DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Wie weit darf die öffentliche Debatte vor einem Gerichtsprozess gehen? Psychiater Frank Urbaniok soll eine Grenze überschritten haben.
11.12.2018, 07:17
Andreas Maurer / ch media

Psychiater Frank Urbaniok könnte dem Fall Rupperswil eine neue Wende verpassen. Am Donnerstag wird dieser vor der zweiten Instanz, dem Aargauer Obergericht, verhandelt. Kurz vor Prozessbeginn präsentierte Urbaniok neue Argumente.

In einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» legte er dar, weshalb die beiden aufgebotenen Gutachter einen zentralen Punkt falsch eingeschätzt haben sollen. Gemäss Urbaniok könne man aufgrund der Diagnosen nicht sagen, Vierfachmörder Thomas N. sei therapierbar. Denn seine Tat lasse sich mit der Persönlichkeitsstörung nicht erklären.

Diese Aussage ist brisant, weil sie eine der politisch und juristisch umstrittensten Massnahmen der Schweiz ermöglichen würde: eine lebenslängliche Verwahrung.

Die Online-Kommentare auf Urbanioks Interview fallen mehrheitlich positiv aus. Doch in der Fachwelt sorgt es für Empörung. Marianne Heer, Strafrechtsprofessorin und Luzerner Oberrichterin, bezeichnet sein Vorgehen als «unhaltbar»: «Herr Urbaniok übernimmt hier die Rolle eines Obergutachters, ohne die Akten zu kennen und ein entsprechendes Mandat zu haben.»

Marianne Heer kritisiert Frank Urbaniok scharf.
Marianne Heer kritisiert Frank Urbaniok scharf.Bild: aargauer zeitung/sandra ardizzone

Ein Exot unter den Psychiatern

Urbaniok plädiert schon seit zwanzig Jahren dafür, dass die gängigen psychiatrischen Diagnosesysteme nicht geeignet seien, die Gefährlichkeit eines Täters einzuschätzen. An einer Tagung im September vertrat Bernd Borchard vom Zürcher Amt für Justizvollzug diesen Standpunkt. Borchard hatte früher mit Urbaniok zusammengearbeitet.

Die Psychiater Marc Graf und Elmar Habermeyer hätten sich dieser Haltung nicht angeschlossen, berichtet Heer, welche die Tagung mitorganisiert hat. Habermeyer ist der Verfasser eines der zwei Gutachten im Fall Rupperswil. Heer sagt: «Urbaniok vertritt eine Meinung, die von den Psychiatern ausserhalb seines Umfelds nicht geteilt wird.»

«Urbaniok missbraucht seine Autorität»

Besonders übel nimmt Juristin Heer dem Psychiater, dass er sich auch juristisch geäussert hat. Er kritisierte, dass der Volksentscheid zur Verwahrungsinitiative nicht umgesetzt würde. Dazu sagt Heer: «Frank Urbaniok missbraucht seine Autorität als anerkannter Psychiater, um politische und juristische Aussagen zu machen, zu denen er nicht kompetent ist.»

In ihrem eigenen Berufsalltag stellt Heer fest, dass Richter unter einem extremen öffentlichen Druck stünden. Dieser nehme massiv zu: «Das ist eine ungesunde Entwicklung, die man nicht fördern sollte, indem man sich kurz vor einem Prozess auf diese Weise einmischt.» Urbaniok würde die Rollenverteilung zwischen Justiz und Psychiatrie missachten: «Das ist ein Angriff auf die Unabhängigkeit der Justiz.» (aargauerzeitung.ch)

Staatsanwältin Loppacher zum Urteil von Rupperswil

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enzo Bolognese
11.12.2018 08:17registriert November 2017
Die Frage nach der Therapierbarkeit ist keine juristische Frage, sondern eine psychiatrische. Und da hat Urbaniok recht mit seinen Bedenken. Wie könnte man auch eine Prognose für "Therapierbarkeit" auf 20 Jahre präzisieren? Ist doch kompletter Schwachsinn; auch hier gebe ich Urbaniok recht.
19161
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tommyboy Jones
11.12.2018 08:26registriert November 2016
Frau Heer kann von der Einmischung halten was sie will. Fakt ist, dass die Verwahrungsinitiative nicht so umgesetzt wird, wie sich das wohl viele erhofft haben. Es herrscht Unverständnis, wenn ein Monster wie der Schlächter von Rupperswil nicht lebenslang verwahrt wird. Die Verwahrungsinitiative wurde angenommen, da es immer wieder vorkam, dass ach so gut therapierte Triebtäter von Psychiatern als ungefährlich eingestuft wurden...so viel zur Verlässlichkeit dieser Gutachten.
15452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Watson - die Weltwoche der SP
11.12.2018 08:24registriert September 2016
"Er kritisierte, dass der Volksentscheid zur Verwahrungsinitiative nicht umgesetzt würde."

Ich hab einen MLaw mit Schwerpunkt Strafrecht und Kriminologie und bin der gleichen Meinung wie Urbaniok.
17197
Melden
Zum Kommentar
93
Kinowerbung vor «Top Gun»: Amherd umgarnt Fans des Hollywood-Blockbusters mit Action-Clip
Die Fortsetzung des Fliegerfilms setzt derzeit mit spektakulären Stuntszenen neue Massstäbe auf der Grossleinwand - und soll der Schweizer Armee helfen, neue Pilotenschülerinnen- und schüler für ihre Luftwaffe anzulocken. Dafür investiert sie 42'000 Franken.

Wer in den USA schon einige Male im Kino war, weiss: Actiongeladene Werbespots der US Navy oder Army gehören dort fast genauso zur Filmvorführung wie butterbegossenes Popcorn. Nun versucht auch die Schweizer Armee auf der Grossleinwand für Begeisterung für ihr Metier zu sorgen.

Zur Story