unterstützt. Er würde sich bei einem Ja für eine Umsetzung einsetzen, die den geplanten Zubau der erneuerbaren Energien nicht gefährdet. «Das ist möglich, wird aber eine konzentrierte und präzise Gesetzesarbeit notwendig machen.»

Munz widerspricht auch der Kritik, die Initiative gefährde den Mantelerlass. Die Trägerorganisationen der Initiative stünden hinter diesem, betont sie. Wo der Ausbau der erneuerbaren Energien hauptsächlich stattfinden soll, ist für sie klar: auf überbautem Gebiet, auf Dächern, Fassaden, Parkplätzen. «So können wir die Energiewende schaffen, ohne die Biodiversität zu gefährden.»

Kritik an «Ballenberg-Herangehensweise»

Doch auch im linken Lager werden nicht alle warm mit der Biodiversitätsinitiative. Wenig Begeisterung zeigt SP-Energiepolitiker Roger Nordmann. Dass der Ausbau der erneuerbaren Energien gebremst würde, glaubt er zwar nicht. «Die Initiative könnte theoretisch genutzt werden, um die Windkraft auszubremsen», sagt er. «Aber ich glaube nicht, dass das Parlament sie so umsetzen würde.»

Seiner Ansicht nach fokussiert die Initiative jedoch zu stark auf den Landschaftsschutz; Nordmann spricht von einer «Ballenberg-Herangehensweise». Unter Druck sei die Biodiversität aber vor allem wegen der Landwirtschaft, und dieses Problem werde nicht gelöst, sagt er. Und stellt auch gleich klar: «Die Klimaerwärmung ist die grössere Bedrohung für die Biodiversität als ein paar Windkraftanlagen.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
225 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
07.01.2024 09:25registriert August 2021
Gerade hat Aqua Viva zusammen mit dem Grimselverein Beschwerde gegen den Triftstausee eingereicht. Nur so wegen Unterstützung der Wasserkraft Projekte...
Die Naturschutzverbände verhindern seit Jahrzehnten den Zubau erneuerbarer energien.
19343
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
07.01.2024 11:06registriert November 2015
Eine vernünftige Lösung die beiden Problemen gerecht wird sollte möglich sein. Wir haben noch viele Flächen die mit PV Anlagen belegt werden können. Auch bei der Optimierung des Verbrauchs haben wir noch viel Luft nach oben.
Auch für Windkraft in mittleren Lagen sind genügend Möglichkeiten gegeben.
Ebenso entscheidend ist die Speicherung die gute Fortschritte macht.
Es sollte also möglich sein auch für die Biodiversität eine Lanze zu brechen und wirklich störende Projekte zu redimensionieren.
Gegeneinander ausspielen ist der falsche Weg.
Die grossen Player sind mitunter das Problem.
6430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stupid
07.01.2024 09:21registriert Dezember 2023
Die Bauernlobby im selben Boot mit der Stromlobby. Ausgerechnet diejenigen Bauern, die für den Artenschwund, und diejenigen Stromlobbyisten, die für unseren Stromschlamassel mit AKW's, verantwortlich sind, profilieren sich jetzt als die grossen Umweltschützer.
Dabei sind es diejenigen, die die Biodiversitätsinitiative unterstützen, die auch für erneuerbare Energien einstehen.
Gut inszeniert Herr Röstli und Herr Ritter. Aber sehr durchsichtig
12693
Melden
Zum Kommentar
225
Schweizer Firmen zeigen sich finanziell weiterhin robust

Im Vergleich zu Europa ist die finanzielle Situation bei Schweizer Firmen stabil. Aber auch hierzulande haben die Restrukturierungsaktivitäten der Unternehmen in den vergangen Monaten zugenommen.

Zur Story