Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue

Seit Mai ist der Hightech-Bus auf dem VBZ-Netz unterwegs. Bild: KEYSTONE

Dieser Zürcher Bus wärmt frierende Passagiere mit Infrarot-Strahlen auf

Weltneuheit in Zürich: Seit einigen Monaten verkehrt auf dem VBZ-Netz ein Bus, der bei den Fahrgästen mit einer Infrarot-Technologie ein Wärmegefühl erzeugt, ohne die Luft rundherum aufzuheizen. Die Rede ist von einem Effekt wie «Sonnenstrahlung auf der Haut».



Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch – auch im öffentlichen Verkehr. Doch es gibt ein Problem: Wenn die Temperaturen im Winter fallen, reicht die Energie der E-Busse nicht aus, um den Innenraum zu heizen. Die meisten Modelle sind deshalb zusätzlich mit einer Heizung ausgestattet, die mit Dieselöl betrieben wird.

Diese produziert Abgase – und verschlechtert die Umweltbilanz der Elektrofahrzeuge. Im Winter würden Eletrobusse darum zur «Mogelpackung», schreibt das Onlineportal Welt.de. Oder wie es Martin Schmitz, Vertreter des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, im Artikel ausdrückt: «Das Heizungskonzept ist im Elektrofahrzeug generell ein Problem, weil Elektromotoren im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren kaum Abwärme produzieren.»

Einen Hoffnungsschimmer macht Schmitz beim Blick über die Grenze aus: «In Zürich gibt es beispielsweise Busse, bei denen mit Infrarotstrahlern ein Wärmeempfinden erzeugt wird, nicht aber die Luft drum herum geheizt wird», schwärmt er.

Wie es bei den Zürcher Verkehrsbetrieben (VBZ) auf Anfrage heisst, ist bisher ein einziger Bus der gesamten Flotte mit der innovativen Technologie ausgerüstet: der Swisstrolley+ der Herstellerfirma Hess. «Es handelt sich um ein Versuchsfahrzeug, in welchem verschiedene neue Technologien erprobt werden», so VBZ-Sprecher Andreas Uhl. Für die Ergebnisse interessiert sich auch der Bund – er unterstützt das «Leuchtturmprojekt» finanziell.

«Das ist wie beim Skifahren: Auch wenn das Thermometer null Grad anzeigt, empfindet man ein Wärmegefühl, wenn man sich vor der Beiz die Sonne ins Gesicht scheinen lässt.»

Hans-Jörg Gisler von der Herstellerfirma Hess

Der Bus ist seit Mai auf den Zürcher Strassen unterwegs, die spezielle Heiztechnik kommt also diesen Winter erstmals zum Einsatz. Und so funktioniert sie: Hinter der Lochdecke des Fahrzeugs sind Infrarotheizstrahler angebracht. Anstelle der Luft heizen sie «direkt Gegenstände» auf, wie Uhl erklärt. Ziel sei, dass die Fahrgäste die Wärme aufnehmen – vergleichbar mit «Sonnenstrahlung auf der Haut».

JAHRESRUECKBLICK 2017 - JANUAR - Der neue

Das «Leuchtturmprojekt »wird vom Bund finanziell unterstützt.  Bild: KEYSTONE

Hans-Jörg Gisler, Direktionsmitglied der Herstellerfirma Hess, erläutert: «Das ist wie beim Skifahren: Auch wenn das Thermometer null Grad anzeigt, empfindet man ein Wärmegefühl, wenn man sich vor der Beiz die Sonne ins Gesicht scheinen lässt.» Der Zürcher Swisstrolley+ sei derzeit wohl der einzige Bus überhaupt, der mit der Technologie ausgerüstet sei. «Wir haben ein europaweites Patent angemeldet.»

«Auch ein E-Bus mit einer zusätzlichen Dieselheizung ist wesentlich energieeffizienter als ein konventioneller Dieselbus.»

Andreas Uhl, VBZ-Sprecher 

Der Clou: Der Energieeinsatz lässt sich dank der Infrarotstrahlen massiv senken. «Die Gäste fühlen sich auch bei tieferen Innentemperaturen wohl», so Gisler. Bewährt sich das System in Zürich, soll das System in die Massenproduktion gehen. Dies hat allerdings seinen Preis: Solche Hightech-E-Busse sind je nach Batteriegrösse bis zu zweimal teurer als klassische Dieselbusse – wobei die tieferen Unterhaltskosten laut Gisler einen Teil der Ausgaben wieder wett machen.

Innenansicht des neuen

Im Innern sieht der Hightech-Bus ziemlich gewöhnlich aus. Bild: KEYSTONE

Auch VBZ-Sprecher Uhl räumt ein: «Energieeffizienz kostet halt etwas.» Vom Vorwurf, dass herkömmliche E-Busse im Winter zu «Mogelpackungen» verkommen, will er aber nichts wissen: «Auch ein E-Bus mit einer zusätzlichen Dieselheizung ist wesentlich energieeffizienter als ein konventioneller Dieselbus.»

Zwar haben Dieselbusse den Vorteil, dass sie genug Abwärme produzieren, um damit das ganze Fahrzeug «quasi gratis» zu heizen. Dies ist laut Uhl aber nur aufgrund der geringen Energieeffizienz des Verbrennungsmotors möglich. So kann nur knapp ein Drittel der Energie für den Antrieb des Fahrzeugs genutzt werden, während rund 70 Prozent als Abwärme verloren gehen. Im Sommer verpufft diese Energie nutzlos.

Ein E-Bus hingegen stosse im Sommer gar keine Schadstoffe aus – und an kalten Wintertagen nur einen Bruchteil im Vergleich zu einem konventionellen Dieselbus.

Theoretisch ist es auch möglich, Elektrobusse über ihre Batterie zu beheizen. Dann könnten die Fahrzeuge mit einer Batterieladung aber deutlich weniger weit fahren – oder es müssten grössere Akkus eingebaut werden. «Da Batterien heute noch schwer und teuer sind, macht dies nicht viel Sinn», so Uhl. Aufgrund der technologischen Entwicklung ist er jedoch zuversichtlich, dass «die mit fossiler Energie betriebenen Zusatzheizungen von E-Bussen in einigen Jahren nicht mehr benötigt» werden.

Elektroautos in Kleinserie: Meiner ist kleiner

Die Grünen wollen Verbrennungsmotoren bis 2025 verbieten

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel