Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Mark Baer



ARCHIVBILD ZUM URTEIL BUNDESGERICHT IN SACHEN EHRVERLETZUNGSKLAGE DANIEL VASELLA GEGEN ERWIN KESSLER --- Erwin Kessler, Angeklagter im Prozess, betritt das Schloss Burgdorf, anlaesslich des Tieversuchsprozesses Kessler/Weyeneth, am Donnerstag, 4. Juli 2002 in Burgdorf.   (KEYSTONE/Edi Engeler)

Erwin Kessler. Bild: KEYSTONE

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von Judenhassern aufgeführt. Diesen Eintrag in der Kategorie «Personen des Antisemitismus» versuchte Kessler immer wieder selber zu löschen. Erfolglos, weshalb er Ende Juli beim Bezirksgericht Münchwilen ein Löschbegehren einreichte. Der Einzelrichter verfügte superprovisorisch die vorsorgliche Löschung aufgrund einer als glaubwürdig beurteilten Klage wegen Persönlichkeitsverletzung. Die Verfügung aus dem Thurgau zeigte Wirkung: Der Eintrag auf der Plattform wurde von der verantwortlichen Gesellschaft Wikimedia Foundation deshalb vor ein paar Tagen gelöscht.

Auch gegen einen Post auf Facebook, auf dem Kessler von einem anderen Tierrechtler ebenfalls als Antisemit bezeichnet wurde, ging der VGT-Präsident gerichtlich vor. Zuerst belangte er den Urheber des Posts direkt. Weil dieser auf das richterliche Löschungsurteil nicht reagierte, schoss Kessler daraufhin direkt gegen Facebook. Auch hier mit Erfolg: Seit ein paar Tagen ist der entsprechende Eintrag auf dem sozialen Netzwerk gelöscht.

In einem Schreiben einer Anwaltskanzlei aus Genf, das watson vorliegt, wird Kessler nach der Löschung des Posts nun aufgefordert seine Klage vor dem Bezirksgericht Münchwilen zurückzunehmen. Laut dem Zürcher Rechtsanwalt Martin Steiger, der auf Recht im digitalen Raum spezialisiert ist, würden Portale wie Facebook, Snapchat oder Twitter regelmässig versuchen, sich aus der Verantwortung zu nehmen.

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

«Ich ziehe die Klage nicht zurück», wie Kessler gegenüber watson sagt. «Ich werde nun einen Abschreibungsbeschluss wegen Gegenstandslosigkeit beantragen, unter Kostenauflage an Facebook.» Auch die Wikipedia-Betreiberin solle für die entstandenen Gerichtskosten aufkommen, so der 74-Jährige, der schon mit Novartis, der Post oder dem liechtensteinischen Fürsten gerichtliche Händel ausgetragen hat.

«Insgesamt musste ich beim Wikipedia-Fall drei Unterfirmen einklagen», nervt sich der streitbare Tierfreund. «Die verstecken sich hinter Firmenbezeichnungen in verschiedenen Ländern und betreiben so ein rechtsmissbräuchliches Verwirrspiel.» Die US-Platformen würden alles daransetzen, um die Rechtswege zu verschleiern, bestätigt auch der Basler Rechtsanwalt Jascha Schneider. «Das Verhalten der Internet-Giganten kann nur System haben», analysiert Schneider, der für seine Klienten auch schon gegen Facebook vorging. Bei Urheberverletzungen würden Klagen gegen Twitter, Google und Co. nämlich jeweils viel schneller behandelt.

Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld. Die Thurgauer Regierung raeumt Fehler im Umgang mit dem mutmasslichen Tierquaeler von Hefenhofen ein. Weitere Faelle mit Tierhalteverbot sollen geprueft werden. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Will jemand in der Schweiz wegen eines persönlichkeitsverletzenden Posts oder einer ungerechtfertigten Bewertung klagen, braucht es heute einen langen Schnauf und viel Geld. «Die meisten Leute haben aber nicht die gleichen Möglichkeiten wie Erwin Kessler», moniert Rechtsanwalt Martin Steiger. «Auch wenn Kessler für Anliegen kämpft, die häufig umstritten sind,bringt er die Schweizer Rechtsprechung auf seine hartnäckige Weise in vielen Fällen weiter.»

Es sei jetzt Zeit diese Plattformen an die Kandare zu nehmen, sagen Steiger und Schneider. Der grüne Nationalrat Balthasar Glättli hat in einer Motion verlangt, dass grosse ausländische Internetplattformen in Zukunft ein obligatorisches Schweizer Zustellungsdomizil angeben müssen. Dies, damit man im Falle einer Persönlichkeits- oder Datenschutzverletzung als User rascher und klarer die Gerichte gegen solche Grosskonzerne anrufen kann. Die Motion Glättli sollte in einer der nächsten Sessionen des Parlaments besprochen werden.

«Es war mein Fehler», Zuckerberg vor dem US-Kongress

abspielen

Video: srf/SDA SRF

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 31.08.2018 13:10
    Highlight Highlight Tönt ziemlich teuer, solche Verfahren. Der Mann muss Millionär sein.
    • elmono 31.08.2018 23:44
      Highlight Highlight Was tut das zur Sache?
  • Dr Barista 31.08.2018 12:43
    Highlight Highlight „Prozessprofi“... sonst hat der gute Herr nichts zu tun?
    • Valon Gut-Behrami 31.08.2018 14:27
      Highlight Highlight Er setzt sich konsequent für sein Anliegen ein.
    • äti 01.09.2018 13:21
      Highlight Highlight Sehr wohl. Im Gegensatz zu vielen tut er was. Kann gut als Beispiel verwendet werden.
  • Paddiesli 31.08.2018 10:02
    Highlight Highlight Sehr zum Thema zu empfehlen, die gelobte Dokumentation "The Cleaner" letzten Dienstag auf arte. Sollte sich jeder Interessente von Social Media anschauen.

Terroristen sollen ausgeschafft werden – auch wenn ihnen Folter droht

Laut zwingendem Völkerrecht und Bundesverfassung darf niemand in einen Staat ausgeschafft werden, in dem ihm Folter droht. Das Parlament will nun aber eine Ausnahme für Terroristen. Der Ständerat hat eine Motion aus dem Nationalrat angenommen.

Mit 22 zu 18 Stimmen bei 1 Enthaltung überwies die kleine Kammer am Dienstag den Vorstoss von Nationalrat Fabio Regazzi (CVP/TI) an den Bundesrat - gegen den Willen seiner Kommission.

Die Mehrheit befand, es dürfe nicht sein, dass selbst Terroristinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel