Schweiz
Feministischer Streik

Pink eingefärbte Brunnen in Zürich – das steckt dahinter

Feministischer Streik

Pink eingefärbte Brunnen in Zürich – das steckt dahinter

In der Zürcher Innenstadt sollen mehrere Brunnen pink eingefärbt worden sein. Das steckt hinter dem angeblichen «Farbanschlag».
07.06.2023, 08:1808.06.2023, 07:53
Mehr «Schweiz»

Bilder in den sozialen Medien zeigen, wie Brunnen in der Zürcher Innenstadt pink eingefärbt worden sind, darunter am Bürkliplatz, im Linden- und Münsterhof sowie in der Strehlgasse.

Pinke Brunnen Zürich Farbanschlag
Pink eingefärbter Brunnen in der Strehlgasse in Zürich.bild: instagram / feministische streikkollektiv zürich

Anlass für die Aktion sei der schweizweite feministische Streik, der nächsten Mittwoch stattfindet. «Heute in einer Woche am 14. Juni ist der nationale feministische Streiktag. Im Zeichen dessen wurden heute in ganz Zürich Bunnen Pink gefärbt», schreibt das feministische Streikkollektiv Zürich auf Instagram.

Pinke Brunnen Zürich Farbanschlag
Das feministische Streikkollektiv teilt mehrere Bilder im ungewöhnlichen Farbton.bild: instagram / feministische streikkollektiv zürich

Die Farbe sei «naturbelassen und absolut unbedenklich» – im Gegensatz zum Patriarchat, lässt das Kollektiv weiter verlauten. Versehen wurde der Beitrag auf Instagram mit dem Hashtag Feminizide.

Polizei stellt keine Verfärbungen fest

Für die Aktion habe keine Bewilligung vorgelegen, sagt Mediensprecher Marc Surber von der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage von watson. Aktiv wurde die Polizei aufgrund der Berichterstattung der Medien. Bei Kontrollen durch eine Patrouille konnten aber weder am Bürkliplatz noch beim Münzplatz Verfärbungen festgestellt werden.

Die Farbe dürfte sich demnach an diesen Orten schon verwässert haben, wenn überhaupt eine Verfärbung stattgefunden hat. Trotzdem werde die Polizei noch Wasserproben nehmen und untersuchen lassen. Insofern die Brunnen durch die Farben nicht beschädigt wurden, liege keine Anzeige wegen Sachbeschädigung vor, so Surber.

Sollte es sich um einen «Farbanschlag» handeln, wäre es nicht der erste auf ein Gewässer in Zürich. 2019 ist die Limmat von Klimaaktivistinnen und -aktivisten grasgrün eingefärbt worden. Bei der giftgrünen Farbe handelte es sich laut den Aktivisten um sogenanntes Uranin. Der Stoff sei komplett ungefährlich und die Toxizität liege in der Grössenordnung von Speisesalz.

Um welches Färbungsmittel es sich bei den pinken Brunnen gehandelt haben könnte, ist nicht bekannt. Das Streikkollektiv hat sich gegenüber watson bislang nicht geäussert. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Warum Männer in Zürich Röcke tragen für die Männlichkeit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
170 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laborant
07.06.2023 08:50registriert November 2019
Liebe Feministinnen,
Die allermeisten Männer sitzen wirtschaftlich im selben Boot wie all jene Frauen die anscheinend Opfer des "Patriarchats" seien. Die allermeisten Männer helfen ihren betagten Eltern im Alltag, die allermeisten Männer sind weder übergriffig noch kriminell. Nur aufgrund ein paar wenigen "hyper-erfolgreichen" Ellböglern muss nicht das gesamte Cis-Maskulinum als "das totale Böse" angeschaut werden.
Daher: Der Begriff "Patriarchat" stinkt zum Himmel und lenkt nur von eigentlichen Problemen der Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen ab.
31562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Catstopherus
07.06.2023 08:32registriert Dezember 2018
„Die Farbe sei «naturbelassen und absolut unbedenklich» im Gegensatz zum Patriarchat“

😂 made my day
13717
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
07.06.2023 08:24registriert März 2021
Na super, jetzt sehen alle Brunnen aus wie Menstruationstassen :/
14738
Melden
Zum Kommentar
170
Kein ESC in Zürich: Wie die JSVP allen die Party verdarb
Die politische Agenda der Jungen SVP hat den ESC in Zürich gekillt. Und damit die Chance für die grösste Schweizer Stadt, Botschafterin für eine weltoffene Haltung zu sein.

Aus und vorbei. Zürich wie auch Bern/Biel haben eine Abfuhr erhalten, ihre Bewerbungen um die Austragung des Eurovision Song Contest 2025 wurden von der SRG abgeschmettert. Die SRG gibt an, dass in Zürich das angekündigte Referendum gegen den gesprochenen Kredit von 20 Millionen Franken zur Absage beigetragen hat.

Zur Story