DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grüne Wirtschaft» bleibt auch nach deutlichem Nein aktuell

25.09.2016, 18:5026.09.2016, 09:05
Bild: KEYSTONE

Die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» ist mit 63,57 Prozent Nein-Stimmen wuchtig abgelehnt worden. Die Gegner warnten erfolgreich vor drohenden Konsumeinschränkungen.

Die Grünen hatten mit ihrer Initiative einen nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen gefordert. Konkret sollte der «ökologische Fussabdruck» der Schweiz bis im Jahr 2050 auf «eine Erde» reduziert werden. Heute verbraucht die Schweizer Bevölkerung so viele Ressourcen, dass drei Erden nötig wären, wenn sich die gesamte Erdbevölkerung so verhielte.

Das Anliegen der Initianten erhielt zu Beginn der Kampagne viel Zustimmung. Diese bröckelte aber zusehends. Am meisten Zuspruch bekam das Begehren noch in der Westschweiz, schliesslich sagte Genf als einziger Kanton Ja.

Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht

1 / 11
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
quelle: axpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Gegenkampagne habe den Schwachpunkt der Initiative getroffen, indem sie neben den Wirtschaftsschäden zunehmend auch die individuelle Bevormundung in die Debatte einbrachte, schreibt das gfs.bern in einer Analyse zur Abstimmung.

Die Gegner, bestehend aus SVP, CVP, FDP, BDP und Wirtschaftsverbänden, hatten erfolgreich vor einem Verbot von warmen Duschen, Cervelats und Flugreisen gewarnt. Sie hätten mit einer «Angstkampagne faktenfreie Behauptungen verbreitet», ärgerte sich Bastien Girod, Nationalrat der Grünen (ZH) am Abstimmungssonntag.

Thema bleibt aktuell

Vom Tisch ist das Thema Ressourceneffizienz auch nach der Niederlage an der Urne aber nicht. Die Gewinner der Abstimmung räumten ein, das Volk habe zwar die Initiative abgelehnt, aber nicht Nein zu mehr Nachhaltigkeit gesagt. Die Unternehmen seien sich der Herausforderung bewusst und hätten nicht zuletzt aus Kostenüberlegungen selbst das grösste Interesse, mit den knappen Ressourcen immer effizienter umzugehen, schrieb der Wirtschaftsdachverband economiesuisse in einer Stellungnahme.

Das deutliche Nein zur Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» sei kein Nein zur grünen Wirtschaft, sagte auch Umweltministerin Doris Leuthard vor den Medien. Der Bundesrat wolle nun auf Freiwilligkeit und individuelle Vereinbarungen setzen, um den Ressourcenverbrauch zu senken.

«Der Verbrauch von natürlichen Ressourcen ist in der Schweiz zu hoch», sagte Leuthard. Bisherige Massnahmen gingen zwar in die richtige Richtung, reichten aber nicht. Der Bundesrat wolle nun seine Aktionspläne für eine grüne Wirtschaft weiterentwickeln.

Und auch die Grünen selbst wollen «dran bleiben». Das Ziel, die Umweltbelastung auf ein global verträgliches Mass zu senken müsse mit Nachdruck weiterverfolgt werden – unter anderem mit der Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.

Im November kommt mit der Atomausstiegsinitiative schon das nächste Volksbegehren der Grünen an die Urne. Die Initiative verlangt, dass alle AKW spätestens nach 45 Betriebsjahren stillgelegt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein 2G, keine Home-Office-Pflicht – das hat der Bundesrat heute beschlossen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Dies hat der Bundesrat nach Konsultation der Kantone, der Sozialpartner und der zuständigen Parlamentskommissionen an seiner Sitzung vom 3. Dezember 2021 entschieden.

Zur Story