Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUR AUFHEBUNG DER IMMUNITAET DES GENFER STAATSRAT PIERRE MAUDET DURCH DAS KANTONSPARLAMENT AM DONNERSTAG, 20. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Pierre Maudet, president du Conseil d'Etat, s'exprime, lors d'un point de presse du Conseil d'Etat in corpore, ce mercredi 5 septembre 2018 a Geneve. Le conseiller d'Etat genevois Pierre Maudet, au centre d'une affaire de voyage controverse, conserve la direction du departement presidentiel. Il perd toutefois les prerogatives de representation du gouvernement, a annonce mercredi ce dernier. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Vertrauen in Pierre Maudet ist verblasst. Für viele ist er als Politiker untragbar.  Bild: KEYSTONE

«Wir vertrauen ihm nicht»: 4000 fordern Rücktritt von Pierre Maudet per Online-Petition



Eine Online-Petition hat den angeschlagenen Genfer Staatsrat Pierre Maudet zum Rücktritt aufgefordert. Der Politiker war wegen einer umstrittenen Reise nach Abu Dhabi bereits mehrfach von der Staatsanwaltschaft angehört worden.

Am Dienstagmorgen hatten bereits über 4000 Personen die Online-Petition unterzeichnet. «Wir glauben, dass Pierre Maudet nicht länger Staatsrat bleiben kann, weil wir ihm nicht mehr vertrauen. Dies gilt unabhängig vom Ausgang des Gerichtsverfahrens», hiess es vom Initiator der Petition auf seiner Webseite.

Auch aus den eigenen Reihen kam am Dienstag eine Rücktrittsforderung. Der Genfer FDP-Nationalrat Benoît Genecand äusserte sich dementsprechend in Interviews mit den Zeitungen «Tribune de Genève» und «24heures». Die Situation sei nicht gut für Maudet, nicht gut für die Partei und nicht gut für den Kanton, sagte Genecand den Zeitungen.

Ohnehin muss Maudet am Mittwoch auf dem Generalsekretariat der FDP Schweiz in Bern antraben. Er hatte eine Vorladung erhalten. Die Parteispitze wolle nämlich von ihm selbst hören, was er zur Affäre zu sagen habe. (sda)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe:

abspielen

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese Politiker scheitern am Feldstecher:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 27.11.2018 12:17
    Highlight Highlight Wo sind die Genfer die ihn gewählt haben?^^
  • G. Schmidt 27.11.2018 07:28
    Highlight Highlight Ich hoffe die FDP wirft Maudet aus der Partei... Er könnte zu einer Gefahr für die Nationalratswahlen im 2019 werden.

    Beste Angriffsfläche für andere Parteien!
    • TWilli 27.11.2018 14:36
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Dass die nationale Partei dies nicht schon gemacht hat verstehe ich nicht. Nur wegen ein paar Maudet-Jünger in der Kantonalpartei in Genf? Da werden die nationalen Verluste 2019 viel höher sein wenn die so weiterwursteln!

7 Grafiken rund ums Thema Todesstrafe, die du kennen solltest

Die Zahl der Hinrichtungen sank 2018 weltweit um 31 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit mindestens einem Jahrzehnt. Dunkler Fleck in der Statistik bleibt China – und erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam.

Die Zahl der weltweit registrierten Hinrichtungen ist auf den tiefsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt gefallen. Die dokumentierten Exekutionen sanken von mindestens 993 im Jahr 2017 auf mindestens 690 im Jahr 2018, wie der Jahresbericht von Amnesty International zeigt.

Zu diesem erfreulichen Trend trug auch ein neues Anti-Drogengesetz im Iran bei, das die Zahl der Hinrichtungen um die Hälfte senkte. Mit dem neuen Gesetz droht die Todesstrafe, wenn man mit mehr als 50 Kilogramm …

Artikel lesen
Link zum Artikel