DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Spielabbruch nach Stromausfall in Aarau – Forfait-Sieg für den FCZ noch unsicher

Die Montagspartie der Challenge League zwischen Aarau und Zürich konnte nicht wie geplant um 19.45 Uhr begonnen werden. Nach erneutem Stromausfall wurde das Spiel abgebrochen. Zuerst hiess es, der FC Zürich gewinne das Spiel 3:0 Forfait. Die Swiss Football League erklärte nun aber, zuerst wolle man den Rapport von Schiedsrichter Stephan Klossner auswerten.
13.03.2017, 19:5914.03.2017, 06:21

Kurz vor Beginn des Spiels FC Aarau gegen den FC Zürich, ging im Aarauer Brügglifeld um 19.27 Uhr das Licht aus. Rund 25 Minuten sei es Teleclub zufolge stockdunkel gewesen.

Während des Stromausfalls boten die Zürcher eine Pyroshow zur Unterhaltung. Dies bewog die Polizei dazu, sich vorübergehend auf den Platz zu stellen.

Das Licht kam schliesslich schleichend zurück und das Spiel konnte angepfiffen werden ...

... um nur 26 Sekunden nach Anpfiff wieder abgepfiffen zu werden. Wegen erneutem Stromausfall.

Die Spieler kehrten in die Katakomben zurück. Man überlegte sich, das Spiel abzubrechen.

Um 20.27 Uhr ging das Licht zum zweiten Mal wieder an. Das Spiel wurde dennoch abgebrochen. 

Eine Fehlfunktion der Transformatoren im Stadion habe zu den Stromausfällen geführt, informierte Aaraus Präsident Alfred Schmid. Hinweise auf eine Sabotage oder Manipulation wurden keine gefunden.

Vielleicht doch kein Forfait-Sieg?

Obwohl auf Teleclub berichtet wurde, dass der FCZ das Spiel Forfait gewinne, bleibt unklar, ob es denn auch so ist. Die Swiss Football League erklärte, zuerst wolle man den Rapport von Schiedsrichter Stephan Klossner auswerten.

Schmid hofft, dass die Swiss Football League eine Wiederholung der Partie anordnet. Eine solche ist gemäss Reglement dann vorgesehen, wenn «eine Begegnung ohne Verschulden der einen oder anderen Mannschaft nicht beendigt worden ist».

Während das Flutlicht im Brügglifeld weg war, kam es zu einem heiklen Zwischenfall. Einige FCZ-Fans versuchten im Schutz der Dunkelheit den Aarauer-Fanblock zu stürmen. Die Ordnungskräfte konnten die Unruhestifter jedoch an ihrem Vorhaben hindern. (sda/ewo)

Die Fans des FC Zürichs boten während dem Stromausfall eine alternative Lichtquelle. 
Die Fans des FC Zürichs boten während dem Stromausfall eine alternative Lichtquelle. 
Bild: KEYSTONE
Die Polizei hat sich zwischenzeitlich auf dem Rasen positioniert. 
Die Polizei hat sich zwischenzeitlich auf dem Rasen positioniert. 
Hier ging das Licht zwischenzeitlich wieder.
Hier ging das Licht zwischenzeitlich wieder.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
13.03.2017 21:38registriert August 2015
Pyros gezündet und versucht den gegnerischen Fanblock zu stürmen... Die Superleague ist ohne den FCZ, oder besser gesagt deren "Fans", eigentlich besser dran...
10672
Melden
Zum Kommentar
avatar
90er
13.03.2017 20:42registriert November 2014
Ist das mit einem Fortait Sieg üblich bei einem Stromausfall? Oder wie ist das geregelt?
395
Melden
Zum Kommentar
avatar
andre63
13.03.2017 21:24registriert März 2014
leibstadt mal wieder ausgefallen?
409
Melden
Zum Kommentar
35
Mann stirbt in Zürich nach Badeunfall beim Flussbad Oberer Letten

Trotz eingeleiteter Reanimierungsmassnahmen ist am Sonntagnachmittag ein 23-jähriger Mann in Zürich nach einem Badeunfall verstorben. Der Unfall ereignete sich beim Flussbad Oberer Letten, wie die Stadtpolizei Zürich am Sonntagabend mitteilte.

Zur Story